> > > > Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Inno3D iChill GeForce GTX 1060 X3

Von Inno3D wird es vier verschiedene Modelle der NVIDIA GeForce GTX 1060 geben. Neben der Inno3D GeForce GTX 1060 Compact als ITX-Version listet man zwei größere Modelle der Twin-X2- und Gaming-OC-Reihe. Beide werden von einem eigenen Kühlsystem mit jeweils zwei Lüftern gekühlt, deren Kühler die Abmessungen der kleineren ITX-Version aber deutlich übersteigt und eher an die Founders Edition von NVIDA herankommt. Die Inno3D iChill GeForce GTX 1060 X3 ist das Topmodell mit Triple-Fan-Kühler, stark überarbeitetem PCB und aggressiven Taktraten.

inno3d gtx1060
GPU-Z-Screenshot zur Inno3D iChill GeForce GTX 1060 X3

Unser Testmuster macht sich mit einem Chiptakt von 1.569 MHz ans Werk und soll laut der Vorgaben einen Boost-Takt von 1.785 MHz erreichen. In der Praxis sind bei unserem Testmuster sogar bis zu 2.052 MHz möglich und damit noch einmal ein paar Megahertz mehr als beim eigentlich höher getaktetem Gigabyte-Modell.

Gegenüber der Founders Edition entspricht diese Übertaktung einer realen Takt-Steigerung von etwa 10 %.

Gegenüberstellung von Temperatur und Takt
Spiel Temperatur Takt
The Witcher 3: Wild Hunt 59 °C 1.974 MHz
Rise of the Tomb Raider 59 °C 2.052 MHz
Hitman 60 °C 1.974 MHz
Far Cry Primal 57 °C 1.974 MHz
DiRT Rally 59 °C 2.052 MHz
Anno 2205 63 °C 1.961 MHz
The Division 58 °C 1.974 MHz
Fallout 4 57 °C 1.974 MHz
DOOM 58 °C 1.974 MHz

Unser Testmodell durchlief einzelne Benchmarks wie Rise of the Tomb Raider oder DiRt Rally auch mit einer Geschwindigkeit von 2.052 MHz, konnte diese Taktraten aber nicht in jedem Spiel durchgängig halten – mindestens waren immerhin 1.961 MHz drin, in der Regel etwa 1.974 MHz. Das Power-Limit der Inno3D iChill GeForce GTX 1060 X3 liegt bei 150 W und damit 30 W über dem der Founders Edition. Wer selbst noch Hand anlegen und die Karte weiter übertakten möchte, kann dieses um weitere 11 % erhöhen.

Bevor wir uns nun die Inno3D iChill GeForce GTX 1060 X3 genauer anschauen, werfen wir noch einmal einen Blick auf die wichtigsten technischen Daten zum Kühler, PCB und den weiteren Ausstattungsmerkmalen.

Inno3D iChill GeForce GTX 1060 X3
Länge des PCBs 269 mm
Länge mit Kühler 302 mm
Slothöhe 2,5 Slots
zusätzliche Stromanschlüsse 1x 8-Pin
Lüfterdurchmesser 3x 92 mm
Display-Anschlüsse

1x HDMI 2.0b
3x Displayport 1.3/1.4
1x Dual-Link-DVI

Lüfter aus im Idle Ja (ab 55 °C)

Die Bauhöhe der Inno3D iChill GeForce GTX 1060 X3 ist minimal höher als es die Dual-Slot-Spezifikation eigentlich vorsehen. Damit muss auch der dritte Slot unterhalb des PCI-Express-x16-Steckplatzes freibleiben. Dafür gibt es einen mächtigen Kühlkörper mit dicken Kupfer-Heatpipes, zahlreichen Aluminiumfinnen und drei 92-mm-Lüftern, die die Karte auf einem deutlich niedrigeren Temperatur-Level halten sollten, als es der Kühler der Founders Edition tut. Auch die Gesamtlänge ist mit über 300 mm deutlich größer. Vor High-End-Karten braucht sich der Inno3D-Ableger damit zumindest optisch schon einmal nicht zu verstecken.

In unserem Preisvergleich wird die Inno3D iChill GeForce GTX 1060 X3 derzeit schon zu einem Preis ab 309 Euro angeboten. Damit ist sie nicht nur günstiger als die Founders Edition, sondern auch als die beiden anderen Vertreter unseres heutigen Roudups. Eingespart werden allerdings gerade einmal 10 Euro.