> > > > Test: ASRock CoreHT 252B - HTPC mit viel Rechenpower

Test: ASRock CoreHT 252B - HTPC mit viel Rechenpower

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Fazit

Der ASRock CoreHT 252B präsentiert sich als leistungsstarker HTPC, der insgesamt einen ausgereiften Eindruck macht. Aufgrund seiner hohen CPU-Leistung eignet er sich sogar für einige sonst Workstation-Systemen vorbehaltenen Aufgaben. Als Gamingrechner ist er allerdings nicht einsetzbar, denn dazu fehlt ihm im 3D-Grafikbereich schlichtweg die Leistung. Die in die Sandy-Bridge-CPUs integrierte Grafik ist zwar vergleichsweise schnell und hat einige interessante Videobeschleunigungsoptionen zu bieten, aber mit dedizierten GPUs kann sie nicht mithalten. Für diese Anwendungen hat ASRock die HTPCs der Linie "Vision 3D" im Programm.

Der von ASRock verbaute Core i5-2520M, eine Dual-Core-CPU aus dem Mobilbereich auf Sandy-Bridge-Basis, ist mit 2,5 GHz Basis- und bis zu 3,2 GHz Turbo-Takt eine recht schnelle CPU. Mit 4 GB an Arbeitsspeicher, einer 500-GB-Festplatte und einem Blu-ray-Combolaufwerk sind auch die weiteren Komponenten recht gut ausgewählt.

Das Gehäuse des CoreHT 252B ist durchaus hochwertig, aber keinesfalls der "eye-catcher", der im Home-Entertainment-Rack auffallen würde. Die leichte Erweiterbarkeit des CoreHT ist ein Pluspunkt, denn er lässt sich einfach öffnen und ein zweites 2,5-Zoll-Laufwerk kann dank beiliegendem Installationsmaterial einfach nachgerüstet werden. Die Auslegung der Kühlung stimmt ebenfalls, denn insgesamt arbeitet der CoreHT 252B angenehm leise. Unhörbar ist er dabei nicht, aber das schwache Grundrauschen von Lüftern und Festplatte sollte nicht weiter stören. Beim Stromverbrauch zeigt der CoreHT252B ebenfalls keine Blöße. Mit ca. 17 Watt im Idle, ca. 25 Watt bei Wiedergabe von HD-Material und maximal 45 Watt bei anspruchsvolleren Anwendungen ist der Stromverbrauch durchaus als gering zu bezeichnen.

front1s

Die weitere Ausstattung kann sich ebenfalls sehen lassen. Vier USB-3.0- und ein eSATA-Anschluss sind für einen HTPC sehr beachtlich und erlauben flexible Erweiterungen. Für die Verbindung ins heimische Multimedianetz stehen Gigabit-LAN und schnelles WLAN nach 802.11 b/g/n zur Verfügung. Die mitgelieferte MCE-kompatible Fernbedienung ist von Funktionalität, Design und Haptik eher durchschnittlich, aber zumindest gut in das System integriert.

Mit einem Preis von knapp über 600 Euro ist der CoreHT 252B natürlich kein Schnäppchen, da in dieser Preisregion auch langsam Apples Mac Mini zum direkten Konkurrenten wird. Wer nur eine flexible Abspielmöglichkeit für Videomaterial sucht, wird mit den gerade einmal halb so teureren Systemen auf Basis von Intels Atom oder AMDs Fusion sicher besser bedient sein. ASRocks CoreHT 252B bietet im Vergleich zu diesen Systemen aber deutlich mehr Performance und damit auch Raum für komplexere Anwendungen. So eignet er sich prinzipiell auch für Aufgaben aus dem Workstationbereich, sofern keine hohe 3D-Leistung gefragt ist.

 

Positive Aspekte des ASRock CoreHT 252B:

  • hohe Leistungsfähigkeit
  • umfangreiche Ausstattung (HDMI 1.4, Bluray-Laufwerk, USB 3.0, eSATA, WLAN)
  • angenehm leise, geringer Stromverbrauch
  • einfache Erweiterbarkeit mit zweitem 2,5"-Laufwerk
  • stabiler, problemloser Betrieb

Negative Aspekte des ASRock CoreHT 252B:

  • hoher Preis
  • geringe 3D-Performance
  • durchschnittliche Optik
Der ASRock CoreHT 252B bietet für einen kompakten HTPC eine hohe Leistungsfähigkeit und kann mit einer umfangreichen Ausstattung aufwarten. Er eignet sich daher nicht nur für Multimedia-Aufgaben, sondern auch für etliche andere Einsatzmöglichkeiten. In Sachen Optik und 3D-Grafikperformance kann ASRocks CoreHT 252B zwar keine neuen Maßstäbe setzen, aber aufgrund Ausstattung, Systemleistung und Stabilität verdient ASRocks CoreHT 252B unseren Excellent-Hardware-Award.

Weiterführende Links: