> > > > Zotac GeForce GTX 1080 ArcticStorm im Test – Full-Cover-Wasserkühlung mit Potenzial

Zotac GeForce GTX 1080 ArcticStorm im Test – Full-Cover-Wasserkühlung mit Potenzial

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Zotac GeForce GTX 1080 ArcticStorm im Test – Full-Cover-Wasserkühlung mit Potenzial

zotac gtx1080arcticstorm logoIm Rahmen unserer üblichen Tests haben wir uns schon einige Modelle der GeForce GTX 1080 angeschaut. Genauer gesagt findet ihr neben der Founders Edition bereits neun Tests in unserer Grafikkarten-Sektion. Erstmalig schauen wir uns mit der ZOTAC GeForce GTX 1080 ArcticStorm eine Variante mit Full-Cover-Wasserkühler an, die bereits eine Custom-Wasserkühlung voraussetzt und sich in dieser Form alleine erst einmal nicht so ohne weiteres betreiben lässt. Was eine GeForce GTX 1080 mit einer solchen Wasserkühlung zu leisten im Stande ist, schauen wir uns auf den folgenden Seiten an.

ZOTAC ist ein Exklusiv-Partner von NVIDIA und stellt sich daher mit neuen Modellen extrem breit auf. Die GeForce GTX 1080 AMP! Extreme Edition ist in den aktuellen Benchmarks noch immer meist an der Spitze zu finden und gehört zumindest zu den schnellsten Modellen. Noch eine Schippe drauf legen will man mit der GeForce GTX 1080 ArcticStorm, die über einen Full-Cover-Wasserkühler verfügt. Aufgrund der Abhängigkeiten moderner Boost-Mechanismen zu möglichst niedrigen Temperaturen und der Limitierung durch das Power-Budget dürfte eine Grafikkarte mit Wasserkühlung noch einmal ein deutliches Leistungsplus bieten. Ob und wie dies gelingt, schauen wir uns nun an.

Zotac GeForce GTX 1080 ArcticStorm
Zotac GeForce GTX 1080 ArcticStorm

Bisher bot ZOTAC die Arctic-Karten immer als eine Art Hybrid-Lösung an. Die GeForce GTX 980 Ti ArcticStorm verfügt über einen Luftkühler, der optional von einem Wasserkühler auf der GPU unterstützt werden konnte. Wie bei Kompromissen üblich, versuchen sich die Hersteller dabei meist am Besten aus beiden Welten, können aber nicht nur die Vorteile in ihr Produkt transportieren. Mit der GeForce GTX 1080 ArcticStorm wählt ZOTAC nun den extremen Ansatz und vertraut vollständig auf die Kühlung durch Wasser.

Die technischen Daten der ZOTAC GeForce GTX 1080 ArcticStorm in der Übersicht
Modell NVIDIA GeForce GTX 1080 ZOTAC GeForce GTX 1080 ArcticStorm
Straßenpreis 789 Euro ab 899 Euro
Homepage www.nvidia.de www.ZOTAC.com/de
Technische Daten
GPU GP104 GP104
Fertigung 16 nm 16 nm
Transistoren 7,2 Milliarden 7,2 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) 1.607 MHz 1.633 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 1.733 MHz 1.772 MHz
Speichertakt 2.500 MHz 2.500 MHz
Speichertyp GDDR5X GDDR5X
Speichergröße 8 GB 8 GB
Speicherinterface 256 Bit 256 Bit
Speicherbandbreite 320 GB/s 320 GB/s
DirectX-Version 12 12
Shadereinheiten 2.560 2.560
Textureinheiten 160 160
ROPs 64 64
Typische Boardpower 180 W 270 W
SLI/CrossFire SLI SLI

Wenn man sich die technischen Daten der ZOTAC GeForce GTX 1080 ArcticStorm anschaut, wird man sich sicherlich etwas die Augen reiben, denn anstatt einer möglichst hohen Übertaktung hält sich ZOTAC doch sehr zurück. Gegenüber der Founders Edition steigt der Basis-Takt von 1.607 auf 1.633 MHz. Via GPU-Boost soll es ausgehend von 1.733 auf mindestens 1.772 MHz gehen. Wir haben aber auch schon Modelle gesehen, die mit weit mehr als 1.800 und sogar etwas mehr als 1.900 MHz angeboten werden. Ob sie diesen Takt letztendlich auch erreicht haben, ist eine andere Frage.

Das werksseitige Overclocking spielt bei der ZOTAC GeForce GTX 1080 ArcticStorm zunächst einmal also keine große Rolle. Spannend wird es, wie gut der Wasserkühler arbeitet und damit wie hoch der Boost-Mechanismus die Karte treiben kann. Das Potenzial ist aufgrund der Kühlung sicherlich vorhanden.

Hinsichtlich der Architektur empfehlen wir einen Blick auf den Launch-Artikel der GeForce GTX 1080, in dem wir die Pascal-Architektur, die Fertigung in 16 nm FinFET sowie die neuen Funktionen genauer betrachtet und erläutert haben.

GPU-Z-Screenshot zur Zotac GeForce GTX 1080 ArcticStorm
GPU-Z-Screenshot zur ZOTAC GeForce GTX 1080 ArcticStorm

Der GPU-Z-Screenshot bestätigt die eben gemachten Angaben zur Ausstattung der ZOTAC GeForce GTX 1080 ArcticStorm.

Wie bisher schon viele Tests mit den neuen GPUs – egal ob von AMD oder NVIDIA – im Zusammenspiel mit den Custom-Kühlungen gezeigt haben, ist das Zusammenspiel von Temperatur und Takt entscheidend für die Leistung der Karte. Dies hat sich auch im ersten Roundup zur GeForce GTX 1080 schon gezeigt.

Gegenüberstellung von Temperatur und Takt
Spiel Temperatur Takt
The Witcher 3: Wild Hunt 46 °C 2.063 MHz
Rise of the Tomb Raider 46 °C 2.063 MHz
Hitman 46 °C 2.063 MHz
Far Cry Primal 46 °C 2.063 MHz
DiRT Rallye 46 °C 2.063 MHz
Anno 2205 46 °C 2.063 MHz
The Division 46 °C 2.063 MHz
Fallout 4 46 °C 2.063 MHz
DOOM 46 °C 2.063 MHz

Aufgrund der Wasserkühlung hat die ZOTAC GeForce GTX 1080 ArcticStorm keinerlei Schwierigkeiten die GPU-Temperatur weit unter dem Limit zu halten. 46 °C hatte bisher noch keine GeForce GTX 1080 vorzuweisen. Der maximale GPU-Takt von 2.063 MHz wird in allen Tests erreicht und damit dürfte sich die Karte in allen Benchmarks an die Spitze setzen. Selbst nach längerer Last bleibt es bei den 2.063 MHz und es wird keine Drosselung vorgenommen. Die GPU-Temperaturen können sogar noch etwas darunter liegen, je nachdem welche restlichen Komponenten in der Wasserkühlung eingesetzt werden. Wir vertrauen für solche Tests auf ein aquaduct 360 von aqua computer.