Hush E3 MCE

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 8: Hush E3 MCE - Fazit und Empfehlung

Die Anwendungsbereiche für einen derartigen Null-Noise-PC sind vielfältig - wir haben in unserem Review hauptsächlich an den Wohnzimmer- und HiFi-Bereich gedacht, aber was ist angenehmer, als an einem 0db-PC zu arbeiten? Für den Office-Bereich ist sicherlich keine Radeon X800 Pro notwendig, aber eine leistungsfähige CPU, die über Heatpipes gekühlt wird und deshalb absolut stillgestellt wurde, belästigt einen nicht und schont die Konzentration. Da der Hush E3 MCE auch noch blendend als Desktop aussieht, ist er für ein edles Arbeitszimmer, einen edlen Empfangsbereich einer Arzt- oder Rechtsanwaltskanzlei oder als Demo-System auf Messen sicherlich auch nicht zu schade.

Richtig entfalten können sich die Stärken des Hush E3 MCE aber in anderen Bereichen - er besitzt durch die Verwendung von Standard-Komponenten mit sehr guter Performance ebenfalls eine Leistung, die den Einsatz im Gaming-Bereich ebenso möglich machen wie im Videoencoding oder anderen Bereichen. Spaß machen kann dieser PC überall, wo Lautstärke stört - sicherlich im heimischen Wohnzimmer, aber auch beim Komponieren von Musikstücken oder dem Audio-Genuss im extra eingerichteten HiFi-Keller. Im Gegensatz zu anderen Wohnzimmer-PCs, die man gerne versteckt, ist er viel zu schade, um ihn hinter einer Schiebetür des TV-Regals verschwinden zu lassen. Das Design ist schick, fügt sich dezent ein und sieht unheimlich edel aus - neidische Blicke sind garantiert.

 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Wer bezüglich der Abwärme aktueller CPUs und Grafikkarten skeptisch ist, dem sei gesagt, dass die Tests auf der vorangehenden Seite jegliche Sorgen zerstreuen sollten - unsere Volllast-Tests sind praktisch fern von aller alltäglichen Praxis, trotzdem leistet der Hush E3 MCE perfekte Kühlleistung. Natürlich wäre es möglich auch eine noch höher getaktete CPU zu verbauen, doch spricht Hush mit seinem E3 MCE eben nicht die High-End-Gamer- und Hochleistungsanwender an, sondern den Multimedia-Anwender, der ohne störenden Lüfter Videos und Fotos anschauen, spielen oder auch am Arbeitsplatz ohne störende Geräusche arbeiten möchte.

Die Windows XP Media Center Edition muß es zum Arbeiten sicherlich nicht sein, aber für einen multimedialen PC ist sie ideal. Die Funktionalität ist gerade für den Hush E3 MCE perfekt, durch die Steuerung mit der Fernbedienung hat man auch als Nicht-PC-User die Möglichkeit, das Gerät kinderleicht zu steuern. Das Argument für den Hush E3 MCE könnte auch sein, dass mehrere Kästen unter dem Fernseher verschwinden können - einen DVD-Player, den CD-Player, den Videorekorder, einen Dolby-Digital-Reciever und eventuelle weitere Geräte kann man ganz einfach in den Ruhestand schicken.

Gut gefällt uns auch, dass Hush nicht nur an die Kühlung der normalen PC-Komponenten gedacht hat, sondern den Rest des PCs ebenso durchdacht konstruiert hat. Der Einsatz eines besonders störarmen und effizienten Netzteils macht Sinn. Die Abstimmung des PCs auf den HiFi-Markt ist konsequent, auch wenn men hier mit dem Onboard-Soundchip vorlieb nehmen muss, da keine weitere PCI-Karte à la Creative Audigy 2 oder 4 verbaut werden kann.

Positive Eigenschaften des Hush E3 MCE:

  • absolut lautlos
  • leistungsfähige Heatpipe-Technologie
  • lüfterloses Netzteil
  • hohe Performance, sowohl CPU als auch Grafikkarte
  • hervorragende Verarbeitung
  • dezentes, edles Design

Negative Eigenschaften des Hush E3 MCE:

  • geringes Platzangebot aufgrund der Baugröße

Hush hat mit dem E3 MCE ein wirklich zukunftsfähiges Produkt auf den Markt gebracht. Sicherlich - es gibt immer etwas zu verbessern, aber uns gefällt dieser High-End-Lautlos-PC wie Hushs erste Entwicklung hervorragend. Die Performance ist hoch, sowohl die vom AMD Athlon 64 3500+ wie auch von der Grafikkarte, man hört aber kein Geräusch, wenn nicht gerade das DVD-Laufwerk oder die Festplatte sich mal leise meldet. Gegenüber "Selbstbau-Lösungen" hat man viele Vorteile - schon die komplizierte Montage entfällt, schließlich bleibt die Garantie der Komponenten enthalten und man hat ein Set, was zum einen gut aufeinander abgestimmt ist und zum anderen schick aussieht.

Für einen Preis knapp 3.000 Euro ist der Hush E3 MCE in unserer Konfiguration bei Hush im Online-Shop erhältlich - mit ASUS A8V Mainboard, AMD Athlon 64 3500+, 512 MB Arbeitsspeicher dem Teac DVD-R/RW-Brenner und einer 160 GB Seagate-Festplatte sowie den anderen Komponenten, die wir in diesem Review erwähnt haben. Das ist sicherlich kein Pappenstiel - einen lärmenden Gaming-PC kann man sicherlich bereits für den halben Preis kaufen. Bei Hush bezahlt man jedoch auch für das Besondere - und Heatpipe-Kühlung, ein schickes Hifi-Gehäuse und andere Details bekommt man halt nicht zum Ladenpreis. Für viele wird der Hush PC aber wohl ein Luxusgut bleiben, von dem man nur träumen kann.

Der Hush E3 MCE ist ein fast perfektes Produkt und der ideale Luxus-Silent-PC:

Weitere Links: