> > > > Zweimal GeForce GTX 960 von Gigabyte im Test

Zweimal GeForce GTX 960 von Gigabyte im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Gigabyte GeForce GTX 960 Gaming G1 - Impressionen

Die erste Karte, die wir uns etwas genauer anschauen wollen, ist die Gigabyte GeForce GTX 960 G1 Gaming. Die Gaming-G1-Serie stellt bei Gigabyte meist das schnellste Modell einer Produktkategorie dar. Sie ist damit aber auch die teurere der beiden Karten, deren Preis ab 222 Euro beginnt.

GPU-Z-Screenshot der Gigabyte GeForce GTX 960 Gaming G1
GPU-Z-Screenshot der Gigabyte GeForce GTX 960 G1 Gaming

Gigabyte hebt den Basis-Takt seiner Karte von 1.126 MHz, wie ihn NVIDIA vorgibt, auf 1.241 MHz an. Für den Boost-Takt geht es von 1.178 auf 1.304 MHz herauf. Dies entspricht einer Übertaktung von 10,6 Prozent. Den Speicher hat Gigabyte bei diesem Modell aber auf 1.750 MHz belassen. Im Vergleich zu den Konkurrenzmodellen taktet die Gigabyte GeForce GTX 960 G1 Gaming deutlich niedriger, denn wir haben bereits Boost-Taktraten gesehen, die 1.400 MHz erreichten.

Gigabyte GeForce GTX 960 G1 Gaming
Länge des PCBs 240 mm
Länge mit Kühler 295 mm
Slothöhe 2 Slots
zusätzliche Stromanschlüsse 2x 6-Pin
Lüfterdurchmesser 75 mm
Display-Anschlüsse

2x Dual-Link-DVI
1 HDMI 2.0
3x DisplayPort 1.2a

Lüfter aus im Idle (ab 35 °C) Ja
maximale Lüfterdrehzahl 997 rpm
freigegebene TGP 120 Watt

Bereits an dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass die drei Lüfter der Gigabyte GeForce GTX 960 G1 Gaming im Idle-Betrieb ab einer Temperatur von 35 °C abschalten. Bereits ab 45 °C nehmen sie ihren Betrieb wieder auf, was eine sehr niedrige Temperaturschwelle ist, denn wir haben schon andere Modelle gesehen, die deutlich später einschalten und damit auch einen fast passiven Betrieb möglich machen.

Gegenüberstellung von Temperatur und Takt
Spiel Temperatur Takt
The Elder Scrolls V Skyrim 66 °C 1.392 MHz
Company of Heroes 65 °C 1.392 MHz
Grid 2 66 °C 1.392 MHz
Metro: Last Light 66 °C 1.392 MHz
Crysis 3 65 °C 1.392 MHz
Battlefield 4 66 °C 1.392 MHz
Bioshock: Infinite 66 °C 1.392 MHz
Tomb Raider 66 °C 1.392 MHz

Auch wenn Gigabyte einen Boost-Takt von 1.304 MHz angibt, so stellt sich der Takt in der Praxis durch das GPU-Boost meist etwas höher dar. Dies ist immer dann der Fall, wenn die GPU-Temperatur und die Leistungsaufnahme sich unter einer gewissen Schwelle bewegen, was bei der GeForce GTX 960 G1 Gaming offensichtlich der Fall ist. In allen Benchmarks erreichte die Karte einen Takt vom 1.392 MHz.

Gigabyte GeForce GTX 960 Gaming G1
Gigabyte GeForce GTX 960 G1 Gaming

Gigabyte verwendet auf der GeForce GTX 960 G1 Gaming den WindForce-3X-Kühler, der auch auf allen High-End-Modellen zum Einsatz kommt. Auf einer GeForce GTX 960 wirkt dieser natürlich etwas überdimensioniert, kann er doch eine Abwärme von bis zu 450 Watt abführen. In Anbetracht dessen sind die von Gigabyte gewählten Taktraten sicherlich als etwas zu niedrig einzuschätzen.

Gigabyte GeForce GTX 960 Gaming G1
Gigabyte GeForce GTX 960 G1 Gaming

Auf der Rückseite des PCBs verbaut Gigabyte die Gaming-G1-Backplate, die wir ebenfalls bereits von einigen Karten kennen und die den schweren WindForce-Kühler mechanisch etwas stützen soll, denn das Gewicht des Kühlkörpers ist nicht zu unterschätzen. Hier bereits zu erkennen ist, dass der Kühler und auch die Backplate weit über das PCB hinausragen und Gigabyte die Karte durchaus hätte kompakter gestalten können, wenn da nicht der Kühler wäre.

Gigabyte GeForce GTX 960 Gaming G1
Gigabyte GeForce GTX 960 G1 Gaming

Gigabyte verwendet auf dem WindForce-3X-Kühler Lüfter mit einem Durchmesser von 75 mm, die über ein spezielles Design auf den Lüfterschaufeln verfügen, das den Luftstrom gezielter nach unten richten soll. Damit sollen sogenannte Blind Spots minimiert werden, die dafür sorgen, dass nicht alle Bereich unter der Nabe des Lüfter mit kühler Luft versorgt werden können.

Gigabyte GeForce GTX 960 Gaming G1
Gigabyte GeForce GTX 960 G1 Gaming

Wie alle Modelle der GeForce GTX 960 verfügt auch das Modell von Gigabyte über einen SLI-Anschluss, über den sich zwei Karten in einem Multi-GPU-System zusammen betreiben lassen können. Ein späteres Upgrade ist damit möglich, aber nicht immer sinnvoll und muss in jedem Fall gesondert unter die Lupe genommen werden.

Gigabyte GeForce GTX 960 Gaming G1
Gigabyte GeForce GTX 960 G1 Gaming

Noch einmal ein Blick auf das hintere Ende der Karte, an dem sowohl der Kühlkörper als auch die Backplate deutlich über das PCB hinausstehen. Dieses endet in etwa auf Höhe des Logos. Über Heatpipes versorgt Gigabyte aber auch den hinteren Bereich des Kühlkörpers mit der Abwärme der GPU. Die Lüfter decken auch einen großen Bereich ab, sodass Gigabyte den zusätzlichen Platz sinnvoll zu nutzen weiß.

Gigabyte GeForce GTX 960 Gaming G1
Gigabyte GeForce GTX 960 G1 Gaming

Für die zusätzliche Versorgung entscheidet sich Gigabyte dazu zwei 6-Pin-Anschlüsse zu verbauen, wenngleich NVIDIA eine Versorgung über einen dieser Anschlüsse vorsieht. Die werksseitige Übertaktung aber auch weiteres OC-Potenzial sollen so freigemacht werden. Unsere OC-Tests werden aber noch zeigen müssen, ob dies auch gelingt.

Gigabyte GeForce GTX 960 Gaming G1
Gigabyte GeForce GTX 960 G1 Gaming

Auf der Slotblende sieht Gigabyte eine etwas andere Konfiguration vor, als dies üblicherweise bei den "Maxwell"-Karten der Fall ist. Angeboten werden gleich 2x Dual-Link-DVI (jeweils einmal DVI-I und DVI-D) sowie gleich 3x DisplayPort 1.2. Ebenfalls vorhanden ist ein HDMI-2.0-Anschluss, sodass eigentlich keinerlei Wünsche offen bleiben.

Gigabyte GeForce GTX 960 Gaming G1
Gigabyte GeForce GTX 960 G1 Gaming

Noch ein paar Worte zum Kühler, der eigentlich nur die GPU direkt mit einer Bodenplatte aus Kupfer abdeckt. Die Speicherchips und weitere Komponenten müssen ohne direkte Kühlung auskommen, die drei Lüfter sorgen aber natürlich auch hier für die ausreichende Frischluft. Fünf Heatpipes führen die Abwärme von der GPU auf die beiden Seiten des Kühlkörpers, der die Abwärme wiederum um die Kühllamellen des eigentlichen Kühlkörpers abgibt.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (31)

#22
Registriert seit: 24.01.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 150
Ok dann werde ich es erstmal so lassen, zufrieden bin ich ja mit der Leistung, Lautstärke und vor allem Kühle :)

Hab gestern nochmal getestet GTA IV in 3200x1800 und kam auf 1,35GB bei ~55 FPS und sagenhaften 54 Grad, das ist um einiges besser als bei meiner R9 280, ich habe somit alles richtig gemacht, bin vollauf zufrieden!
#23
Registriert seit: 19.12.2007

Obergefreiter
Beiträge: 112
So, ich bin fertig mit meinen Bastelarbeiten. Meine Erfahrungen mit dem Arctic Colling Mono Plus sind schnell zusammengefasst, lohnt sich nicht. Die Lüfterabschaltung versagt mit dem Mono Plus, er muss über das Netzteil versorgt werden. Selbst bei 7 V bleibt die Temperatur aber selbst bei starkem Overclocking meist unter 50° C.

Allerdings verhält sich der GM206 der GTX 960 so wie andere Maxwell-Karten auch, 1,5 GHz evtl noch mit Standardvoltage, 1,6 GHz nur mit der Brechsstange, wenn überhaupt, und dann mit unverhältnismäßig mehr Strombedarf.
In dem von mir in Post #16 verlinkten Artikel wird es ebenfalls bestätigt, eine GTX 960 lässt sich mit OV irgendwas zwischen 1,5 und 1,6 GHz takten, auch mit dem Standardluftkühlern, unter entsprechender Lautstärke natürlich. Mit dem Mono Plus geht es zwar etwas leiser, nur ist der Leistungsgewinn eher gering. Sinnvoller ist es die vorhanden Kühlung zu nutzen, und die reicht auch bei der W2OC schon mehr als genug, ist sogar sehr zurückhaltend eingestellt.
Ohne Übertaktung unterscheidet sich die Taktfrequenz je nach ASIC Qualität, irgendwas zwischen 1,4 und 1,5 GHz. Und da kann man ansetzen um die Karte noch etwas zu optimieren, die ASIC ist eher ein Hinweis, keine zwingende Information wie hoch der Chip auf Standardvoltage takten kann.

Optimieren kann man auch den Windforce 2x Kühler, oder vollenden. Ein Wärmeleitpad und ein flacher Ramkühlbaustein (Scythe) und man hat eine Kühlung der vorderseitigen Ramchips, besonders das Wärmeleitpad erscheint sehr sinnvoll, auch wenn nicht der ganze Chip damit abgedeckt werden kann, nur zum großen Teil. Der flache Kühlkörper mit den Kühlrippen entsprechend dem Windforce-Kühler ausgerichtet, reicht auch vollkommen aus. Auf der Rückseite lassen sich ebenfalls die Rambausteine kühlen, bei effektiver Gehäusebelüftung ebenfalls sinnvoll und besser als die G1 das kann, da ist das Hitzeblech im weg.
Mit dem Maxwell Bios Tweaker lässt sich auch erfolgreich die konservative Lüftersteuerung etwas aufdrehen, die Lautstärke ändert sich deswegen nicht, aber VRM's, GPU und SPeicherchips werden etwas kühler, das PCB läd sich weniger auf. Das PCB ist ein schlechter Wärmeleiter, das Kupfer darin aber ein guter. Also gewinnt durch mehr Luftstrom auf die VRM's und weniger GPU-Temp auch die Speicherchips. Und alles andere auf der Karte.

original: [ATTACH=CONFIG]317260[/ATTACH] tweaked: [ATTACH=CONFIG]317261[/ATTACH]
#24
Registriert seit: 11.12.2014

Matrose
Beiträge: 3
Wenn man sich alle Tests zu den 960 Karten auf hardwareluxx durchliest, zeigt sich auf jeden fall dass einige karten noch großes OC potenzial haben. Die Ergebnisse im 3DMark steigen teils beträchtlich sobald man die Karten übertaktet. Haben die Hersteller bewusst nicht das möglichste aus ihren Karten rausgeholt?
#25
Registriert seit: 19.12.2007

Obergefreiter
Beiträge: 112
Zitat tomkat;23316262
Wenn man sich alle Tests zu den 960 Karten auf hardwareluxx durchliest, zeigt sich auf jeden fall dass einige karten noch großes OC potenzial haben. Die Ergebnisse im 3DMark steigen teils beträchtlich sobald man die Karten übertaktet. Haben die Hersteller bewusst nicht das möglichste aus ihren Karten rausgeholt?


Das Gegenteil ist der Fall. Inzwischen, durch Bios-Updates einiger Hersteller (auch Gigabyte), takten alle Karten auf etwa deren Maximum. Natürlich kann man nicht händisch jede Karte einstellen, das geschieht durch ASIC-Wert und Treiber. Allerdings ist die ASIC nur ein Richtwert, das muss nicht heissen das nicht doch noch + 50 MHz und mehr gehen. Über 1,5GHz..Overvolting.. naja, geht alles, aber.. wie gesagt, verlinkt, etc.

De Facto haben alle Hersteller tatsächlich die Karten an ihr Optimum getaktet, Nvidia hat nicht zu enge Restriktionen verordnet. Die beiden getesten Gigabytes sind so wie die meisten 960 immer auf Ihrem Maximumtakt, auch bei OC, bei OV bis 1,225 V. Kein Powertarget oder Temperaturlimit beschränkt die Karten. Bei anderen Geforce's geht das nur mit Biosmod.
Einzig bei dem Takt des Arbeitsspeichers halten sich alle zurück, manche geben + 100 MHz. Vram-OC bringt auch ordentlich Frames, dei Streuung ist aber groß. Und stabil, also auf Dauer ist ne andere Geschichte, meistens weil die Kühlung vernachlässigt wurde, ein Tribut an das dämliche Design, als ob nicht easy beasy 4 Chips neben der GPU auf der Vorderseite Platz hätten. Aber da kommt ja noch was, das Board der 960 verträgt auch einen beschnittenen 204 mit bis zu 192 Bit.

Also, bei der 960 gabs recht lockere Anforderungen seitens Nvidia, welche die Hersteller doch recht ordentlich ausgenutzt haben.
#26
Registriert seit: 24.01.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 150
Auch nach 3 Wochen bin ich noch immer vollauf zufrieden, warn guter Kauf!
#27
Registriert seit: 27.08.2010

Obergefreiter
Beiträge: 76
Ich habe auch Interesse an die GTX 960 . Ist die Karte ( Singel )auch gut für Spiele auf mein LG 4K Monitor?. Ich Spiele am liebsten Fussball oder Autorennen .

mfg
#28
Registriert seit: 24.01.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 150
Hallo, ich denke für 4K ist sie jetzt nicht gerade die beste Wahl :)
#29
Registriert seit: 22.02.2010

Bootsmann
Beiträge: 612
Zitat norby;23355070
Ich habe auch Interesse an die GTX 960 . Ist die Karte ( Singel )auch gut für Spiele auf mein LG 4K Monitor?. Ich Spiele am liebsten Fussball oder Autorennen .

mfg


Eine gtx960 bewegt sich in etwa auf dem Leistungsniveau einer gtx670 welche schon einige Jahre auf dem Buckel hat. Eine gtx960 würde ich nur für FullHD empfehlen und auch dort können Ultraeinstellungen die Karte in die Knie zwingen vorallem in der 2GB Version. Für 4k sehe ich bei dieser Karte kaum Verwendung und gerade Autorennen in low fps machen kein Spass.

Wenn du dir mal die Frames für Grid2 anschaust siehst du das bei FullHD noch ~90 frames drin sind was ich als spielbar betrachte aber die Auflösungen dadrüber sind schon kritisch und 4k ist noch weit entfernt.
#30
customavatars/avatar172838_1.gif
Registriert seit: 11.04.2012

Flottillenadmiral
Beiträge: 4567
Zitat norby;23355070
Ich habe auch Interesse an die GTX 960 . Ist die Karte ( Singel )auch gut für Spiele auf mein LG 4K Monitor?. Ich Spiele am liebsten Fussball oder Autorennen .

mfg


Für Fußballspiele könnte es noch reichen. Aktuelle Autorennspiele sind aber schon fordernder. Probier's einfach aus.
#31
Registriert seit: 19.12.2007

Obergefreiter
Beiträge: 112
Es gibt neue Bios-Versionen, leider ist eine Dokumentation wieder kaum vorhanden. FA1 und FB1 sind keine Betaversionen mehr und für Samsung Vram, F21 für Hynix Vram. Die Taktraten sind etwa 60MHz geringer als die der Beta-Versionen F3 und F12, die nicht mehr zum Download angeboten werden. Die Größe der .rom Datei ist von 176KB auf 197KB angestiegen, basiert auf einer neueren Version von Nvidia.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]