> > > > Scharfschütze: KFA2 GeForce GTX 970 Black EXOC Sniper im Test

Scharfschütze: KFA2 GeForce GTX 970 Black EXOC Sniper im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 21: Fazit

Jeder Hersteller, der Grafikkarten mit NVIDIA-GPU anbietet, hat auch mindestens ein Modell der GeForce GTX 970 im Angebot. Dies zeigt, wie umkämpft der Markt ist. KFA2 startet nun mit der GeForce GTX 970 Black EXOC Sniper einen neuen Anlauf in diesem Preissegment. Zunächst einmal werden an eine GeForce GTX 970 bestimmte Anforderungen gestellt: Sie sollen ein gutes Preis/Leistungsverhältnis bieten, dürfen bei der Kühlung aber auch keine Abstriche machen.

Bei der KFA2 GeForce GTX 970 Black EXOC Sniper stimmen einige Punkte, einige andere sind noch verbesserungswürdig. Bei der Leistung zeigt sie aber zunächst einmal ihre Stärken. Die werksseitige Übertaktung liegt im oberen Bereich der angebotenen Modelle, auch wenn wir hier immer von einer maximalen Übertaktung von etwa zehn Prozent sprechen. Das Modell von KFA2 erbringt die Leistung, die man sich von ihr verspricht. Den Mindest-Boost von 1.329 MHz hält die Karte immer ein und kommt sogar auf 1.405 MHz.

Die Kühlung ist ein zweischneidiges Schwert bei der KFA2 GeForce GTX 970 Black EXOC Sniper. Im Idle-Betrieb lässt KFA2 einen der beiden Lüfter weiter drehen und schaltet ihn nicht ab. Damit kann sie bei der Idle-Lautstärke nicht punkten. Warum KFA2 auf diese Option verzichtet, erschließt sich uns nicht. Dafür aber stimmt die Lautstärke im Last-Betrieb und die Karte bleibt auf sehr gutem Niveau. Einen Pluspunkt sehen wir auch noch bei den Temperaturen. Hier punktet die KFA2 GeForce GTX 970 Black EXOC Sniper mit niedrigsten Temperaturwerten. Die Leistungsaufnahme liegt auf einem für eine GeForce GTX 970 üblichen Niveau - die Übertaktung muss dabei natürlich immer im Hinterkopf behalten werden.

Die KFA2 GeForce GTX 970 Black EXOC Sniper ist derzeit zu einem Preis von etwa 330 Euro zu haben. Damit ist sie etwa 20 Euro teurer, als die günstigste Variante der GeForce GTX 970. Den Aufpreis rechtfertigen sicherlich die gute Übertaktung sowie die gute Kühlung unter Last. Etwas kritisch sehen wir aber den Verzicht auf ein Abschalten der Lüfter im Idle-Betrieb.

Positive Aspekte der KFA2 GeForce GTX 970 Black EXOC Sniper:

  • hohe Auflösungen (1440p/1600p) durchweg möglich
  • Anti-Aliasing und anisotropische Filterung durchweg möglich
  • DirectX 12
  • DSR
  • hohe werksseitige Übertaktung
  • niedrige Temperaturen

Negative Aspekte der KFA2 GeForce GTX 970 Black EXOC Sniper:

  • keine Abschaltung der Lüfter im Idle-Betrieb

Persönliche Meinung

Die GeForce GTX 970 ist und bleibt eine gute Grafikkarte. Daran ändert weder der Skandal um die geringere Speicheranbindung für Teilbereiche des Speichers etwas, noch das Alter der Karte. Sicher, in wenigen Monaten steht uns eine neue GPU-Generation ins Haus. Ob diese aber bereits im April, im Juni oder erst September erscheinen wird, weiß aktuell niemand. Wer derzeit auf der Suche nach einer Grafikkarte für um die 300 Euro ist, liegt bei den verschiedenen Modellen der GeForce GTX 970 nicht falsch. Eine Radeon R9 390 kann auch eine gute Alternative sein.

Bei der KFA2 GeForce GTX 970 Black EXOC Sniper stört mich eigentlich nur das fehlende Abschalten des Lüfters im Idle-Betrieb. Ohne eine solche Funktion ist eine Grafikkarte dieser Leistungsklasse im Jahre 2016 eigentlich nicht empfehlenswert. Wir hoffen KFA2 nimmt sich der Kritik an und verbessert das Modell in dieser Hinsicht. (Andreas Schilling)