> > > > Nächster Schritt: NVIDIA GeForce GTX 1070 Founders Edition im Test

Nächster Schritt: NVIDIA GeForce GTX 1070 Founders Edition im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: GeForce GTX 1070 - Impressionen (1)

Bevor wir uns nun die GeForce GTX 1070 Founders Edition etwas genauer anschauen, werfen wir noch einmal einen Blick auf die wichtigsten technischen Daten zum Kühler, PCB und den weiteren Ausstattungsmerkmalen.

NVIDIA GeForce GTX 1070 Founders Edition
Länge des PCBs 266 mm
Länge mit Kühler 266 mm
Slothöhe 2 Slots
zusätzliche Stromanschlüsse 1x 8-Pin
Lüfterdurchmesser 1x 65 mm
Display-Anschlüsse

1x HDMI 2.0b
3x Displayport 1.3/1.4
1x Dual-Link-DVI

Lüfter aus im Idle Nein

Nun aber betrachten wir die GeForce GTX 1070 Founders Edition in ihren äußeren Details und werfen auch einen Blick unter den Kühler.

NVIDIA GeForce GTX 1070 Founders Edition
NVIDIA GeForce GTX 1070 Founders Edition

Die GeForce GTX 1070 Founders Edition unterscheidet sich von der GeForce GTX 1080 zunächst einmal nicht. Einzig der gefräste Schriftzug an der Slotblende gibt einen Hinweis darauf, dass es sich hierbei um eine GeForce GTX 1070 handelt. Die GeForce GTX 1070 Founders Edition hat eine Gesamtlänge von 266 mm und so lang ist auch das PCB selbst. Die Höhe des PCBs und der Karte liegt bei 100 mm (ohne PCI-Express-Steckplatz). Damit verbleibt NVIDIA bei den Abmessungen früherer Karte, ohne dabei besonders ausladend zu sein. Die Bauhöhe der Karte liegt bei zwei Slots und damit auch in einem üblichen Maß.

NVIDIA GeForce GTX 1070 Founders Edition
NVIDIA GeForce GTX 1070 Founders Edition

Bei einem Blick auf die Rückseite ist dann neben dem Schriftzug auch wieder kein Unterschied zur GeForce GTX 1080 Founders Edition erkennbar. Die Backplate kommt auch beim kleineren Modell zum Einsatz und bedeckt das komplette PCB.

Auch bei der GeForce GTX 1070 denkt NVIDIA an einen möglichen SLI-Betrieb, bei dem beide Karten direkt aufeinandersitzen (weil die PCI-Express-Steckplätze direkt untereinander sitzen). Dann kann es dazu kommen, dass die zweite Karte bzw. deren Lüfter keine ausreichende Frischluft bekommt. Dies hatte NVIDIA auch schon bei der GeForce GTX Titan X mit Backplate bemerkt und ließ den Nutzer einen kleinen Teil der Backplate entfernen. Im Falle der GeForce GTX 1080/1070 kann nun nicht mehr nur ein kleiner Teil der Backplate entfernt werden, sondern rund die Hälfte. Damit bekommt der Radiallüfter dann wieder ein paar Millimeter Platz, durch die er etwas mehr Frischluft ansaugen kann.

NVIDIA GeForce GTX 1070 Founders Edition
NVIDIA GeForce GTX 1070 Founders Edition

Der Radiallüfter hat einen Durchmesser von 65 mm und saugt die kühle Luft senkrecht zur Nabe stehend an, um sie dann in Richtung der Slotblende durch den Kühler der Karte zu drücken. Im Idle-Betrieb dreht der Lüfter mit etwa 1.100 rpm, ein Abschalten ist nicht vorgesehen. Unter Last werden dann auch schnell 2.200 rpm und mehr erreicht. Die Umrandung des Lüfters sowie dessen Lüfternabe hat NVIDIA mit einer verchromten Blende versehen. Damit unterstreicht man auch das edle Design der Karte. Hinzu kommt das Gehäuse aus Aluminium sowie die gut platzierten Torx-Schrauben.

NVIDIA GeForce GTX 1070 Founders Edition
NVIDIA GeForce GTX 1070 Founders Edition

In direkter Nähe zur Slotblende befindet sich der besagte "GTX 1070"-Schriftzug. Dahinter befindet sich die Plexiglasabdeckung des Kühlers, die einen Blick auf den Kühlkörper mit den feinen Finnen zulässt. An dieser Stelle wird die neue Designsprache von NVIDIA auch noch einmal deutlich: viele Ecken und Kanten, kaum rechte Winkel und ein aggressiveres Auftreten können dem Kühler der Founders Edition sicherlich ohne weiteres bescheinigt werden.

NVIDIA GeForce GTX 1070 Founders Edition
NVIDIA GeForce GTX 1070 Founders Edition

Die zusätzliche Stromversorgung der GeForce GTX 1070 Founders Edition erfolgt wie bei der GeForce GTX 1080 über einen PCI-Express-Stromanschluss mit 8 Pins. Dieser kann eine theoretische Leistung von 150 W an die Karte liefern. Hinzu kommen 75 W über den PCI-Express-Steckplatz, sodass die Karte insgesamt theoretisch 225 W aufnahmen kann. NVIDIA gibt eine Thermal Design Power von 150 W an, sodass hier noch deutlich mehr Luft bleibt, als bei der größeren Variante. Alleine schon der 8-Pin-Anschluss würde ja zur Versorgung ausreichen.

Allerdings kann ein zusätzlicher PCI-Express-Anschluss mit 8 Pins auch eine deutlich höhere elektrische Leistung liefern als die angegebenen 150 W. Dabei handelt es sich um eine Mindestvorgabe, damit die Netzteilhersteller diese auch entsprechend umsetzen und die Grafikkarten-Hersteller sich darauf verlassen können. Die Steckverbindungen und Kabel sind in der Lage eine deutlich höhere Leistung als 150 W zu übertragen. 

NVIDIA GeForce GTX 1070 Founders Edition
NVIDIA GeForce GTX 1070 Founders Edition

Wie auch bei der GeForce GTX 1080 sieht NVIDIA für die GeForce GTX 1070 zwei SLI-Anschlüsse vor. Wer ein SLI-System mit einer Ausgabe auf mehreren Monitoren und/oder einer besonders hohen Bildwiederholungsrate verwendet, benötigt die neuen SLI-Brücken. SLI HD adressiert dabei besonders die fehlende Bandbreite bei der Übertragung der fertigen Frames von der sekundären an die primäre Karte. Mit zwei SLI-Anschlüssen können auch drei und vier GeForce GTX 1070 in einem SLI betrieben werden.

NVIDIA GeForce GTX 1070 Founders Edition
NVIDIA GeForce GTX 1070 Founders Edition

Im hinteren Bereich der Karte sieht NVIDIA ebenfalls eine Öffnung vor. Ein kleiner Teil der Luft, die durch den Lüfter in den Kühler befördert wird, kann auch hier entweichen und verbleibt damit im Inneren des PC-Gehäuses. Autoaffine Nutzer werden auch hier sicherlich gewisse Parallelen des Designs zu italienischen Sportwagen nicht abstreiten können.

NVIDIA GeForce GTX 1070 Founders Edition
NVIDIA GeForce GTX 1070 Founders Edition

Auf der Slotblende sehen wir das identische Layout wie auf der GeForce GTX 1080. HDMI, DisplayPort und DVI kennen wir nun schon über Jahre, allerdings hat NVIDIA die HDMI- und DisplayPort-Ausgänge hinsichtlich des Standards aktualisiert und selbst der alte DVI-Anschluss wurde bearbeitet und seiner analogen Datenverbindungen beraubt.

Dem wird aber kaum jemand eine Träne nachweinen. Demzufolge sehen wir auf der GeForce GTX 1070 3x DisplayPort 1.3/1.4, 1x HDMI 2.0b und 1x Dual-Link-DVI. Der restliche Bereich der Slotblende ist mit dreieckigen Öffnungen versehen, durch die NVIDIA die warme Luft aus dem Gehäuse befördert. Damit verbleibt die warme Luft nicht mehr im PC-Gehäuse und heizt dieses weiter aus. NVIDIA bleibt seinem Motto in dieser Hinsicht also treu.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (64)

#55
customavatars/avatar1651_1.gif
Registriert seit: 01.04.2002

Admiral
Beiträge: 10171
Das erinnert mich an diesen Vergleich aber keine Ahnung ob es da einen Zusammenhang @4K gibt !?
#56
customavatars/avatar179024_1.gif
Registriert seit: 29.08.2012

Fregattenkapitän
Beiträge: 3034
Das Video ist sehr interessant. Ich habe in letzter Zeit auch das Gefühl, dass ein paar Games vom VRAM her heruntergepatcht wurden. Es ist leider so schwer, das zu testen. Es sieht so aus als ob teilweise ein fast stufenloses Verfahren genutzt wird, in dem die Texturen dynamisch getauscht werden um unter 3,5GiB zu bleiben. Deshalb bin ich in letzter Zeit etwas kleinlaut geworden, was den VRAM angeht. Nur dass man leider normalerweise keinen Schalter hat, um das abzustellen - was natürlich skandalös wäre :(. Trotzdem ist es den Spieleentwicklern zuzutrauen, dass sie sich die abartigsten Tricks einfallen lassen, damit der Mainstream auf Ultra spielen kann.
Trotzdem will ich hier jetzt kein Fass aufmachen - zum Glück haben die 1070 und 1080 auch 8GiB VRAM. Die Frage ist nur, ob das zum Umdenken bewegt. Am Ende steht man sonst als Idiot da, wenn man sich hochwertige Hardware gekauft hat.
#57
customavatars/avatar120848_1.gif
Registriert seit: 04.10.2009
Eisscholle hinten links
Korvettenkapitän
Beiträge: 2409
In neueren Spielen wird das Spiel dem Vram der Karte " angepaßt". Daher hast du eher weniger Ruckler, wenns den Speicher vollhaut. Eher werden Details später angezeigt, ploppen kurz vor einem auf oder fehlen sogar. Es sieht dann teilweise aus, als wenn man eine Detailstufe niedriger spielen würde.
#58
customavatars/avatar64398_1.gif
Registriert seit: 21.05.2007
Wien
Kapitän zur See
Beiträge: 3413
Zitat oooverclocker;24697569
Das Video ist sehr interessant. Ich habe in letzter Zeit auch das Gefühl, dass ein paar Games vom VRAM her heruntergepatcht wurden. Es ist leider so schwer, das zu testen. Es sieht so aus als ob teilweise ein fast stufenloses Verfahren genutzt wird, in dem die Texturen dynamisch getauscht werden um unter 3,5GiB zu bleiben.


deswegen deckt man sich auch mehr ein mit vram oder aktuell 6kerner statt 4kerner.
#59
Registriert seit: 11.04.2014

Hauptgefreiter
Beiträge: 140
Weiß einer warum es die GTX1070 Customs immer noch nicht lagernd gibt?
#60
customavatars/avatar87597_1.gif
Registriert seit: 20.03.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 928
Zitat TheMegaRang;24719222
Weiß einer warum es die GTX1070 Customs immer noch nicht lagernd gibt?


wahrscheinlich schlechte yields, auch wenn nvidia anderer meinung ist....
#61
Registriert seit: 08.11.2015

Leutnant zur See
Beiträge: 1053
Zitat deC9r;24719381
wahrscheinlich schlechte yields, auch wenn nvidia anderer meinung ist....


:confused:

Ich wollte eigentlich was sinnvolles schreiben, aber ich lasse es. Ja, schlechte Yields...

...vielleicht auch einfach nur die Tatsache, daß die AIB's noch nicht mit der Producktion hinterherkommen. Mit Verfügbarkeit mitte Juli meinte dann wohl auch Chiphell größere Volumen...
#62
customavatars/avatar102758_1.gif
Registriert seit: 19.11.2008
nähe Köln
Flottillenadmiral
Beiträge: 5128
Zitat oooverclocker;24697569
Das Video ist sehr interessant. Ich habe in letzter Zeit auch das Gefühl, dass ein paar Games vom VRAM her heruntergepatcht wurden. Es ist leider so schwer, das zu testen. Es sieht so aus als ob teilweise ein fast stufenloses Verfahren genutzt wird, in dem die Texturen dynamisch getauscht werden um unter 3,5GiB zu bleiben.


Sieht nicht nur so aus, das ist schon harte Realität. Siehe das neue mirrors edge (Frostbyte engine) bzw. Tests dazu.
Da gibts ein "dynamisches bla-blub setting" wo die Details einfach an die vorhandene Hardware (vram) angepasst werden, obwohl alle anderen Einstellungen nicht verändert wurden. Die selbe Szene sieht bei identischen settings und fps auf ner schwächeren Karte also schlechter aus.

Ob das bei anderen Games schon genutzt wird, weiß ich nicht. Ist aber sicher nur eine Frage der Zeit.

Die ganzen Leute die bei neuen Games unken, dass ne 979 trotz des beschnittenen vram oder ne 980 durch "wenig" vram trotzdem noch "alles auf ultra" packt und "ausreicht" wird man ein wenig einbremsen müssen ;)
... Wird durch solche Techniken natürlich auch immer schwerer objektiv zu vergleichen.

Hier noch mal alles zum nachlesen
http://www.pcgameshardware.de/Mirrors-Edge-Catalyst-Spiel-55642/Specials/Benchmarks-Test-1197847/
#63
customavatars/avatar87597_1.gif
Registriert seit: 20.03.2008

Oberbootsmann
Beiträge: 928
Zitat kalle666;24719553
:confused:

Ich wollte eigentlich was sinnvolles schreiben, aber ich lasse es. Ja, schlechte Yields...

...vielleicht auch einfach nur die Tatsache, daß die AIB's noch nicht mit der Producktion hinterherkommen. Mit Verfügbarkeit mitte Juli meinte dann wohl auch Chiphell größere Volumen...


nö gab ein paar statementes von aibs, die sich über zu wenig socs beschwert haben.
#64
customavatars/avatar135500_1.gif
Registriert seit: 01.06.2010
Hamburg
Leutnant zur See
Beiträge: 1052
Also meine 1070FE von EVGA macht gerne über 2000mhz mit...
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]