Hush E3 MCE

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Hush E3 MCE

Wer träumt nicht vom komplett lautlosen Wohnzimmersystem, welches ohne jeglichen Lüfter daher kommt und dazu auch noch leistungsstark ist? Hush hat diese Träume möglich gemacht und folgt dieser bereits gelegten Spur nun mit dem E3 MCE System und Microsoft Windows XP Media Center Edition. Vor richtige Herausforderungen wird derjenige User gestellt, der sich so einen PC für das Wohnzimmer selber bauen möchte - denn der soll nicht nur gut aussehen und sich in die gewohnte Umgebung einfügen, sondern er muss auch sehr leise sein, damit der Audio- oder Videogenuss nicht gestört wird. Bei Hush bekommt man alles aus einer Hand - und dazu noch in schicken Gehäusen und absolut lautlos.

 

In vielfältigen Hardware-Tests haben wir bereits zahlreiche Kühllösungen für Prozessoren, Grafikkarten und Chipsätze näher betrachtet. Doch auch hier kommt immer wieder ein aktives Element zum Einsatz, welches dann auch unmittelbar mit einer gewissen Geräuscherzeugung verbunden ist. Dann gibt es schließlich auch noch sogenannte Profi-Lösungen: Große Silent-Gehäuse mit aufwendigen passiven Kühlkörpern gibt es seit kurzem von Zalman und Silentmaxx, doch diese klobigen Gehäuse fügen sich kaum in die heimische Wohnzimmerumgebung ein, wenn man nicht auf Industrie-Charme steht. Auch sind die Gehäuse schwer, unhandlich und alles andere als Designerstücke. Zuletzt kosten sie mit 500 bis 1200 Euro mehr, als manche Leute überhaupt für ein PC-System ausgeben. Doch ebenfalls damit verbunden ist ein gewisser Bastelaufwand, den nicht jeder Käufer betreiben will und dann bleibt nur der Kauf eines Silent-PCs von der Stange. Dann wird die mögliche Auswahl schon deutlich kleiner, doch in unseren vorhergehenden Tests konnten wir bereits nachweisen, dass Hush hier ausgezeichnete System im Angebot hat.

Wir haben heute den Hush E3 MCE im Test - ihn gibt es seit kurzem auch als AMD-Version mit einem ASUS A8V Deluxe-Mainboard:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Unser Hush E3 MCE hatte dabei die folgenden Eckdaten - im Shop von Hush lässt sich das System allerdings auch in vielen Bereichen nach eigenen Bedürfnissen anpassen:

  • ASUS A8V Deluxe
  • AMD Athlon 64 3500+
  • 2 x 256 MB DDR400
  • Amity2 TV-Tuner Karte
  • 160 GB Seagate Festplatte
  • Teac DV-W28 Slim-Line DVD-Brenner
  • ATI Radeon X800 Pro 256 MB
  • schwarzes Gehäuse (auch in Silber erhältlich)

In diesem Review stellen wir als erste Webseite weltweit den neuen Hush E3 MCE vor - es handelt sich dabei um ein normales ATX-System, welches alle "Geräuschmacher" über Heatpipes kühlen kann und durch ein besonderes passives Netzteil auch noch absolut geräuschlos arbeitet. Eingesetzt werden können dabei leistungsfähige Prozessoren und Grafikchips, die Hardware stimmt also perfekt für den High-End-Gamer. Der PC ist nicht größer als ein normales HiFi-Gerät und sieht auch so aus - der Wohnzimmerfaktor ist damit auch erfüllt.

Was unter der Haube dieses 0 dB-PCs steckt, wie er sich im Test macht und wie er funktioniert, zeigen wir auf den nächsten Seiten.