> > > > EVGA GeForce GTX 980 Ti KINGPIN im Test

EVGA GeForce GTX 980 Ti KINGPIN im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: EVGA GeForce GTX 980 Ti KINGPIN - Impressionen (2)

Werfen wir einen weiteren Blick auf die EVGA GeForce GTX 980 Ti KINGPIN:

evga gts980 kingpin 10s
EVGA GeForce GTX 980 Ti KINGPIN

Die Backplate wurde zugunsten der Spannungsversorgung an vielen Stellen ausgespart. Während die NVIDIA-Vorlage hier mit einer 6+2-phasigen Spannungsversorgung auskommen muss, sind es bei der KINGPIN-Edition von EVGA ganze 14+3 – 14 Phasen für den Grafikprozessor, drei weitere für die Samsung-Speicherchips. 

evga gts980 kingpin 09s
EVGA GeForce GTX 980 Ti KINGPIN

Etwas weiter dahinter finden sich drei kleine LEDs, die verdeutlichen, welches BIOS gerade zum Einsatz kommt. Das "normale" BIOS setzt das Power-Target auf 130 Prozent und lässt die Speicherchips noch mit ihren Standard-Frequenzen von 1.753 MHz arbeiten. Der OC-Modus hingegen beschleunigt die Samsung-Chips minimal um 25 MHz und erhöht zugleich das Power-Target auf 150 Prozent. Der LN2-Modus ist vor allem für Profi-Übertakter gedacht. Er erhöht zwar nicht weiter die Taktraten, dafür aber das Power-Target auf satte 172 Prozent. 

evga gts980 kingpin 03s
EVGA GeForce GTX 980 Ti KINGPIN

Die EVGA GeForce GTX 980 Ti wird von zwei einzelnen Kupfer-Blöcken gekühlt, die über die sechs Heatpipes in der Mitte zusammengehalten werden. 

evga gts980 kingpin 06s
EVGA GeForce GTX 980 Ti KINGPIN

Aufgrund der Stromanschlüsse müssen die Finnen allerdings auf der einen Seite etwas verkleinert werden.

evga gts980 kingpin 13s
EVGA GeForce GTX 980 Ti KINGPIN

Direkt neben der Stromversorgung findet sich ein kleiner Dip-Schalter, der den Wechsel zwischen den drei BIOS-Versionen ermöglicht. Zudem gibt es hier einige Messpunkte zum Abgreifen der Spannung. 

evga gts980 kingpin 07s
EVGA GeForce GTX 980 Ti KINGPIN

Die üblichen Videoausgänge hat EVGA auf etwas verschlankt. Statt den üblichen drei DisplayPort-1.2-Anschlüssen kommen nun drei miniDisplayPorts zum Einsatz. Die gewohnten HDMI- und Dual-Link-DVI-Ausgänge gibt es aber trotzdem. Dafür konnten EVGA und KINGPIN die Anschlüsse allesamt auf der unteren Hälfte der Dual-Slot-Blende unterbringen, während die obere Reihe durchgängig von Lüftungsschlitzen durchzogen ist. Auch wenn wir nicht die Retail-Version zum Test gestellt bekommen haben, liegt dieser später auch ein Single-Slot-Bracket bei, womit sich die Karte mit einem entsprechenden Kühlsystem auch als Single-Slot-Grafikkarte nutzen lässt, ohne dass dabei auf den einen oder anderen Anschluss verzichtet werden muss.