> > > > Test: ASRock Vision X - Leistungsstarker Mini PC

Test: ASRock Vision X - Leistungsstarker Mini PC

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die Ausstattung

ASRock bleibt seiner grundlegenden Ausrichtung auch in der dritten Auflage seines kleinen PCs treu und setzt auf Mobile-Hardware, was sicherlich kein Nachteil sein muss, wie wir in der Einleitung bereits geklärt haben.

AsRock Vision X
Intel Core i5-3210M

ASRocks VisionX wird von einem Intel Core i5-3210M befeuert, bei dem es sich um ein Dual-Core-Modell der aktuellen Ivy-Bridge-Generation handelt. Gefertigt wird der 2-Kerner also bereits im fortschrittlichen 22-nm-Verfahren. Das hindert Intel aber auch im Dual-Core-Bereich nicht daran, an den gewohnten TDP-Grenzen festzuhalten – entsprechend besitzt das verbaute Modell also eine TDP von 35 Watt. Daraus holt Intel einen Grundtakt von 2,5 GHz, der sich in klassischer Turbo-Manier kurzzeitig auf bis zu 3,1 GHz steigern kann, wenn einmal nur einer der beiden Kerne genutzt wird. Natürlich ist auch Intels Hyper-Threading-Technik wieder einmal mit von der Partie, sodass der Prozessor trotz nur zweier Kerne vier Threads bearbeiten kann. Der L3-Cache liegt bei 3 MB. Darüber hinaus ist natürlich auch beim Intel Core i5-3210M Intels neue HD4000-Grafik integriert. Die besitzt einen Grundtakt von 650 MHz und läuft im Turbo mit bis zu 1200 MHz.

Auch bei der GPU greift man auf mobile Technik zurück, nutzt aber nicht länger eine NVIDIA-Grafikeinheit. Gerade mit Blick auf das gute Preis-Leistungsverhältnis, das aktuelle AMD GPUs momentan bieten, ist das wenig überraschend. Konkreter kommt eine AMD Radeon HD 7850M zum Einsatz, die als Gegenstück zur GeForce GTX 660M gedacht ist. Der im 28-nm-Verfahren gefertigte Grafikkern, der auf den Codenamen Heathrow Pro hört, besitzt 640 Shaderprozessoren und einen Kerntakt von 675 MHz.  Der GDDR5-Grafikspeicher beläuft sich auf 2 GB und wird über ein 128 Bit breites Interface angebunden. Die TDP gibt AMD übrigens mit 32 Watt an.

Interessant für den Einsatz im Media-PC ist der integrierte UVD3-Videodecoder, der eine Hardware-Decodierung von aktuell allen relevanten Video-Standards unterstützt und die CPU so entlastet. Mit von der Partie ist natürlich auch AMDs automatische Grafikumschaltung Enduro. Diese bereitete uns in der Vergangenheit allerdings nicht allzu viel Freude, denn die Zuweisung der korrekten Grafikeinheit erweist sich leider deutlich weniger treffsicher als NVIDIAs Optimus-Pendant.

Weniger getan gegenüber dem Vorgänger-Modell hat sich bei der übrigen Ausstattung. ASRock setzt erneut auf 8 GB an Arbeitsspeicher, was für den angedachten Einsatzbereich mehr als ausreichend erscheint und wohl niemandem das Gefühl vermittelt, dass an dieser Stelle gespart wurde. 16 GB bieten aktuell nur bei sehr wenigen Anwendungsbeispielen einen merklichen Mehrwert. ASRock verteilt die 8 GB auf zwei SO-Dimms mit je 4 GB. Auch beim Massenspeicher hat sich gegenüber dem Vorjahr nichts getan – ASRocks Vision X kommt mit einer 750 GB fassenden, mechanischen HDD. Anders als beim Vorgänger muss es aber nicht bei einer Ein-Laufwerk-Konfiguration bleiben – dazu aber auf den kommenden Seiten mehr.

Natürlich gibt es auch ein optisches Laufwerk – das in diesem Fall natürlich in der Lage ist Blu-rays abzuspielen. Zudem können auch DVDs beschrieben werden. Ob das Fehlen eines Blu-ray-Brenners nun ein wirklicher Nachteil ist, das muss wohl jeder Anwender für sich selbst entscheiden, feststeht aber, dass sich Blu-ray-Brenner bis heute nicht wirklich durchsetzen konnten.

Ein Blick auf die Ausstattung zeigt also, dass ASRock mit seinem kleinen Komplettsystem Anwender im Auge hat, die mehr als nur eine Blu-ray-Disc abspielen möchten. Um als reiner Mediaplayer fungieren zu können, würde in der heutigen Zeit bereits eine deutlich schwächere CPU reichen.

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (16)

#7
customavatars/avatar46175_1.gif
Registriert seit: 30.08.2006
Bad Honnef
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1500
naja irgendwie muss ja das THX Logo bezahlt werden :)
#8
customavatars/avatar25501_1.gif
Registriert seit: 28.07.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 3291
schade nur das zwischen mxm port und cpu kühler nur sowenig platz ist, sonst könnte man auch eine GTX 670/680m einbauen. Wäre echt mal ne Marktlücke ITX-Mainbaords mit MXM Port. Im Netz gibt es nur eins für sockel 775
#9
Registriert seit: 28.03.2010

Obergefreiter
Beiträge: 115
Das Teil macht keinen Sinn. Ein ITX-System in dem Preisbereich bringt z.B. beim 3d Mark gute 4000 Punkte mehr. Mobil-Komponenten sind in einem Desktop-PC schwachsinnig.
#10
Registriert seit: 03.01.2009

Banned
Beiträge: 2617
Finde das Teil recht interessant, aber rund 900€ sind da dann doch zu viel.
Um die 600€ was z.B. auch n MacMini kostet wäre in Ordnung gewesen.
Dann wäre er zumindest für mich ne nette Alternative.

@Andi
Hast du zufällig nen Lautstärke Vergleich MacMini und Vision X?
IDL, Surfen, BluRay, Max Last etc. halt so die normalen Anwendungsgebiete.
Ist ja nicht gerade unwichtig bei nem HTPC.
#11
customavatars/avatar25501_1.gif
Registriert seit: 28.07.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 3291
Mobile komponenten im desktop machen extrem sind geringe hitzeentwicklung = sehr kleines case + geringer stromverbrauch = drückt die stromrechnung und die leistung reicht dicke. Wenn nan noch bessere mxm karte wie die gtx 675m verbaut

Gesendet von meinem LG-P990 mit der Hardwareluxx App
#12
customavatars/avatar26010_1.gif
Registriert seit: 10.08.2005
Düsseldorf
Vizeadmiral
Beiträge: 6837
Ja und wie komme ich an diese mxm Karten? Das ist ja eben so das Problem, diese ganzen Notebook Komponenten kriegt man kaum so..
#13
customavatars/avatar25501_1.gif
Registriert seit: 28.07.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 3291
Ebay und mxm-upgrade.com aber du hast schon recht der aktuelle markt für mxm karten ist klein

Gesendet von meinem LG-P990 mit der Hardwareluxx App
#14
Registriert seit: 15.12.2002

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1481
Finde das Konzept sehr interessant, 900€ allerdings angesichts der benötigten Leistungen auch etwas übertrieben. Der Vorgänger tuts sicherlich auch. Auf der Suche danach wurde ich allerdings etwas durch die kryptische Produktbezeichnung verwirrt:
asrock vision in Markenkomplettsysteme Preisvergleich | Geizhals Deutschland

Es gibt Asrock Vision HT, 3D 321d/137B etc. p.p.
Ist HT oder 3D nun das aktuellere? Und welches aus der oben genannten GH-Liste hat das beste Preis-Leistungsverhältnis?
#15
customavatars/avatar25501_1.gif
Registriert seit: 28.07.2005

Kapitän zur See
Beiträge: 3291
HT = mit intel onboard grafikkarte 3d mit nvidia gt540 oder gt420 wobei die geräte mit gt540 sogar teurer als die die hd7850 geräte sind.
Für Office und HD videos reicht der HD zum daddeln ist nur die X-Serie zu empfehlen
#16
customavatars/avatar22858_1.gif
Registriert seit: 14.05.2005
der 1000 Waküteile
Das Bastelorakel !
Beiträge: 45401
Optisch ziemlich ansprechend, komplett clean würde mir die Front aber besser gefallen, ein kleines Asrock Logo auf dem Deckel wäre eher ok und die Anschlüsse an der Seite. Immerhin soll das gute Stück doch im Wohnzimmer seinen Platz finden. Den Preis finde ich aucn zu hoch angesetzt, hey das ist Asrock und nicht Asus @Marketingabteilung ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]