> > > > Exklusiv-Test: ZOTAC ZBOX nano AD12 Plus - AMDs Brazos 2.0 im Kompaktformat

Exklusiv-Test: ZOTAC ZBOX nano AD12 Plus - AMDs Brazos 2.0 im Kompaktformat

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Fazit

Kompakte Rechner sind nicht nur im Selbstbau-Bereich angesagt. Auch der Markt an Komplettsystemen wächst. ZOTAC hat sich hier schon länger etabliert und kann mit den ZBOX-Modellen auf bewährte Konzepte zurückgreifen. Auch die ZBOX nano AD12 Plus ist deshalb keine wirkliche Neuheit, sondern ein Hardware-Update.

ZOTAC trifft keine Schuld, aber bei der Leistung tritt die neuste ZBOX fast auf der Stelle. Zu gering sind die Veränderungen, die AMD beim E2-1800 vorgenommen hat. Die marginalen Taktsteigerungen von CPU und GPU können nichts daran ändern, dass die APU zwar einfacheren Aufgaben gewachsen ist, aber keine Reserven für anspruchsvollere Herausforderungen hat. Zum Surfen, für den Office-Einsatz und die Medienwiedergabe reicht die Leistung aus. Viel mehr sollte man dem kleinen Dual-Core allerdings nicht zumuten.

Dafür punktet die ZBOX nano AD12 Plus mit zeitgemäßer Anschlussbestückung inklusive HDMI, DisplayPort und USB 3.0. Auch der Kartenleser, das integrierte WLAN-Modul und die mitgelieferte Fernbedienung sind genau richtig für die üblichen Anwendungsbereiche des Mini-PCs.

ZOTAC-typisch gibt es zwei Varianten der ZBOX nano AD12: Die Barebone-Ausführung, bei der Arbeitsspeicher und Festplatte bzw. SSD separat erworben werden müssen und die von uns getestete Plus-Variante. Im Fall der ZBOX nano AD12 Plus verbaut ZOTAC 2 GB DDR3-RAM und eine Notebook-Festplatte mit 320 GB. Hier scheint es uns sinnvoll, doch eher zur Barebone-Ausführung zu greifen und gleich etwas mehr Arbeitsspeicher zu verbauen. Je nach Anspruchshaltung des einzelnen Käufers könnte es sich auch anbieten, anstelle der Festplatte eine schnellere, sparsamere und lautlose SSD zu verbauen.

Alle Daten nochmal im Überblick:

Hersteller und Bezeichnung ZOTAC ZBOX nano AD12 Plus
Straßenpreis noch nicht bekannt
Homepage www.zotac.com
Gehäuse
Abmessungen 127 x 45 x 127 mm (BxHxT)
Gehäuse Eigenbau
Prozessor AMD E2-1800 (Dual-Core, 1,7 GHz)
Grafikkarte AMD Radeon HD 7340 (integriert)
Chipsatz A68M
Massenspeicher 320 GB, 5400 RPM
Arbeitsspeicher 1x 2048 MB DDR3
Anschlüse 1x HDMI
1x DisplayPort
1x LAN (RJ45)
2x USB 3.0
1x eSATA
4x USB 2.0 (zwei Front, zwei Rückseite)
1x Combo Analog/mini-Optical S/PDIF
1x WiFi-Antenne
Sonstiges 7-in-1 Cardreader (SD, MMC, MS, XD), IR-Receiver, Fernbedienung, WiFi

Für die ZBOX nano AD12 Plus hat ZOTAC auf AMDs aktuellste Brazos-Hardware zurückgegriffen. Leider kann die AMD E2-1800-APU nur einen minimalen Leistungszuwachs im Vergleich zum E-450 bieten. Da sich auch die Schnittstellenausstattung nur minimal ändert, macht es keinen Sinn, von einem vergleichbaren Mini-PC auf die ZBOX nano AD12 aufzurüsten. Für sich genommen hinterlässt der Mini-PC allerdings einen gelungenen Eindruck. Die Leistung reicht für anspruchslose Anwendungen aus, die Ausstattung ist auf den HTPC-Einsatz abgestimmt. Zudem erfreut das System besonders in Zeiten steigender Energiepreise mit einem niedrigen Stromverbrauch.

Positive Aspekte der ZOTAC ZBOX nano AD12 Plus:

  • platzsparender Mini-PC mit ausreichender Leistung für Basisanwendungen
  • zeitgemäße Anschlussausstattung, W-LAN, Fernbedienung
  • geringer Stromverbrauch

Negative Aspekte der ZOTAC ZBOX nano AD12 Plus:

  • Lautstärke unter Last