> > > > Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 10: ZOTAC GeForce GTX 1060 AMP! Edition - Impressionen (2)

Auf der folgenden Seite schauen wir uns noch einige weitere Details der Karte an.

zotac gtx1060 amp test 08
ZOTAC GeForce GTX 1060 AMP! Edition

Das PCB der ZOTAC GeForce GTX 1060 AMP! Edition hinterlässt einen sehr aufgeräumten Eindruck und ist mit etwa 170 mm sogar etwas kürzer als das der Founders Edition.

zotac gtx1060 amp test 09
ZOTAC GeForce GTX 1060 AMP! Edition

Trotzdem gibt es mit fünf Phasen eine Phase mehr als noch bei der NVIDIA-Vorlage. Die sind allerdings nicht am hinteren Teil der Grafikkarte untergebracht, sondern fast bis an die Anschlüsse vorgerutscht.

zotac gtx1060 amp test 11
ZOTAC GeForce GTX 1060 AMP! Edition

Direkt auf dem Grafikprozessor liegt eine dicke Kupferplatte auf, von wo aus zwei U-förmig angebrachte Kupfer-Heapiptes die Abwärme an die zahlreichen Aluminiumfinnen weiterleiten. Auf der Oberseite kümmern sich dann zwei große 90-mm-Lüfter um den Rest. Wie üblich stellen diese im Leerlauf bis zum Erreichen einer bestimmten Temperatur ihren Betrieb ein. Während unserer Tests war dies im Bereich von 47 bis 58 °C der Fall.

zotac gtx1060 amp test 12
ZOTAC GeForce GTX 1060 AMP! Edition

Als einziger Hersteller unseres Testfeldes liefert ZOTAC seine GeForce GTX 1060 AMP! Edition mit einem Adapter-Kabel für die Stromversorgung der Grafikkarte aus. Ansonsten gibt es lediglich noch eine Schnellstart-Anleitung. Treiber und Software muss man sich selbstständig aus dem Internet herunterladen. Dank Windows 10 ist das aber kein Hexenwerk.