> > > > Buyer's Guide: Der perfekte Gaming-Rechner für 1500 Euro

Buyer's Guide: Der perfekte Gaming-Rechner für 1500 Euro

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Die Hardware im Detail II

Die Grafikkarte:

Für die beiden anderen Rechner der Buyer's-Guide-Reihe hatten wir noch AMD-Grafikkarten empfohlen, für NVIDIA-Fans aber auch das perfekte NVIDIA-Gegenstück mit angegeben. Beim 1500-Euro-Flaggschiff ist es genau anders herum. Unsere Wahl fiel hier auf das Single-GPU-Topmodell der Kalifornier. Die Gigabyte GeForce GTX 680 OC macht mit höheren Taktraten auf sich aufmerksam. Obendrein sorgt ein WindForce-3X-Kühler für ein angenehm ruhiges Betriebsgeräusch und kühle Temperaturen. Für hohe Auflösungen und stereoskopische 3D-Ausgabe stehen satte 4096 MB zur Verfügung. 

Mögliche Alternative:

Weitere GPU-Tests finden sich in unserer Grafikkarten-Kategorie.

Das Netzteil:

Um die Stromversorgung der High-End-Komponenten kümmert sich ein 550 Watt starkes Seasonic-Netzteil der brandneuen G-Series, welches erst vor kurzem bei uns im Test war. Dieses arbeitet semi-passiv, was bedeutet, dass der verbaute 120-mm-Lüfter sich erst bei bestimmten Temperaturen zuschaltet. Im normalen Windows-Betrieb dürfte der Stromspender somit nahezu lautlos seine Dienste verrichten. Modulares Kabelmanagement und 80Plus-Gold-Zertifikat, das eine hohe Energieeffizienz bescheinigt, sind hier ebenfalls mit am Start. Möchte man sich die Option für ein SLI/CF-System mit zwei Single-GPU-Grafikkarten offen halten, ist der Griff zum 100 Watt stärkeren und ca. 15 Euro teureren 650W-Modell der G-Series einen Gedanken wert, denn das 650W-Modell bringt vier PCI-Express-Stromanschlüsse mit.

Mögliche Alternativen:

Die SSD:

Bei einem Gesamt-Budget von 1500 Euro kann man auch an eine flotte SSD als System-Laufwerk denken. Wir haben diese Idee bei unserer Beispiel-Konfiguration in die Tat umgesetzt und ein 128 GB großes Modell der Vertex 4 von OCZ ausgewählt. Das Laufwerk bringt es zusammen mit dem Indilinx-Everest-2-Controller auf eine Lese- und Schreib-Geschwindigkeit von 560 bzw. 430 MB/Sek. In unserem Test hat die SSD sehr gut abgeschnitten, allerdings gibt es am Markt heutzutage auch diverse andere empfehlenswerte Laufwerke: Samsungs SSD-840-Serie ist momentan "in", beim sequenziellen Schreiben allerdings spürbar langsamer (130 MB/s). Ansonsten liegen im gleichen preislichen Rahmen noch die Crucial m4 und die Samsung SSD 830.

Mögliche Alternativen:

Die Festplatte:

Als Datengrab dient weiter unsere Western Digital Caviar Blue mit 1000 GB, die wir schon von unserem 1000-Euro-System her kennen. Der Magnetspeicher arbeitet mit schnellen 7200 Umdrehungen in der Minute und kann mit einem 64 MB großen Cache punkten. Keine Veränderungen also hier vom Mainstream- zum High-End-System.

Das optische Laufwerk:

Um beim optischen Laufwerk noch einen draufsetzen zu können, spendierten wir unserem System einen Blu-ray-Brenner. Das SATA-Laufwerk liest und beschreibt DVDs aber mit bis zu 16-facher Geschwindigkeit. Blu-rays werden hingegen mit 10-facher Geschwindigkeit (maximal) ausgelesen und beschrieben. Wer sparen möchte, kann natürlich auch hier nur einen DVD-Brenner einsetzen, wenn keine Blu-rays gebrannt werden sollen.

Das Gehäuse:

Um die teure Hardware sicher zu verstauen, wählten wir ein geräumiges Gehäuse: Das Bitfenix Shinobi XL ist es in weißer Farbe geworden (zu unserem Test). Dieses bietet ausreichend Platz für eine anständige Kühlung, erlaubt einen schnellen und sicheren Einbau der Hardware dank zahlreicher Schnellverschlüsse und hätte noch genug Platz für eine aufwendige Wasserkühlung. Zumindest ist im Gehäuse noch Platz für einen Radiator und Schlauch-Durchführungen wären ebenfalls vorhanden. Um das System einen kleinen Hardwareluxx-Look zu verpassen, legte unser Partner Caseking.de passende Mesh-Stripes in HWL-Farbe obendrauf.

Wird ein Gehäuse aus Aluminium bevorzugt, können wir das Lian Li PC-V700 empfehlen (zu unserem Test). Obwohl im Inneren ein ATX-Mainboard montiert werden kann, ist dieses Gehäuse dank des intelligenten Aufbaus erstaunlich kompakt. Gegenüber dem BitFenix-Gehäuse müssen aber etwa 70 Euro Aufpreis einkalkuliert werden.

Weitere Gehäuse-Artikel finden sich in unserer Gehäuse-Kategorie.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3.22

Tags

Kommentare (30)

#21
customavatars/avatar111173_1.gif
Registriert seit: 27.03.2009
provinz [email protected] Sexony
Fregattenkapitän
Beiträge: 2731
Zitat P c F a l k e;19742141
Fehlen noch ein paar Postings für die Jahresstatistik ?



Klicks/Werbeeinnahmen :p
#22
Registriert seit: 07.11.2011

Matrose
Beiträge: 16
Überteuerter CPU-Lüfter, grenzwertige Gra-Ka, sinnfreie SSD.
Danke Luxx, die beiden Buyers Guide-Artikel haben mir schonmal den Morgen mit einigen Lachern verschönt :heuldoch:
#23
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1411
Zitat HELLge;19742374
man kann sich ja über vieles streiten aber eine dedizierte Soundkarte gehört in einem "Gaming Rechner" dieser Preisklasse einfach zum guten Ton, im wahrsten Sinne des Wortes.

eine Xonar oder Recon3D etc...


Wofür, außer man spielt viele alte Spiele die EAX benutzen?
#24
customavatars/avatar171999_1.gif
Registriert seit: 23.03.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2111
EAX hat damit nichts zu tun. Eher das Paradoxon sich bei der GraKa um jedes bisschen Qualität zu bemühen, aber beim Sound dann auf taub zu stellen, obwohl die Unterschiede teils genau so eklatant sind!
#25
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1411
Zum Beispiel?
#26
customavatars/avatar92135_1.gif
Registriert seit: 25.05.2008
Regensburg/Bayern
Fregattenkapitän
Beiträge: 3003
Ich bin wirklich nicht "audiophil" aber ich hab auch den Unterschied zu Onboard Sound zur Xonar gemerkt.

Hab aber auch keine 5€ Hama Lautsprecher am PC, da hilft wohl ne ex. Soundkarte auch nix :fresse:
#27
customavatars/avatar184392_1.gif
Registriert seit: 11.12.2012
Thüringen
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 474
Sollte schon eine ordentliche Soundkarte dabei sein, da viele gamer auch wert auf einen schönen sound legen und die dafür vorgesehenen Lautsprecher wahrscheinlich bereits besitzen. An sonsten find ich die Zusammenstellung top ;) also 70 eur Soundkarte mit rein und baaam 1500 eur

edit (18.12.12):
Das Bitfenix Shinobi XL ist ein absolut geiles Gehäuse!!! n1 das ihr das mit reingenommen habt!!! :banana:
#28
customavatars/avatar183273_1.gif
Registriert seit: 01.12.2012
Rheinhessische Schweiz
Kapitänleutnant
Beiträge: 1971
An dem PC gibt es nichts zu meckern. Klar, man brauch jetzt keinen i7-3770K aber trotzdem für diesen Preis super!
#29
customavatars/avatar60458_1.gif
Registriert seit: 20.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1559
Über Netzteil und Gehäuse könnte man mMn nochmal nachdenken, das Shinobi XL eignet sich dann doch besser für Wasserkühlungssysteme mit mehreren Radiatoren. Trotzdem beileibe kein schlechtes System :) Bin auf die Überarbeitungen gespannt ...
#30
customavatars/avatar60458_1.gif
Registriert seit: 20.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1559
Leute - das Teil braucht ein Update ;D
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intel NUC6i7KYK: Skull-Canyon-NUC für Gelegenheitsspieler

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/INTEL-NUC-6I7KYK/INTEL_NUC6I7KYK_TEST-TEASER

Schon weit vor der offiziellen Vorstellung im März drehte das bislang schnellste NUC-System seine Runden durch das Internet – seit wenigen Tagen ist das NUC6i7KYK, welches überwiegend unter dem Codenamen "Skull Canyon" bekannt sein dürfte, im Handel verfügbar. Zeit für uns das... [mehr]

MSI Cubi 2 Plus: Flotter Mini-PC mit Mini-STX-Formfaktor im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI2PLUS/MSI_CUBI_2_PLUS_TEST-TEASER

Das MSI Cubi N mag zwar trotz seiner schlanken Abmessungen ein für Office-Arbeiten ausreichend schneller Mini-PC sein, wer jedoch ein wenig mehr Performance benötigt oder gar nach weiteren Aufrüst-Optionen Ausschau hält, der stößt schnell an seine Grenzen. Deutlich flexibler ist man mit dem... [mehr]

27-Zoll-iMac (Late 2015) mit 5K-Retina-Display im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/IMAC-RETINA-LOGO

Ende des vergangenen Jahres aktualisierte Apple seine iMac-Produktpalette. Neu hinzugekommen ist ein kleiner iMac mit 21,5 Zoll und einer 4K-Auflösung für das Display. Neben einigen kleineren Updates beim Prozessor, der Grafikkarte sowie der Kombination aus Festplatte und SSD hat Apple beim... [mehr]

MSI Cubi N – sparsamer und lautloser Mini-PC im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/MSI-CUBI-N/MSI_CUBI_N_TEST-TEASER

Mit seinem Vortex G65-6QF SLI hatte MSI im April eindrucksvoll bewiesen, dass man sehr kompakte und trotzdem leistungsstarke High-End-Rechner mit schickem Design bauen kann. Doch nicht für jedes Anwendungsgebiet muss es gleich ein 4.000-Euro-System sein – es geht auch deutlich kleiner,... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 2.200-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_HIGH_END_SYSTEM

Nach unserem 600 und 1.300 Euro teuren Buyer's-Guide-Rechnern legen wir noch einmal eine Schippe drauf und erhöhen unser Budget auf 2.200 Euro. Welche Komponenten sind für diese Preisklasse empfehlenswert? Kann man trotzdem ein schnelles und leises System bauen? Wie fällt der... [mehr]

Buyer's Guide 2016: Bauvorschlag für einen 1.300-Euro-Rechner

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/BUYERS_GUIDE16_MIDRANGE

Nach dem ersten Teil unserer diesjährigen Buyer's Guides erhöhen wir das Budget von 600 auf 1.300 Euro und verbauen noch einmal deutlich schnellere Komponenten. Statt eines Core-i3-Prozessors gibt es ein Core-i5-Modell, den Massen- und Arbeitsspeicher verdoppeln wir und stecken eine deutlich... [mehr]