> > > > Sapphire Radeon RX 480 Nitro+ mit 4 GB im Test

Sapphire Radeon RX 480 Nitro+ mit 4 GB im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Sapphire Radeon RX 480 Nitro+ - Impressionen (1)

Bevor wir uns nun die Sapphire Radeon RX 480 Nitro+ etwas genauer anschauen, werfen wir noch einmal einen Blick auf die wichtigsten technischen Daten zum Kühler, PCB und den weiteren Ausstattungsmerkmalen.

Sapphire Radeon RX 480 Nitro+
Länge des PCBs 240 mm
Länge mit Kühler 240 mm
Slothöhe 2 Slots
zusätzliche Stromanschlüsse 1x 8-Pin
Lüfterdurchmesser 2x 95 mm
Display-Anschlüsse

2x HDMI 2.0b
2x Displayport 1.3/1.4
1x Dual-Link-DVI

Lüfter aus im Idle Ja (Silent-BIOS - ab 44 °C)

Mit einer Länge von 240 mm ist die Sapphire Radeon RX 480 Nitro+ genauso lang, wie die Referenzversion der Radeon RX 480, aber auch deutlich kürzer als die PowerColor Radeon RX 480 Red Devil, die auf 295 mm kommt. Dabei stimmen auch die Länge des PCBs und des Kühlers überein. Die Karte belegt dabei auf dem Mainboard zwei Slots. Die beiden Lüfter mit einem Durchmesser von 95 mm stehen ab einer Temperatur von 44 °C still.

Sapphire Radeon RX 480 Nitro+ OC
Sapphire Radeon RX 480 Nitro+

Die Radeon RX 480 hat durchaus das Potenzial eine besonders kompakte Karte zu sein. Das PCB der Referenzversion kommt auf eine Länge von gerade einmal 180 mm und ließe sich sicherlich auch auf Mini-ITX-Norm von 170 mm schrumpfen. Bisher hat sich aber kein Hersteller dazu durchringen können eine solche kompakte Variante vorzustellen. Die Sapphire Radeon RX 480 Nitro+ kommt auf 240 mm und ist damit für eine Mittelklasse-Grafikkarte weder besonders lang, noch besonders kurz. Probleme beim Einbau sollte es keinesfalls geben.

Sapphire Radeon RX 480 Nitro+
Sapphire Radeon RX 480 Nitro+

Die Rückseite der Karte hat mit einer Backplate versehen. Diese besitzt einige Öffnungen und ist zudem mit einigen Design-Elementen gekennzeichnet. Dazu gehört das Nitro-Logo und einige Linien, die für eine Auflockerung sorgen sollen.

Sapphire Radeon RX 480 Nitro+
Sapphire Radeon RX 480 Nitro+

Die beiden Lüfter auf der Grafikkarte kommen auf einen Durchmesser von 95 mm. Wie auf dem Foto zu erkennen ist, ist die Oberfläche der Lüfterblätter so gestaltet, dass nur die Randbereiche glatt sind, während die Fläche größtenteils aufgeraut ist. Dies soll Verwirbelungen reduzieren und damit die Lautstärke der Karte in Grenzen halten. Sapphire wirbt natürlich auch mit besonders langlebigen und leisen Lagern. Eine weitere Besonderheit sollen die austauschbaren Lüfter sein. Dazu kommen wir aber später noch.

Erst ab einer Temperatur von 62 °C beginnen die beiden Lüfter auf der Sapphire Radeon RX 480 Nitro+ mit ihrer Arbeit. Unter Last erreicht er eine maximale Drehzahl von 2.300 rpm. Mit dem Silent-BIOS sind es immerhin noch 2.000 rpm. Hat die Grafikkarten keinerlei Arbeit zu erledigen, schalten sich die Lüfter ab einer Temperatur von 44 °C wieder ab.

Sapphire Radeon RX 480 Nitro+
Sapphire Radeon RX 480 Nitro+

Etwas versteckt unter dem roten Taster befindet sich der BIOS-Switch, der zwischen dem OC- und Silent-BIOS wechseln lässt. Die Eigenheiten hinsichtlich der Taktraten und der Lüftersteuerung haben wir bereits angesprochen. Zwei BIOS-Varianten auf einer Grafikkarte zu haben hat auch den Vorteil, dass bei einem fehlerhaften Flash-Vorgang noch immer ein zweites BIOS vorhanden ist.

Sapphire Radeon RX 480 Nitro+
Sapphire Radeon RX 480 Nitro+

Die zusätzliche Stromversorgung erfolgt anders als bei der Referenzversion über einen 8-Pin-Anschluss. Damit umgeht Sapphire eine mögliche Limitierung durch einen 6-Pin-Anschluss, der zusammen mit dem PCI-Express-Steckplatz nur auf theoretische 150 W kommt. Die Leistungsaufnahme der Karte dürfte mit dem OC-BIOS bei etwa 160-170 W liegen. Im Silent-BIOS und mit den Standard-Taktraten liegen wir auf Niveau der Referenzversion. Der Hersteller hat den Anschluss nach hinten gerichtet ausgelegt. Bei einer Karte mit einer Länge von 240 mm eine durchaus gute Idee.

Sapphire Radeon RX 480 Nitro+
Sapphire Radeon RX 480 Nitro+

Über den hier abgebildeten Taster kann die LED-Beleuchtung der Karte angepasst werden. Dies ist zwar auch über die Software TriXX 3.0 möglich, allerdings verzichten viele Nutzer auf die Installation einer zusätzlichen Software, auch wenn diese weitere Vorteile bieten kann. Per Knopfdruck kann die LED-Beleuchtung in fünf Modi angepasst werden. Dabei passt sich die Farbe der LEDs an die Lüfterdrehzahl oder die GPU-Temperatur an. Natürlich ist es auch möglich die LEDs komplett abzuschalten.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (70)

#61
Registriert seit: 18.09.2012

Hauptgefreiter
Beiträge: 183
Zitat potzek;24810183
Die 4870 was meine letzte rote war überzeugte durch passende Leistung zum richtigen Zeitpunkt.

Danach gabs in meinen Upgrade Intervallen halt aus meiner Sicht nichts überzeugendes mehr.


Gerade die HD 4870 war doch eigentlich kein sonderlich überzeugendes Produkt?!
Schlechter als die "höhren" Produktreihen von nVidia (z.B. eine GTX 275, die auch nicht vieeeel teurer war)
Ich selbst hatte zwar ebenso eine HD 4850, aber hätte auch genauso gut zu einer GTX 260 greifen können, die zu dem Zeitpunkt ja auch ordentlich im Preis heruntergegangen ist.
Da war der Launch der Evergreen Produkte doch schon fast eine Sensation gegen. O.o
(Cayman war hingegen wieder langweilig)
----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die RX 470 ist eigentlich das ausgewogenere Produkt im Vergleich zu RX480, wobei besonders die 8GB Version von Sapphire interessant zu seinen scheint, da sie von der Leistung kaum Nachteile hat.
Nur der Preis stimmt aktuell noch nicht so richtig, hoffen wir mal das er sich eher so in die ~200€ Richtung einordnet.
Interessant ist auch die bessere Leistungsaufnahme der hier getesten Version, währenddessen manche Custom Design Karten mehr verbrauchen als eine Ref RX480.
#62
Registriert seit: 10.04.2016

Banned
Beiträge: 259
Zu dem Zeitpunkt stand 4870 und GTX260 zur Wahl. In meinen Spielen stand die 4870 besser da und deshalb sollte sie es sein.

Die GTX260 hat sich ja erst hinten raus etwas besser gemacht. Und die 275 war ja der Gegenspieler zur 4890
#63
customavatars/avatar258524_1.gif
Registriert seit: 02.08.2016

Banned
Beiträge: 26
Die 4870 war eigentlich ne Stromschluckerkarte, die zog im Idle unerträglich viel um lediglich ein Bild anzuzeigen.
Die GTX 260 war da schon die bessere Karte, ich hätte damals eher auf ne 5870 2GB gesetzt, die GTX 480 war ja um es milde auzudrücken ein Flop und eher für das Schnitzelbraten geeignet.
#64
Registriert seit: 10.04.2016

Banned
Beiträge: 259
Idle interessiert doch keine Sau im Spiel.
#65
customavatars/avatar253208_1.gif
Registriert seit: 27.04.2016

Banned
Beiträge: 903
Im Spiel nicht in der Realität schon :fresse:

Die 4870x2 war ne tolle Karte, einfach ein beeindruckendes Stück Hardware seiner Zeit ;)
#66
customavatars/avatar136240_1.gif
Registriert seit: 19.06.2010
Berlin
Moderator
Beiträge: 13947
Die geilste AMD Karte war die 5870 damals. Wobei AMD dort zu Gute kam, dass Nvidia es zu der Zeit maßlos verkackt hat.
Aber das ist hier Offtopic, nur mal so am Rande ...
#67
customavatars/avatar163130_1.gif
Registriert seit: 12.10.2011

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 443
Zitat Freak 1000;24811535
Im Spiel nicht in der Realität schon :fresse:

Die 4870x2 war ne tolle Karte, einfach ein beeindruckendes Stück Hardware seiner Zeit ;)



Ich hattes damals immer warm im Zimmer.
#68
customavatars/avatar22571_1.gif
Registriert seit: 06.05.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2825
Die geilste Karte aller Zeiten ist ohnehin die 7970. Release Ende 2011 für 500€ und 5 Jahre später kann man mit der Karte immer noch alles ohne Probleme in FullHD spielen. Welche Karte schaffte das?

Als Vergleich kam 3 Jahre nach der 8800GTX bereits die 5870. ;)
#69
customavatars/avatar55096_1.gif
Registriert seit: 05.01.2007
NRW
Kapitänleutnant
Beiträge: 1585
Zitat Noriaki;24811020
Die 4870 war eigentlich ne Stromschluckerkarte, die zog im Idle unerträglich viel um lediglich ein Bild anzuzeigen.
Die GTX 260 war da schon die bessere Karte, ich hätte damals eher auf ne 5870 2GB gesetzt, die GTX 480 war ja um es milde auzudrücken ein Flop und eher für das Schnitzelbraten geeignet.


Mit Tool den Takt gesenkt und schon sah es anders aus ;)
Problem war, das die einfach nicht runtergetaktet hat. Das waren 50W im Idle weniger.
#70
Registriert seit: 17.12.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 4275
Zitat geist4711;24809900
leute was erwartet ihr?
die rx480 hat einige shader, TMU's und ROP's(da sogar nur die hälfte) weniger als eine 390X (wenn man bei freesync-karten bleibt) und so wie die einheiten auf der karte weniger sind, so steht sie auch in den tests da.
NV's 1060 ist vergleichbar mit der RX480.
preislich usw sind alle genannten karten da wo man sie erwarten kann, auch wenn man sich weniger wünscht.

Nein, die 4GB RX480 ist eine 199$/215€ Karte und die RX480 eine 250€ Karte, daher ist es realistisch für die 4GB RX470 180€ und für die 8GB 225€ zu erwarten und fast 300€. Für 340€ bekommt schon eine Fury, die deutlich schneller ist.

Zitat
für mich sieht es da unterm strich derzeit so aus: wer etwas mehr geld übrig hat, kann auch zu einer 390X greifen, bei freesync-karten.

Wieso keine Fury?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]