> > > > Drei Modelle der Radeon R9 390X im Test

Drei Modelle der Radeon R9 390X im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 7: Sapphire Radeon R9 390X Tri-X OC - Impressionen (2)

Weiter geht es mit einige Details zur Sapphire Radeon R9 390X Tri-X.

Sapphire Radeon R9 390X Tri-X OC
Sapphire Radeon R9 390X Tri-X

Nicht nur in der Länge, sondern auch in der Höhe steht der Kühler etwas über. Hier ist ein Teil des Kühlkörpers zu erkennen, der durch eine Heatpipe mit Abwärme gefüttert wird. In der rechten Hälfte des Bildes ist der BIOS-Switch zu erkennen, der allerdings keinerlei Einfluss auf die Leistung hat. Hier kann zwischen einem UEFI- und einem Standard-BIOS gewechselt werden.

Sapphire Radeon R9 390X Tri-X OC
Sapphire Radeon R9 390X Tri-X

Noch einmal ein genauer Blick auf das hintere Ende der Karte, an dem der Kühler deutlich über das PCB hinaus absteht. Da auch der dritte Lüfter etwas übersteht, bläst er die Luft direkt durch den Kühlkörper nach oben.

Sapphire Radeon R9 390X Tri-X OC
Sapphire Radeon R9 390X Tri-X

Bei einem Blick durch den Lüfter sind auch die Heatpipes zu erkennen, welche die Abwärme direkt von der GPU abführen. Hier ebenfalls zu sehen ist der zweigeteilte Kühlkörper aus Aluminium. Der Kühler samt Heatpipes kümmert sich nur um die GPU, während die Speicherchips ohne direkte Kühlung auskommen müssen. Einige wichtige Komponenten der Strom- und Spannungsversorgung versieht Sapphire mit einem kleinen Kühlkörper.

Sapphire Radeon R9 390X Tri-X OC
Sapphire Radeon R9 390X Tri-X

Keine Überraschung sehen wir auf der Slotblende mit den dazugehörigen Display-Anschlüssen. Zu sehen sind hier jeweils einmal Dual-Link-DVI und HDMI 1.4a sowie dreimal DisplayPort 1.2.