> > > > Test: MSI WindTop AE2400 - mit den Fingern bitte!

Test: MSI WindTop AE2400 - mit den Fingern bitte!

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Die Technik

MSI bietet sein WindTop AE2400 in drei unterschiedlichen Ausstattungsvarianten an. Der Einsteig liegt bei rund 950 Euro, unser Top-Modell schlägt, wie bereits erwähnt, mit knapp 1300 Euro zu Buche – möchte den Käufer dafür aber auch mit einer erlesenen Hardware-Ausstattung locken.

{gallery}/galleries/reviews/msi_windtop_2400/cpuz{/gallery}

Mit Hinblick auf diese Prämisse ist der Blick auf den Prozessor zunächst verwunderlich. MSI entscheidet sich nicht dafür, eine CPU der aktuellen Baureihen zu verbauen, sondern greift zu einem betagten Core 2 Quad Q9400, der bereits seit 2008 auf dem Markt ist. Zu Werke geht das gute Stück mit 4x 2,66 GHz, der Turbo-Mode wie man ihn von der aktuellen Nehalem-Generation kennt, wird allerdings noch nicht geboten. Der Vierkerner wird in 45 nm gefertigt und besitzt eine TDP von 95 W. Hier stellt sich natürlich die Frage, weshalb MSI nicht zu einem 32-nm-Modell oder gar in das Arrendale-Notebook-Regal gegriffen hat. Die Leistung würde noch einmal steigen und die TDP könnte noch einmal gesenkt werden. Gerade mit Hinblick auf die die All-in-One-Lösung wäre ein etwas weniger hitzköpfiges Modell sicherlich eine interessante Alternative gewesen.

Die GPU verspricht indes recht ansehnliche Frameraten, denn MSI verbaut eine Radeon HD5730. Allerdings muss hier erwähnt werden, dass es sich um eine Mobility-Version der Amerikaner handelt – die HD5730 stellt dabei eine HD5650 dar, die mit etwas höheren Taktraten für bessere Ergebnisse sorgen soll. Die GPU arbeitet mit einem Kerntakt, der analog zum Shader-Takt 650 MHz beträgt. Der 1024 MB fassende GDDR3-Speicher arbeitet mit 800 MHz, wird aber leider nur über ein 128 Bit breites Interface angesprochen.

Der Speicherausbau beläuft sich auf 4096 MB an DDR3-Speicher, was dem aktuellen Standard entspricht und für alle Anwendungen ausreichend sein sollte. Da MSI zudem eine 64-Bit-Version von Windows 7 Home Premium einsetzt, kann der gesamte Speicher unter Windows eingesetzt werden. In die Vollen geht MSI bei der HDD – und verbaut ein 1 TB-Modell. Beim optischen Laufwerk zeigt sich MSI vergleichsweise konservativ und verbaut einen klassischen Multiformat-Brenner. So gibt es mit dem lieben Platz mit Sicherheit so schnell keine gravierenden Probleme. Alles in allem erweist sich bislang die Hardware-Ausstattung der eines Top-Modells würdig.

Das Display des AE2400 besitzt eine üppige Diagonale von 23,6 Zoll bei einer nativen Auflösung von 1920 x 1080 Bildpunkten. So stellt für unseren All-in-One-PC auch FullHD-Material keine unüberwindbare Hürde dar. Schade nur, dass MSI auf ein Blu-ray-Laufwerk verzichtet hat. Als Grundlage setzt MSI auf ein TN-Panel mit der klassischen CCFL-Hintergrundbeleuchtung. Zudem besitzt es natürlich die bereits erwähnten Multi-Touch-Fähigkeiten, die ihm im Wohnzimmer helfen sollen. Genau genommen ist der Maxi-WindTop aber beinahe etwas zu groß, um mühelos in das heimische Wohnzimmer zu passen – mit dem großen Panel würde er sich auf dem Schreibtisch besser machen.

Eckdaten: MSI WindTop AE2400-Q9441W7H
Prozessor: Intel Core2 Quad 9400
Prozessor - Takt: 4x 2,66 GHz
Arbeitsspeicher: 4 GB - DDR 3
Festplatte:

1x 1000 GB

Festplatte - Geschwindigkeit: 7200 rpm
Laufwerk: DVD Multiformat Brenner
Grafik: ATI Mobility Radeon HD5730
Display - Diagonale: 23,6 Zoll
Display - Auflösung: 1920 x 1080 Pixel
Display - Glare-Type: ja
Display - LED: ja
Abmessung: 577 x 445 x 73mm
Preis: ca. 1300 Euro
Garantie 24 Monate