> > > > Drei Modelle der GeForce GTX 1060 von ASUS, EVGA und Inno3D im Test

Drei Modelle der GeForce GTX 1060 von ASUS, EVGA und Inno3D im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Drei Modelle der GeForce GTX 1060 von ASUS, EVGA und Inno3D im Test

gtx1060 roundup2 teaserNach einer kurzen Unterbrechung durch die AMD Radeon RX 470 und Radeon RX 460 machen wir weiter mit dem nächsten Schwung verschiedener Custom-Modelle zur NVIDIA GeForce GTX 1060. Während die Eigenlösungen der AMD-Partner teilweise noch immer auf sich warten lassen, ist man bei der Konkurrenz deutlich weiter. Hier gibt es schon seit dem Start neben der Founders Edition als Referenzversion zahlreiche Modelle mit eigenem Kühlsystem, höheren Taktraten und einem überarbeiteten Platinen-Layout. Nach unserem Test zur Gigabyte GeForce GTX 1060 G1 Gaming, Inno3D iChill GeForce GTX 1060 X3 und zur ZOTAC GeForce GTX 1060 Edition, haben uns nun weitere Modelle aus dem Hause ASUS und EVGA erreicht – auch Inno3D schickte uns ein zusätzliches Modell.

Update: Wie uns EVGA mitteilte, hat man für seine GeForce GTX 1060 SC Gaming ein neues BIOS zur Verfügung gestellt, das die Lüfter im Leerlauf ebenfalls abschaltet und die Karte somit lautlos kühlt. Wir haben den Artikel entsprechend überarbeitet. Das Update soll bereits auf allen Verkaufskarten aufgespielt sein.

Mit der Gigabyte GeForce GTX 1060 G1 Gaming, der Inno3D iChill GeForce GTX 1060 X3 und der ZOTAC GeForce GTX 1060 AMP! Edition haben wir uns bereits wenige Tage nach dem Verkaufsstart der NVIDIA GeForce GTX 1060 die ersten Modelle abseits der Founders Edition angesehen. In der Zwischenzeit erreichten uns drei weitere Vertreter von ASUS, EVGA und Inno3D. Auch sie können teilweise mit einem überarbeiteten PCB aufwarten, sind höher als die NVIDIA-Vorlage getaktet und besitzen obendrein ein eigenes Kühlsystem, welches im Vergleich zur Founders Edition deutlich leiser arbeiten und die GP106-GPU kühler halten soll. In diesem Artikel widmen wir uns der ASUS ROG Strix GeForce GTX 1060 OC, der Inno3D GeForce GTX 1060 Gaming OC und der EVGA GeForce GTX 1060 SC Gaming.

Die drei Testkarten:

Alle drei Modelle liegen im Preisbereich von rund 290 bis 350 Euro und sind damit teilweise günstiger als die Founders Edition von NVIDIA, welche im Gegensatz zu den größeren Schwestermodellen nur noch direkt über die Grafikschmiede und nicht mehr über die Partner vertrieben wird. Dafür sind die Custom-Modelle schon direkt zum Markstart der Mittelklasse-Grafikkarte erhältlich und nicht erst ein paar Tage danach.

Die Pascal-Architektur

Wie gewohnt setzt NVIDIA für seine gehobene Mittelklasse auf einen leicht abgespeckten Grafikprozessor gegeüber der GeForce GTX 1070 oder gar GTX 1080. Das spart Kosten, aber auch Abwärme und Leistungsaufnahme ein. Der Chip ist mit einer Fläche von rund 200 mm² deutlich kleiner als die beiden Topmodelle und mit rund 4,4 Milliarden Schalteinheiten nicht ganz so komplex. Trotzdem können sich die Leistungsdaten sehen lassen – vor allem wenn man sie mit denen der Vorgänger-Generation vergleicht. Statt den 1.024 Shadereinheiten gibt es nun 1.280 Rechenwerke. Sie verteilen sie architekturtypisch auf zwei Graphics Processing Cluster mit zehn Streaming Multiprozessoren. Jeder dieser SMM zählt 128 ALUs sowie jeweils acht Textureinheiten. In der Summe stehen der NVIDIA GeForce GTX 1060 so 1.280 Shader- und 80 Textureinheiten bereit. Beim Speicherinterface hat NVIDIA im Vergleich zur größeren GP104-GPU ebenfalls zum Rotstift gegriffen und einen 64-Bit-Controller gestrichen. Zur Verfügung stehen nur noch drei Speichercontroller und damit ein 192 Bit breites Interface. Daran angeschlossen sind insgesamt 48 Rasterendstufen sowie schnelle GDDR5-Chips, die zumindest zum Start der GTX 1060 üppige 6 GB fassen. Beim Vorgänger-Modell war bereits bei 4 GB Schluss. 

Alle Details zur neuen Pascal-Architektur haben wir bereits in unserem Launch-Artikel zur NVIDIA GeForce GTX 1080 in einem großen XXL-Artikel aufgezeigt. Die wichtigsten Änderungen zwischen der GP106- und GP104-GPU kann man zudem im Artikel der Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 nachlesen.

Die technischen Daten im Überblick
Modell NVIDIA GeForce GTX 1060 Founders Edition ASUS ROG Strix GeForce GTX 1060 OC EVGA GeForcce GTX 1060 SC Gaming Inno3D GeForce GTX 1060 Gaming OC
Straßenpreis 319 Euro ab 349 Euro ab 289 Euro  ab 319 Euro
Homepage www.nvidia.de www.asus.com www.evga.com  www.inno3d.com
Technische Daten
GPU Pascal (GP106) Pascal (GP106) Pascal (GP106) Pascal (GP106)
Fertigung 16 nm 16 nm 16 nm  16 nm 
Transistoren 4,4 Milliarden 4,4 Milliarden 4,4 Milliarden  4,4 Milliarden 
GPU-Takt (Base Clock) 1.506 MHz 1.646 MHz 1.607 MHz 1.569 MHz 
GPU-Takt (Boost Clock) 1.708 MHz 1.874 MHz 1.835 MHz  1.785 MHz 
Speichertakt 2.002 MHz 2.052 MHz 2.002 MHz  2.052 MHz 
Speichertyp GDDR5 GDDR5 GDDR5  GDDR5 
Speichergröße 6 GB 6 GB 6 GB  6 GB 
Speicherinterface 192 Bit 192 Bit 192 Bit  192 Bit 
Speicherbandbreite 192,2 GB/s 197,0 GB/s 192,2 GB/s  197,0 GB/s 
DirectX-Version 12 12 12  12 
Shadereinheiten 1.280 1.280 1.280  1.280 
Textureinheiten 80 80 80  80 
ROPs 48 48 48  48 
SLI/CrossFire - -

Im Gegensatz zur Founders Edition machen alle drei Testkarten mit höheren Taktraten auf sich aufmerksam. Während sich die NVIDIA-Vorlage mit einer Geschwindigkeit von 1.506/1.708/2.002 MHz ans Werk macht, arbeitet die ASUS ROG Strix GeForce GTX 1060 OC mit 1.646/1.874/2.052 MHz am schnellsten. Die langsamste Version ist mit 1.569/1.785/2.052 MHz unterwegs. Das muss jedoch nicht zwangsläufig auch für die Praxis gelten. Wie unsere bisherigen Artikel gezeigt haben, hängen die tatsächlich anliegenden Taktraten von der Kühlung der Grafikkarte ab. Selbst ein eigentlich niedriger getaktetes Modell kann theoretisch schneller sein. 

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (52)

#43
Registriert seit: 08.11.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1053
Das einzigste was ich an Heise geschätzt habe, sind Christof Windecks abenteuerliche Erzählungen aus dem Server und HPC Bereich der IT Welt, ansonsten fand ich Heise noch nie soooo berauschend, obwohl ich sie seit 1997 bis 2006 fast monatlich gelesen habe (c't), aber heutzutage ist Heise so :wayne: Meine Meinung. Ist halt cool, wenn man momentan pro AMD ist, oder?

@topic
Habe heute das erste mal die Benchmarks der GTX1060 gesehen auf Anandtechs Review, da ich für nun Kumpel ein Rechner zusammenstelle und dachte, für die 270€ herum ist der Kauf ein Nullbrainer...lol und ob!
Das Ding kostet knapp 100 bis 130 Euro weniger als eine GTX1070 und verliert dabei sage 25 bis 30 FPS :eek: Der Aufpreis bis zu einer GTX1080 von einer GTX1070 war bis vor einen Monat noch gute 250€ und das für rund 15FPS Mehrleistung.
Also ich persönlich finde die GTX1060 zu dicht an der GTX970 und für den Preis zu schwachbrüstig...dachte, sie würde mehr an der GTX980 nuckeln samt Boost 3.0.

Also der Mainstreambereich ist ja mal voll der Schrott mit der RX480 und der GTX1060: selbe Leistung wie vor zwei Jahren und noch nicht einmal 'nen Fuffi weniger bei den besseren AIB Karten.

Kotz, was baue ich jetzt meinem Kumpel für 'ne Graka in den Rechner? Also 'ne gebrauchte GTX970 ist auch nicht mehr das wahre vom EI...blöde Situation.
#44
customavatars/avatar23447_1.gif
Registriert seit: 31.05.2005
OfW :D
Admiral
Beiträge: 21490
Gleiche Situation hier auch. Denke werde Kumpel eine 980 einbauen. Echte 4GByte und sind von Preis her nicht weit entfernt.
#45
customavatars/avatar22571_1.gif
Registriert seit: 06.05.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2829
Zitat TARDIS;24840115
Schon lustig, dass sich Heise in dem Artikel über die mangelhafte Unterstützung von Asynchronous Compute durch Nvidia aufregt - gleichzeitig aber selbst gemessen hat, dass die Nvidia Karte in dem AC Showcase-Spiel trotzdem schneller ist:



Verstehen muss man die Aufregung also nicht.


Bekannt?
Radeon RX 480 vs. Geforce GTX 1080 - Details zum AOTS-Benchmark, Vorwürfe an Nvidia - GameStar

Nvidia investiert viel damit man in den ersten dx12 Benchmarks nicht zu weit abstürzt. Eine maxwellkarte würde ich aktuell nicht mehr empfehlen. Die dinger sind bereits legacy.

Übrigens wurde der Bug in wolfenstein behoben.
#46
Registriert seit: 10.04.2016

Banned
Beiträge: 259
Ich komme von der 970 und kann nur sagen der Sprung auf die 1060 ist zumindest in meinen Spielen ernorm. Eine 980 macht absolut keine Sinn. Und die 1070 bei FullHd ebensowenig. Je nachdem natürlich was man vor hat.

Benchmarks spiegeln nicht annähernd das wieder was real im Spiel anliegt.
#47
customavatars/avatar67285_1.gif
Registriert seit: 02.07.2007

Fregattenkapitän
Beiträge: 2746
sry aber ich versteh eines nicht.wieso wollen leute ab einer 970 etc upgraden? ich hab ne 560ti von 2011.die reicht zum teil heute noch.nagut neuer pc kommt eh bald bzw gaming notebook und da wirds für FullHD eine 1060 werden. P/L unschlagbar.Für 970/980 besitzer rate ich einfach mal auf die nächste generation zu warten und bis dahin geld zu sparen :)
#48
customavatars/avatar120848_1.gif
Registriert seit: 04.10.2009
Eisscholle hinten links
Korvettenkapitän
Beiträge: 2409
Zitat G3cko;24840430
. Eine maxwellkarte würde ich aktuell nicht mehr empfehlen. Die dinger sind bereits legacy.


Nvidia optimiert die neuen Treiber nicht mehr für Maxwell Karten. Trotzdem bekommst du immernoch den neuesten Treiber für die Karten bis hinunter zur 4er Serie. Das ist was ganz Anderes, als die legacy Treiber von AMD. Da wirst mit ner 5870/6870 mit Crimson Edition beta von März/2016 und catalyst Software Suite von Juli/2015 abgefrühstückt.
#49
Registriert seit: 07.10.2014

Matrose
Beiträge: 4
Zitat Gribasu;24841108
sry aber ich versteh eines nicht.wieso wollen leute ab einer 970 etc upgraden?

Ich hab vorletzte Woche eine Inno3D 1060 X3 für 309€ ergattert(kurz darauf 339€) und meine 970 für 200€ verkauft.
Damit hab ich eine flotte und leise Karte (1100u/min, 51 [email protected]), die zudem keinen Krüppelspeicher hat und auch die nächsten Jahre Treibersupport sicher hat.
Gruß
#50
Registriert seit: 10.04.2016

Banned
Beiträge: 259
Ich wollte es vorher auch nie glauben aber Speichermangel drückt brutal die Frames in den Keller. Der Wechsel von der 970 auf die 1060 hat mir bei identischen Einstellungen ein Plus von 40FPS in RB6 gebracht.

Wenn man von einer nicht allzu alten Karte upgradet und die noch gut veräußern kann ist es finanziell überschaubar.
#51
Registriert seit: 08.11.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1053
Welche Spiele sind das?

Also ich kenne auch jemanden, der schwört heute noch auf die 650ti, was der 560ti gleichkommt, nämlich vieeeeel zu wenig Saft bei 1080p Resolution. Und eine GTX1070 ist null Overpowered bei Full HD wenn man 144Hz samt G-sync hat :D

Aber Topic ist ja die GTX1060 und bei gut 300€ ist das nur schwer zu verdauen, was Reviews da an FPS ausspucken :/

Sollte die GTX1050 dann genauso schnell sein wie die GTX960 und auch wieder 200 Öcken kosten, na dann mal gute Nacht!
#52
Registriert seit: 10.04.2016

Banned
Beiträge: 259
Rainbow Six Siege,Borderlands 2 und Grid Autosport auf Max jeweils über 140FPS
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]