> > > > Nexoc Invader - Der Wolf im Schafspelz

Nexoc Invader - Der Wolf im Schafspelz

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Besonderheiten des Systems (1)

Die Frontpartie des PC X-2000 ist ebenso dezent wie markant. Lediglich eine schlanke, silberne Aluminiumleiste unterbricht die sonst vollkommen schnörkellose Front. Am unteren Ende dieser Leiste hinterlässt Lian Li sein Branding und das Logo von NEXOC ziert die linke obere Kante. Hinter dieser Frontpartie sind werksseitig drei 140-mm-Lüfter verbaut, die in der Lage sind, auch ausgewachsene Gaming-Systeme ausreichend zu kühlen. Durch das seitlich verbaute Meshgitter werden die Lüfter mit Frischluft versorgt. Während des Betriebs erstrahlen hinter dem Gitter - von NEXOC angebrachte - Revoltec-Kaltlichtkathoden in individuell wählbaren Farben (siehe Tabelle).



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wie bereits bei schon länger verfügbaren Modellen, verbaut Lian Li auch beim neuen PC X-2000 den Start- und Resetbutton im vorderen Teil des Deckels. Links daneben, unter einer Abdeckung versteckt, befindet sich ein Frontpanel. Dieses bietet soweit alles, was im Alltagsgebrauch nützlich ist: 4x USB 2.0, 1x eSATA, 1x FireWire und Audioanschlüsse.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht


Ganz nach dem Motto: "Auch ein schöner Rücken kann entzücken" – gestaltet Lian Li die Rückseite des PC X-2000 im gleichen Maße pragmatisch als auch auf die Bedürfnisse eines High-End-Systems zugeschnitten. Hier findet alles nötige seinen Platz: Angefangen bei einem großen Netzteil, in diesem Fall das Thermaltake Toughpower (1500W), einem 140-mm-Fan, insgesamt acht I/O–Blenden und zwei 80-mm-Lüfter im Bodenbereich. NEXOC belässt es hier bei den werksseitig verbauten leisen, aber trotzdem durchsatzstarken Lüftern.



Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht



Die seitliche Ansicht des PC X-2000 ist ebenso schlicht und dezent wie die beschriebene Front. Erst bei einem genauen zweiten Blick entdeckt der Betrachter, die von Lian Li hinter Aluminiumblenden versteckten Laufwerkseinschübe. Davon finden sich auf jeweils beiden Seiten drei - 2x 5,25 Zoll und 1x 3,5 Zoll– vollkommen ausreichend also, für nahezu jede erdenkliche Laufwerkskombination. Selbst wenn Laufwerke eingebaut sind, wird die Optik nicht zerstört, da von Haus aus passende Aluminium-Blenden vorinstalliert sind. NEXOC spart auch hier nicht an der Auswahl luxuriöser Laufwerke. So steht in unseres Testsystem, neben dem Blu-ray-Brenner aus dem Hause LG (GGW-H20L; Test: [printed] 06/2008) auch ein LightScribe fähiger 22x-DVD-Writer von LG zur Verfügung. Mit dieser Kombination, kann der Invader wirklich jedes erhältliche Medium verarbeiten.