> > > > Kleinster Pascal: NVIDIA GeForce GTX 1060 im Test

Kleinster Pascal: NVIDIA GeForce GTX 1060 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 20: Fazit

NVIDIA wird sich mit der GeForce GTX 1060 Founders Edition sicherlich an der Radeon RX 480 orientiert haben. Den Nachfolger der GeForce GTX 960 sieht man selbst auf Niveau der GeForce GTX 980. Unser Benchmarks zeigen in Teilen genau dieses Bild. So ist die GeForce GTX 1060 in The Witcher 3: Wild Hunt etwa 5-8 % langsamer als eine GeForce GTX 980, aber auch 3-5 % schneller als eine Radeon RX 480. In Rise of the Tomb Raider ist das Bild zur GeForce GTX 980 ähnlich, der Abstand zur Radeon RX 480 beträgt allerdings schon bis zu 10 %.

In The Division ist die Radeon RX 480 hingegen sogar schneller als das neue Mittelklasse-Modell von NVIDIA, aber dies zeigt eben einmal mehr, dass je nach Optimierung eben mal die eine oder andere Karte vorne liegt. Wir sehen die GeForce GTX 1060 Founders Edition in den meisten Benchmarks vor der Radeon RX 480, allerdings sind die Abstände meist recht gering. Da sich dies aber je nach Spiel oder Benchmark unterschiedlich verhalten kann, gilt es eventuell seine Lieblingstitel genauer unter die Lupe zu nehmen.

NVIDIA versucht sich bei der GeForce GTX 1060 auch erneut an einer Founders Edition, die dieses mal sogar exklusiv nur durch NVIDIA vertrieben wird und nicht bei den Boardpartnern erhältlich sein wird. Dafür sollen diese im Gegenzug mit dem heutigen Start bereits ihre Modelle der Karte anbieten können. Bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 Founders Edition bzw. zum Start der Karten sah dies noch etwas anders aus, denn bis die ersten Custom-Karten auch am Markt verfügbar waren, dauerte es eine ganze Weile.

Die Besonderheiten der Founders Edition sollen vor allem eine gewisse Exklusivität sein, eben weil die Karte nur von NVIDIA vertrieben wird. NVIDIA spricht auch immer wieder gerne von besonders hochwertigen Komponenten und einer erstklassigen Verarbeitung (daran ist bei der GeForce GTX 1060 auch wenig auszusetzen), ob dies jedoch einen Aufpreis von 40-50 Euro rechtfertigt, werden unsere ersten Tests der Custom-Karten zeigen. Für die GeForce GTX 1060 Founders Edition bleibt zumindest schon einmal festzuhalten, dass die GPU-Temperatur unter Last im Rahmen bleibt und auch die Lautstärke dieses Mal kein Gegenargument für die Karte sein muss. Auf für potenzielle Käufer eventuelle wichtige Funktionen wie das Abschalten des Lüfters im Idle-Betrieb verzichtet NVIDIA aber weiterhin.

NVIDIAs Verzicht auf den Multi-GPU-Betrieb können wir nicht so recht nachvollziehen. Aus rein technischer Sicht wäre es sicherlich möglich diesen anzubieten, es dürfte sich dabei also um eine strategische Entscheidung seitens NVIDIA handeln. Nun könnte man sagen, dass ein SLI bei einer solchen Karte ohnehin keinen Sinn macht und eher im High-End-Segment zu finden sein dürfte, das sehen wir aber nicht so. Die GeForce GTX 1060 bringt es auf die Leistung einer GeForce GTX 980 oder Radeon RX 480 und hier macht es durchaus Sinn einen Multi-GPU-Betrieb anzubieten, zumal auch der Speicher mit 6 GB kein limitierender Faktor sein dürfte. NVIDIA führt an, dass der Vorgänger in Form der GeForce GTX 960 kaum bis gar nicht im SLI betrieben wurde – dies kann aber nicht die Basis für die Entscheidung bei der GeForce GTX 1060 sein, die auf einem ganz anderen Leistungsniveau arbeitet.

NVIDIA GeForce GTX 1060 Founders Edition
NVIDIA GeForce GTX 1060 Founders Edition

Besonders imposant ist, wie viel Leistung NVIDIA aus einer Karte mit einer Thermal Design Power von 120 W entwickeln kann. Sie ist deutlich sparsamer als eine GeForce GTX 980, erreicht aber fest deren Rechenleistung. Auch im Vergleich zur Radeon RX 480 genehmigt sich die GeForce GTX 1060 Founders Edition etwa 40 W weniger und ist meist schneller. Die im Vorfeld von AMD in den Vordergrund geschobene hohe Effizienz der Polaris-Architektur kann es demnach nicht ganz mit der Pascal-Architektur von NVIDIA aufnehmen, die selbst im High-End-Bereich mit der GeForce GTX 1080 bei gleichem oder niedrigerem Verbrauch ein deutliches Leistungsplus zu bieten hat.

Die Frage ist nun sicherlich, ob dies einen Preis von 319 Euro als unverbindliche Preiseempfehlung wert ist. Derzeit ist die Radeon RX 480 ab 270 Euro zu haben, wobei wir hier von der Referenzversion sprechen und derzeit noch nicht abzusehen ist, was die Custom-Karten leisten und kosten werden. Ob die GeForce GTX 1060 Founders Edition ihren Preis von 319 Euro auch am Markt wird halten können, wird sich ebenso noch zeigen müssen. Spannend könnte es für die Custom-Karten der GeForce GTX 1060 werden, denn diese dürften preislich auf einem Niveau zu den Modellen der Radeon RX 480 liegen. NVIDIA sieht seinen Premium-Preis der Founders Edition als gerechtfertigt an. Ob er dies ist, werden die Käufer entscheiden müssen. Einen Mehrwert gegenüber den Custom-Karten können wir aber nicht erkennen.

Positive Aspekte der NVIDIA GeForce GTX 1060 Founders Edition:

  • ausreichende Leistung für 1080p und 1440p
  • hohe Effizienz dank Pascal-Architektur und 16-nm-Fertigung
  • 6 GB GDDR5 Grafikspeicher
  • GPU-Boost 3.0
  • HDMI 2.0b und DisplayPort 1.3/1.4
  • geringer Verbrauch

Negative Aspekte der NVIDIA GeForce GTX 1060 Founders Edition:

  • kein Abschalten des Lüfters im Idle-Betrieb
  • Founders Edition recht teuer
  • kein SLI

Persönliche Meinung

NVIDIA setzt seinen Weg derzeit konsequent fort und führt nach der Server-High-End-GPU GP100 für den GPU-Beschleuniger Tesla P100 sowie der GP104-GPU für die GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 nun die GP106-GPU für die GeForce GTX 1060 ein. Mit dieser Mittelklasse-GPU schlägt man dann auch AMDs Flaggschiff (nicht auf die Leistung, sondern vielmehr die Ambitionen bezogen) Radeon RX 480 – wohlgemerkt bei geringerer Leistungsaufnahme. Bei NVIDIA läuft also vieles in die richtige Richtung, was aus Sicht des Konsumenten nicht immer eine gute Nachricht sein muss, denn die GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 lässt sich NVIDIA gut bezahlen und auch die Founders Edition der GeForce GTX 1060 ist mit 320 Euro nicht wirklich günstig. Der Markt wird also entscheiden müssen, ob die GeForce GTX 1060 in dieser Form preislich richtig positioniert ist. (Andreas Schilling)

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (766)

#757
Registriert seit: 06.10.2006

Gefreiter
Beiträge: 32
Zitat oooverclocker;24778560
Das ist eine sehr gute Nachricht. Ich hoffe, dass id Software als Vorreiter den anderen Entwicklerstudios zeigt, was man aus Vulkan alles herausholen kann, damit Direct3D ein wenig Fahrwasser abgelassen wird...


Das interessanteste Detail ist allerdings, dass sie trotz der verstrichenen Zeit es bisher nicht geschafft haben, Doom über Vulkan auf Nvidia hin zu optimieren. Dies steht laut Bethesdas eigenem FAQ noch aus. Zieht sich also scho weng hin, der zweite Renderpfad...
#758
Registriert seit: 17.12.2011

Flottillenadmiral
Beiträge: 4280
Die Frage ist nur wieso.
#759
customavatars/avatar100019_1.gif
Registriert seit: 05.10.2008
AT - NÖ
Flottillenadmiral
Beiträge: 4851
Bin gespannt, denke mir aber das ganze wird NV nur eine Generation interessieren oder wie hoch ist die Gefahr das es bei Volta nicht Hardwareseitig unterstützt wird? Eher gering, NV sitzt das aus, ist zumindest meine Ansicht...

On the road....
#760
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Fregattenkapitän
Beiträge: 3020
So wie ich das verstanden habe, kann Pascal doch Async Compute - nur nicht per Async Shaders...
#761
customavatars/avatar11960_1.gif
Registriert seit: 18.07.2004
Vorarlberg/Österreich
Fregattenkapitän
Beiträge: 2675
So ist es. Das schadet Nvidia nicht sondern ist gut für alle, da die vorhandene Power besser genutzt wird. Nvidia wird denn kleinen Vorteil mit Volta ausmerzen, bis dahin gehts auch mit "brute force", an Rechenleistung mangelt es ja nicht bei Pascal.
#762
customavatars/avatar22571_1.gif
Registriert seit: 06.05.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2829
Zitat oooverclocker;24778908
So wie ich das verstanden habe, kann Pascal doch Async Compute - nur nicht per Async Shaders...


Wirklich parallel läuft bei Nvidia noch nichts. Im Gegensatz zu Maxwell kann der Chip aber nun zwischen compute und grafikberechnung "on the fly" wechseln.
#763
customavatars/avatar194062_1.gif
Registriert seit: 30.06.2013

Fregattenkapitän
Beiträge: 2560
Mittlerweile werkelt eine GTX 1060 in meinem PC und ich konnte erstmals Shadow Play testen.

Ich muss sagen, ich bin schwer beeindruckt, dass man problemlos in 4k @ 60 Hz auzzeichnen kann. - Und dass man 2160p60 mittlerweile auf Youtube hochladen kann.

Hier habe ich ein paar Minuten Forza 6 (3840x2160, Ultra) aufgenommen (- ja, ich weiss, ich fahre wie eine Karre Mist...):

[video=youtube;6cWy-ODdrcM]https://www.youtube.com/watch?v=6cWy-ODdrcM[/video]

Ich befürchte, jetzt muss ich hundert alte Beiträge editieren, in denen ich geschrieben habe, dass Rendern über CUDA grottig aussieht (- o.k., in FHD tut es dies auch immer noch). :fresse:
#764
Registriert seit: 17.07.2010

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 386
Zitat TARDIS;24790509
Ich befürchte, jetzt muss ich hundert alte Beiträge editieren, in denen ich geschrieben habe, dass Rendern über CUDA grottig aussieht (- o.k., in FHD tut es dies auch immer noch). :fresse:


Die GTX 1060/1070/1080 (und auch einige ältere Generationen) nutzen NVENC. GTX 9xx/10xx unterstützen NVENC sowohl mit H.264 als auch H.265 (und noch einige Codecs mehr). Shadowplay ist momentan leider auf H.264 beschränkt (Bandicam kann auch NVENC H.265).
Zitat
NVENC, being dedicated H.264 hardwareon the GPUchip, does not use the GPU’s graphics engine and hence uses much less power compared to the CUDA-based encoder.

http://developer.download.nvidia.com/compute/nvenc/v4.0/NVENC_AppNote.pdf

Zitat
NVENCODE API enables software developers to configure this dedicated hardware video encoder. This dedicated accelerator encodes video at higher speeds and power efficiency than CUDA-based or CPU-based encoders at equivalent quality. NVENCODE API allows the programmer to control various settings of the encoder to set the desired tradeoff between quality and performance.

While using the dedicated hardware for encode or decode, the GPU’s CUDA cores and system CPU are free to run other compute-intensive tasks.

https://developer.nvidia.com/nvidia-video-codec-sdk
#765
customavatars/avatar194062_1.gif
Registriert seit: 30.06.2013

Fregattenkapitän
Beiträge: 2560
Zitat GamingWiidesire;24791385
Die GTX 1060/1070/1080 (und auch einige ältere Generationen) nutzen NVENC. GTX 9xx/10xx unterstützen NVENC sowohl mit H.264 als auch H.265 (und noch einige Codecs mehr). Shadowplay ist momentan leider auf H.264 beschränkt (Bandicam kann auch NVENC H.265).


In der Classic Version von OBS kann man auch NVENC nutzen - aber nur mit H.264:



Jetzt werde ich mir das neue OBS-Studio anschauen, damit soll angeblich auch H.265 über NVENC möglich sein.
#766
customavatars/avatar15725_1.gif
Registriert seit: 28.11.2004

Admiral
Beiträge: 13000
Zitat TARDIS;24790509
ja, ich weiss, ich fahre wie eine Karre Mist...):

ist echt schwer zu ertragen :(
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]