> > > > Test: PowerColor Devil Radeon R9 390X

Test: PowerColor Devil Radeon R9 390X

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: PowerColor Devil Radeon R9 390X - Impressionen (1)

Kommen wir nun zur detaillierten Betrachtung der PowerColor Devil Radeon R9 390X:

PowerColor Devil Radeon R9 390X
Länge des PCBs 265 mm
Länge mit Kühler 265 mm
Slothöhe 2,5 Slots
zusätzliche Stromanschlüsse 1x 8-Pin
1x 6-Pin
Lüfterdurchmesser 1x 90 mm auf der Karte
1x 120 mm auf dem Radiator
Display-Anschlüsse

2x Dual-Link-DVI
1x HDMI 1.4
3x Displayport 1.2a

Lüfter aus im Idle Nein

Mit einer Länge von 265 mm für das PCB und die Karte selbst ist die PowerColor Devil Radeon R9 390X in den üblichen Abmessungen für eine solche Karte. Problematisch kann es daher allenfalls werden, wenn die Höhe mit 2,5 Slots aufgrund des gewählten kompakten Gehäuses oder anderer Erweiterungskarten sich störend auswirkt. Auf die weiteren Details gehen wir in der Folge noch ein.

Gegenüberstellung von Temperatur und Takt
Spiel Temperatur Takt
The Elder Scrolls V Skyrim 57 °C 1.100 MHz
Company of Heroes 57 °C 1.100 MHz
Grid 2 57 °C 1.100 MHz
Metro: Last Light 57 °C 1.100 MHz
Crysis 3 57 °C 1.100 MHz
Battlefield 4 57 °C 1.100 MHz
Bioshock: Infinite 57 °C 1.100 MHz
Tomb Raider 57 °C 1.100 MHz

Zunächst einmal aber noch ein Blick auf das Verhalten der Karte unter Last, denn hier spielt AMDs PowerTune-Funktion ebenso eine wichtige Rolle, wie dies bei NVIDIA-Grafikkarten durch GPU-Boost der Fall ist. Mit einer Last-Temperatur von 57 °C sehen wir allerdings keinerlei Probleme durch zu hohe Temperaturen auf die Karte zukommen und daher hält diese auch ständig den maximalen Takt von 1.100 MHz.

PowerColor Devil Radeon R9 390X
PowerColor Devil Radeon R9 390X

Bereits auf den ersten Blick wird deutlich: Die PowerColor Devil Radeon R9 390X ist alles andere als eine normale Grafikkarte. Zu dieser kommt noch ein mit einem Lüfter bestückter Radiator, der sich um die Kühlung der Flüssigkeit im Kreislauf kümmert. Auf der Karte selbst befindet sich zudem ein Lüfter, der weitere Bereiche der Karte kühlen soll. AMD entschied sich bei der Radeon R9 Fury X (Hardwareluxx-Artikel) ebenfalls für eine solche Kühlung, verzichtet allerdings auf den zusätzlichen Lüfter auf der Karte.

PowerColor Devil Radeon R9 390X
PowerColor Devil Radeon R9 390X

PCB und Karte kommen auf eine Länge von 265 mm. Damit liegt sie innerhalb der üblichen Abmessungen für eine High-End-Karte. Allerdings fällt das Argument der besonders kompakten Karte auch schon bei der Radeon R9 Fury X zumindest in Teilen unter den Tisch, da ja auch der Radiator mit 120 x 120 mm irgendwo im Inneren des PC-Gehäuses untergebracht werden muss.

PowerColor Devil Radeon R9 390X
PowerColor Devil Radeon R9 390X

Wie bei vielen All-in-One-Kühlern setzt auch der auf der PowerColor Devil Radeon R9 390X auf einen Radiator mit den Abmessungen von 120 x 120 mm. Er besitzt zusätzlich eine Höhe von 25 mm. Darauf befindet sich ein 120-mm-Lüfter, der noch einmal 25 mm in der Höhe dazu addiert. Geregelt ist dieser Lüfter nicht, er arbeitet immer mit der gleichen Drehzahl.

PowerColor Devil Radeon R9 390X
PowerColor Devil Radeon R9 390X

Auf der Rückseite der Karte befindet sich eine Backplate, welche das komplette PCB abdeckt. Damit will PowerColor die notwendigen mechanische Stabilität gewährleisten, allerdings bietet sich eine Backplate auch immer dazu an, eine Karte höherwertig erscheinen zu lassen, zumal sich auf der Backplate auch noch eigene Designs unterbringen lassen.

PowerColor Devil Radeon R9 390X
PowerColor Devil Radeon R9 390X

Die zusätzliche Stromversorgung erfolgt bei der PowerColor Devil Radeon R9 390X über jeweils einen 6-Pin- und einen 8-Pin-Anschluss. Zusammen mit dem PCI-Express-Steckplatz kommt die Karte daher auf eine theoretische Leistungsaufnahme von 300 Watt. Versorgt werden damit die 6+1+1 Spannungsphasen. Allerdings sind die beiden Anschlüsse in der Lage, eine deutlich höhere elektrische Leistung als die von der PCI-Express-Spezifikation vorgesehenen 75 bzw. 150 Watt an die Karte zu führen. Auf einen BIOS-Switch verzichtet PowerColor, dafür ist das beleuchtete Hybrid-Logo zu sehen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (11)

#2
Registriert seit: 28.06.2010

Hauptgefreiter
Beiträge: 161
Sollte mit einer derart niedrigen Temperatur sich der Stromverbrauch nicht verringern? Oder wurde hier so sehr an der Spannungsschraube gedreht?
#3
Registriert seit: 23.08.2002

Fregattenkapitän
Beiträge: 2905
Zitat Chasaai;23799126
Mehr als ein GPU-Takt von 1.250 MHz war uns nicht möglich, stabil betreiben.


Was ja auch soooooo wenig für ne 390X ist.;)
AUsserdem wird mal wieder nicht erwähnt ob dafür auch an der Spannung gedreht wurde, wenn nicht dann wäre das überragend.
#4
Registriert seit: 10.03.2005

Oberbootsmann
Beiträge: 842
die fällt aber schon auf, dass das kein deutsch ist?
#5
Registriert seit: 16.05.2011

Matrose
Beiträge: 17
Kann man beide Lüfter unabhängig voneinander über MSI Afterburner (oder ähnliches) steuern oder laufen beide immer auf gleich viel %?
#6
customavatars/avatar145021_1.gif
Registriert seit: 12.12.2010

Banned
Beiträge: 5646
1250mhz ist eh ein sehr guter Takt für eine Hawai GPU, vielleicht schau ich mir die Karte mal näher an.
#7
Registriert seit: 01.08.2011
Wien
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 427
was mir nicht ganz eingeht, bei 60° ist doch noch massig oc potential vorhanden oO
#8
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9445
Zitat Zulgohlan;23801244
was mir nicht ganz eingeht, bei 60° ist doch noch massig oc potential vorhanden oO

Ja, wegen der Vergleichbarkeit wird allerdings die Spannung bei Tests hier meist nicht oder nur wenig um einen festen Wert erhöht.
Allerdings kannst du auch nicht direkt mit den 90 Grad vergleichen, die eine luftgekühlte 390X aushält. Die Materialien des Kühlsystems können da auf Dauer Probleme bekommen, weswegen diese Karten meist bei 75°C drosseln - ist zumindest bei der alten 295X2 so.
Etwas Spielraum scheint aber schon da zu sein.

In dem Zusammenhang wäre es definitiv interessant zu wissen um wieviel, falls überhaupt, die Spannung erhöht wurde.
1250Hz sind definitiv sehr ordentlich.
Dann haben sie entweder eine Perle erwischt, oder Powercolor selektiert (was ich bei dem nicht übertriebenen preis, bezweifle). Oder kann es sein dass der Chip bei niedrigerer Temperatur besser läuft? Kann das jemand mit Wakü bestätigen?
#9
Registriert seit: 24.06.2015

Banned
Beiträge: 913
1250mhz ist sehr gut meine 290x schafft nur 1150
mit 100mhz mehr geht schon ordentlich was
#10
Registriert seit: 06.07.2013

Matrose
Beiträge: 8
Ich bin etwas verwirrt.
Im Text ist von 1x Dual-Link-DVI-I und 1x Dual-Link-DVI-D die Rede, aber auf dem Bild der Anschlüsse kann ich nur 2x Dual-Link-DVI-D erkennen.
#11
Registriert seit: 09.03.2008
Schweinfurt
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 434
Zitat Test

Die 8 GB Grafikspeicher haben wir schon auf Modellen der Radeon R9 290X gesehen und bereits dort war klar, dass der doppelte Speicherausbau keinerlei Einfluss auf die Performance hat und auch nur sehr wenige Anwendungen überhaupt das Limit von 4 GB Speicher reißen.


Das ist nicht richtig. Es kommt ganz auf das Spiel & die Auflösung an. Arma3 limitiert bereits bei Full HD der VRam bzw. wie bei vielen Sims ist kein Limit gesetzt da sich das Spiel viel mehr nehmen kann/will als es genau in der Sekunde braucht. Testet entsprechende Spiele (Flug-Sims z.B.) und/oder erhöht die Auflösung und ihr werdet sehen das Videoram nicht nur FPS bringt sondern auch nerfige Nachladeruckler von Texturen extrem minimiert. Diese sind selbst mit meinem System spürbar mit 16GB Ram 2400, Full SSD, 7970 usw.

Der Seitenhieb mit "Alter Wein" passt nicht den es ist eben keine reine Umlabelaktion der Karte von 290x zu 390x.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]