> > > > Allrounder der Mittelklasse: Gigabyte GeForce GTX 970 Xtreme Gaming im Test

Allrounder der Mittelklasse: Gigabyte GeForce GTX 970 Xtreme Gaming im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Impressionen

Bevor wir aber zu den Bildern kommen, werfen wir noch einmal einen Blick auf einige technischen Daten, wie z.B. die Abmessungen und sonstige technische Angaben zur Kühlung.

Gigabyte GeForce GTX 970 Xtreme Gaming
Länge des PCBs 270 mm
Länge mit Kühler 280 mm
Slothöhe 2 Slots
zusätzliche Stromanschlüsse 2x 8-Pin
Lüfterdurchmesser 3x 75 mm
Kühlung Luftkühlung
5x Heatpipe
Display-Anschlüsse

1x Dual-Link-DVI
1x HDMI 2.0
3x Displayport 1.2a

Lüfter aus im Idle Ja

Die GeForce GTX 970 eignet sich grundsätzlich dazu, in den verschiedensten Größen angeboten zu werden. ASUS und Gigabyte haben dazu auch ITX-Versionen dieser Karte entwickelt. Natürlich müssen bei diesen Versionen Abstriche bei der Kühlung und/oder der Leistung gemacht werden. Für die GeForce GTX 970 Xtreme Gaming muss sich Gigabyte keinerlei Vorgaben beugen und verwendet daher ein eigenes PCB mit einer Länge von 270 mm. Damit ist man zwar schon recht nahe an der ATX-Spezifikation, doch selbst mit Kühler kommt die Karte auf nur 280 mm und bewegt sich damit in einem üblichen Rahmen für eine Grafikkarte der gehobenen Mittelklasse. Auf den leichten Überstand des Kühlers gehen wir später noch etwas genauer ein.

Die Kühlung kommt auf eine Hohe von zwei Slots, sodass es in dieser Hinsicht keinerlei Probleme geben sollte. Auf die weiteren Details des WindForce-3X-Kühlers sowie einige weiteren Eigenschaften der Karte gehen wir bei den dazu passenden Bildern genauer ein.

Gigabyte GeForce GTX 970 Xtreme Gaming
Gigabyte GeForce GTX 970 Xtreme Gaming

Gigabyte vertraut seit einiger Zeit bei den größeren Karten auf den WindForce-3X-Kühler. Dahingehend tut sich auch bei der GeForce GTX 970 Xtreme Gaming nicht viel. Für eine GeForce GTX 970 wirkt die Kühlung vielleicht etwas überdimensioniert und ist dies mit einer theoretischen Leistungsaufnahme von 600 W auch. Nicht immer hilft viel auch viel, im Falle der Gigabyte GeForce GTX 970 Xtreme Gaming können wir uns aber erst nach den Messungen zur Kühlung darüber ein Urteil bilden.

Gigabyte GeForce GTX 970 Xtreme Gaming
Gigabyte GeForce GTX 970 Xtreme Gaming

Auf der Rückseite verwendet Gigabyte eine Backplate, die zum einen dem Schutz des PCBs dient, zum anderen aber auch eine mechanische Stabilität gewährleisten kann, die aufgrund des hohen Gewichts des Kühlers auch gefragt ist. Die wenigen Öffnungen in der Backplate sind einzig und alleine der Optik geschuldet und besitzen keinerlei technischen Hintergrund.

Gigabyte GeForce GTX 970 Xtreme Gaming
Gigabyte GeForce GTX 970 Xtreme Gaming

Drei Lüfter mit einem Durchmesser von jeweils 75 mm kümmern sich um die Versorgung mit Frischluft. Gigabyte verbaut in der aktuellen Version des WindForce-3X-Kühlers Lüfter mit speziellen Lüfterblättern. Diese weisen nicht nur eine besondere Form auf, sondern verfügen auch über jeweils fünf Verdickungen im Profil, welche gleich mehrere Auswirkungen auf die Leistung des Lüfters haben sollen. So will Gigabyte damit das geförderte Luftvolumen erhöhen. Weiterhin sollen damit Verwirbelungen reduziert werden, was der Lautstärke zu Gute kommen soll. Schlussendlich will Gigabyte damit auch den Blind Spot unterhalb der Lüfternabe minimieren, an den normalerweise keine bis kaum Luft gebracht werden kann. Im Endeffekt will Gigabyte also die Fläche vergrößern, die von den Lüftern versorgt wird.

Wie die meisten Hersteller, setzt auch Gigabyte auf eine semipassive Kühlung. Das heißt, dass die Lüfter im Idle-Betrieb stillstehen. Erst ab einer GPU-Temperatur von 46 °C beginnen sie damit sich zu drehen. Lässt die Last auf der Karte wieder nach und die GPU-Temperatur sinkt, stehen die drei Lüfter ab 37 °C wieder still. Natürlich versucht Gigabyte ein abruptes Anlaufen und Stehenbleiben der Lüfter zu verhindern und steigert bzw. reduziert die Drehzahl nur sehr langsam.

Gigabyte GeForce GTX 970 Xtreme Gaming
Gigabyte GeForce GTX 970 Xtreme Gaming

Wie eine jede andere GeForce GTX 970 auch, verfügt auch die Xtreme-Gaming-Variante von Gigabyte über zwei SLI-Anschlüsse. Damit lassen sich zwei, drei oder gar vier Karten diesen Typs in einem Multi-GPU-System betreiben. Die dazu notwenige SLI-Brücke liegt dem Mainboard bei. Im Falle der GeForce GTX 970 ist es durchaus vorstellbar, dass ein Update mit einer zweiten Karte in Zukunft sinnvoll wird. Der Preis einer einzelnen Karte dürfte in den kommenden Monaten weiter sinken, sodass eine weitere Anschaffung mit einer Leistungssteigerung von bis zu 80-90 Prozent durchaus zu rechtfertigen ist. Dabei muss es auch nicht eine baugleiche Karte sein, wobei sich diese hinsichtlich der Taktung doch recht ähnlich sein sollten.

Gigabyte GeForce GTX 970 Xtreme Gaming
Gigabyte GeForce GTX 970 Xtreme Gaming

Aufgebohrt hat Gigabyte die Strom- und Spannungsversorgung der GeForce GTX 970 Xtreme Gaming. 10 + 2 Phasen kümmern sich um die Versorgung von GPU, Speicher und PCI-Express-Interface. Im Vergleich zur Referenzversion hat Gigabyte die Versorgung an Spannungsphasen damit verdoppelt. Gefüttert werden diese zusätzlich zum PCI-Express-Steckplatz auch noch über zwei 8-Pin-Anschlüsse. Anhand der PCI-Express-Spezifikation können damit alleine schon 375 W an die Karte gebracht werden, was im Falle einer übertakteten GeForce GTX 970 mehr als ausreichen sollte.

Gigabyte GeForce GTX 970 Xtreme Gaming
Gigabyte GeForce GTX 970 Xtreme Gaming

Auf der Slotblende finden wir die übliche Konfiguration für die Display-Ausgänge einer Karte mit Maxwell-GPU. Wenn die Hersteller hier keine eigenen Zusatzchips verbauen, bleibt es also bei jeweils einmal Dual-Link-DVI sowie HDMI 2.0 sowie dreimal DisplayPort 1.2. Die kleinen Öffnungen in der Slotblende dienen hauptsächlich der Optik, denn viel warme Luft schafft die Kühlung hier nicht aus dem PC-Gehäuse.

Gigabyte GeForce GTX 970 Xtreme GamingGigabyte GeForce GTX 970 Xtreme Gaming

Gigabyte GeForce GTX 970 Xtreme Gaming

Der WindForce-3X-Kühler deckt nicht nur die GPU der Karte ab, sondern versorgt auch die Speicherchips. Die Basisplatte des Kühlers aus Kupfer ist entsprechend groß gestaltet, sodass die GPU und Speicherchips abgedeckt werden können. Durch die Basisplatte führen fünf Heatpipes, welche die Abwärme besser in den Kühlkörper verteilen können.

Gigabyte GeForce GTX 970 Xtreme Gaming
Gigabyte GeForce GTX 970 Xtreme Gaming

Auch einige Komponenten der Strom- und Spannungsversorgung werden aktiv gekühlt. So befindet sich auf den VRMs ebenfalls eine direkte Verbindung zum Kühler, sodass auch hier die Abwärme schnell abgeführt werden kann.

Gigabyte GeForce GTX 970 Xtreme Gaming
Gigabyte GeForce GTX 970 Xtreme Gaming

Das Windforce-Logo auf der Stirnseite der Karte leuchtet im Betrieb und zwei Hinweise rechts und links davon zeigen zudem an, wenn die drei Lüfter stillstehen. So ist auch ohne Blick auf ein Tool zum Auslesen der Lüfterdrehzahl oder auf die Lüfter selbst ersichtlich, ob die Lüfter stillstehen oder nicht.

Gigabyte GeForce GTX 970 Xtreme Gaming
Gigabyte GeForce GTX 970 Xtreme Gaming - Durch Klick auf das Bild gelangt ihr zu einer animierten Version des Bildes

Außerdem hat Gigabyte im Rahmen der Lüfter eine Leuchtleiste verbaut, die per Software angesteuert werden kann oder einfach reihum in verschiedenen Profilen und Farben leuchtet.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (28)

#19
customavatars/avatar132552_1.gif
Registriert seit: 03.04.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1413
Zitat MikelMolto;24094577
Meine EVGA GTX 970 SSC ACX 2.0+ taktet laut Datenblatt genauso schnell und kostet 350 Euro. Im Alltag sehe ich (ohne OC) 1410Mhz. Leise ist die auch dank ACX 2.0. Keine Ahnung warum man mehr zahlen sollte.


Ich hab ne SC und erreiche wie gesagt den gleichen Takt wie diese Karte, aber leise?
Der ACX 2.0 ist nicht leise. Das ist eine Fehlkonstruktion, wie man schon unschwer daran erkennt, dass nicht alle Heatpipes die GPU berühren. Schon bei 20% ist sie durch mein massiv gedämmtes Gehäuse deutlich hörbar, aber sie dreht bei ordentlicher Last bei 35%.
Ich hab meine nur behalten, weil ich sie 70 Euro billiger bekommen habe. Aber die fliegt raus sobald es den Nachfolger gibt. Und dann ganz sicher nicht mehr EVGA.
Darüber gibts übrigens auch einen Reddit Thread.
#20
customavatars/avatar55236_1.gif
Registriert seit: 07.01.2007
D:\NRW\Cologne
Kapitänleutnant
Beiträge: 1785
Zitat MikelMolto;24094577
Meine EVGA GTX 970 SSC ACX 2.0+ taktet laut Datenblatt genauso schnell und kostet 350 Euro. Im Alltag sehe ich (ohne OC) 1410Mhz. Leise ist die auch dank ACX 2.0. Keine Ahnung warum man mehr zahlen sollte.


Jo, is geil, ich war noch nie so froh, eine Grafikkarte gekauft zu haben. 7 Monate ist meine EVGA alt und gezahlt habe ich 350. Preisverfall 0, Garantie bis 2020. :fresse:
#21
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9465
Zitat zephyr;24102690
7 Monate ist meine EVGA alt und gezahlt habe ich 350. Preisverfall 0, Garantie bis 2020. :fresse:

Das ist aber ausschließlich dem Eurokurs zu verdanken.
Den momentanen Neukaufpreis des selben Modells bekommst du bei Verkauf auch nicht...
#22
customavatars/avatar55164_1.gif
Registriert seit: 06.01.2007

Flottillenadmiral
Beiträge: 5853
Gigabyte hätt auf die 970 Xtreme ruhig 7GB Vram drauf löten können. Den langsamen Kanal einfach nicht belegen, sondern nur 7GB drauf. Wahrscheinlich ist das aber von Nvidia untersagt. Genau wie bei der 980.
#23
Registriert seit: 24.06.2015

Banned
Beiträge: 913
Zitat meckswell;24106031
Gigabyte hätt auf die 970 Xtreme ruhig 7GB Vram drauf löten können.


wenn es sowas, zum vernünftigen preis, gäbe wäre meine 290x sofort raus aus meinem system
mir würde aber schon eine mit 3,5gb langen wo die 0,5 nicht verbaut sind
#24
customavatars/avatar84599_1.gif
Registriert seit: 08.02.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2815
Zitat
Gigabyte hätt auf die 970 Xtreme ruhig 7GB Vram drauf löten können.


Die würde dann min. 500€ kosten wobei die 7 GB Speicher auch nicht weiter helfen wenn die Karte dafür zu langsam ist.
#25
customavatars/avatar36194_1.gif
Registriert seit: 03.03.2006

Oberbootsmann
Beiträge: 1014
Zitat elchupacabre;24093095
Für den Preis hab ich mir eine 980er geholt.


Die EVGA vom Black Friday bei Caseking?
#26
customavatars/avatar47303_1.gif
Registriert seit: 15.09.2006
Dorf bei Hildesheim
Flottillenadmiral
Beiträge: 4784
Zitat billab;24091869
420€ als mittelklasse zu bezeichnen ist auch etwas..naja.


Mir wurde schon vor über nem viertel Jahr hier gesagt das ne 970GTX kein High End sei sondern maximal gute Mittelklasse. Man bemerke das zu der Zeit nur 2 Karten schneller waren, 980GTX und ne Titan. Von Doppelkarten mal abgesehen.

Hier wird doch regelmäßig mit falscher Brille betrachtet. Zum schmunzeln.
#27
customavatars/avatar160319_1.gif
Registriert seit: 17.08.2011

Vizeadmiral
Beiträge: 7758
Zitat Castle;24107432
...
Hier wird doch regelmäßig mit falscher Brille betrachtet. Zum schmunzeln.


gut beobachtet, Watson!
#28
Registriert seit: 24.06.2015

Banned
Beiträge: 913
Zitat Tomy_The_Kid;24107420
Die würde dann min. 500€ kosten wobei die 7 GB Speicher auch nicht weiter helfen wenn die Karte dafür zu langsam ist.


aber dann wären wenigstens die verkrüppelten 0.5gb kein thema mehr
von mir aus wären auch 6gb gut
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]