> > > > EVGA GeForce GTX 980 Ti KINGPIN im Test

EVGA GeForce GTX 980 Ti KINGPIN im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Stromverbrauch, Temperatur und Lautstärke

Werfen wir nun einen Blick auf die Lautstärke, die Leistungsaufnahme und das Temperatur-Verhalten der EVGA GeForce GTX 980 Ti KINGPIN. Da die Testergebnisse von unserem Redakteur Shawn Baker aus Taiwan stammen, der für die englischsprachige Version von Hardwareluxx verantwortlich ist, sind die Werte nicht mit unseren bisherigen Messergebnissen vergleichbar und mögen deswegen auf den ersten Blick deutlich höher ausfallen. Die Messgeräte und der Testaufbau sind schlichtweg unterschiedlich. Um den Test frühestmöglich zu präsentieren, haben wir uns für diesen Weg entschieden. 

Lautstärke

Idle

in dB(A)
Weniger ist besser

Lautstärke

Last

in dB(A)
Weniger ist besser

Da sich die beiden 100-mm-Lüfter im Leerlauf komplett abstellen, arbeitet die KINGPIN-Edition der GeForce GTX 980 Ti von EVGA zumindest im Leerlauf völlig lautlos. Unter Last jedoch beginnen die beiden Rotoren mit ihrer Arbeit. Hier haben wir mit 63,5 dB(A) etwas mehr gemessen als bei einer NVIDIA GeForce GTX 980 oder GeForce GTX 980 Ti mit Referenzkühler. Die Lautstärke bleibt jedoch hinter einer AMD Radeon R9 290X zurück.

Leistungsaufnahme (Gesamtsystem)

Idle

in Watt
Weniger ist besser

Leistungsaufnahme (Gesamtsystem)

Last

in Watt
Weniger ist besser

Der Stromhunger der EVGA GeForce GTX 980 Ti KINGPIN ist schon gewaltig, wenngleich er weit entfernt von den möglichen 450 Watt, die theoretisch alleine für die Grafikkarte möglich wären, bleibt. Unter Last zieht unser Testsystem zusammen mit den restlichen Komponenten fast 490 Watt aus der Steckdose. Mit einer AMD Radeon R9 390X waren es mit 444 Watt schon deutlich weniger. Mit Referenzkarte genehmigt sich der Rechner sogar nur 410 Watt. Auch im Leerlauf ist die KINGPIN mit knapp über 150 Watt deutlich energiehungriger als die restlichen Modelle – teilweise über 20 Watt genehmigt sie sich mehr.

Temperatur

Idle

Grad Celsius
Weniger ist besser

Temperatur

Last

Grad Celsius
Weniger ist besser

Bei den Temperaturen spielt das Kühlsystem voll seine Muskeln aus. Trotz unserer zusätzlichen Übertaktung blieb das Testmuster während der Tests hinter der magischen 70-°C-Marke zurück und stellte die Leistung aller Vergleichskarten in dieser Disziplin in den Schatten. Mit gerade einmal 65 °C blieb die KINGPIN das kühlste Modell unseres Testfeldes. Eine AMD Radeon R9 290X erreicht hier schon fast 90 °C, die Referenzversion der GeForce GTX 980 Ti hingegen 83 °C. Im Leerlauf ist die EVGA GeForce GTX 980 Ti KINGPIN Edition mit 53 °C allerdings die wärmste Karte des Testfeldes.