> > > > OC-Guide: Hardware unter LN2

OC-Guide: Hardware unter LN2

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: OC mit LN2 - Teuer und zeitaufwändig

Das Beispiel eines extremen Overclockings einer GeForce GTX 980 ist natürlich analog auch auf andere Grafikkarten-Modelle übertragbar. Der Zeitaufwand ist hier ungleich höher als der Prozedur, die wir im ausführlichen Artikel zum Grafikkarten-Overclocking beschrieben haben. Dabei ist aber nicht die eigentliche Erhöhung von Takt, Spannung und weiteren technischen Parametern immer die eigentliche Herausforderung, sondern teilweise auch die Vorbereitungen. Die Hardware muss entsprechend auf den Einsatz einer Kühlung mittels flüssigem Stickstoff vorbereitet werden - abkleben, abdichten, isolieren sind ein Teil, eventuelle Hardware-Modifikationen der andere.

Spannungs-Mod auf einer ASUS Strix GeForce GTX 980
Spannungs-Mod auf einer ASUS Strix GeForce GTX 980

Nicht jeder Overclocker macht diese Modifikationen selbst. Hier hilft sich die Community untereinander. Gibt der Hersteller keinerlei Informationen über die eigene Hardware preis, werden die notwendigen Methoden eben selbst gefunden und umgesetzt. Oft hilft hier auch der Zufall oder über Mainboardhersteller werden Methoden bekannt, die beim Overclocking des Prozessors helfen.

GeForce GTX 980 unter LN2
GeForce GTX 980 unter LN2

Wie weit extreme Overclocker dabei gehen, zeigt obiges Bild. Dabei wird eine zusätzliche Stromversorgung an die Grafikkarte angelötet, die weitere Spannungsphasen anbietet. Damit wird die Strom- und Spannungsversorgung stabiler und erlaubt höhere Taktraten. Dabei geht man natürlich auch immer die Gefahr ein, dass die Hardware vollständig zerstört wird. Bei moderatem Overclocking mit Luft- und Wasserkühlung besteht die Gefahr zwar auch, ist aber weitaus geringer einzuschätzen.

Nun haben wir viel über Arbeitsaufwand und Kosten gesprochen, doch wie lässt sich das konkret abschätzen. Daniel pflegt sein Hobby regelmäßig und kommt so auf 2-3 Abende in der Woche oder Tage am Wochenende, an denen er einige Stunden für sein Hobby opfert. Ganz regelmäßig ist dieser Zeitaufwand natürlich nicht, da zu Events oder für eine Qualifizierung hin und wieder ein paar Stunden mehr anfallen. Auch ist das eigentliche benchen nicht zwingend der zeitaufwendigste Part, sondern vorher muss die Hardware eventuell entsprechend selektiert werden. Dies kann auch ein paar Stunden in Anspruch nehmen, wenn ein halbes dutzend Prozessoren getestet werden wollen. Die aufgewendete Zeit ist also nicht unerheblich, aber das gilt wohl für fast jede Leidenschaft, der man nachgeht.

Was den finanziellen Aufwand betrifft, ist dieser auch nicht zu verachten. Nicht nur die Hardware muss teilweise angeschafft werden, auch das Kühlmittel ist ein wesentlicher Kostenfaktor. 100 Liter flüssigen Stickstoffs kosten in etwa 110 Euro. Diese Menge geht auch an einem Wochenende durch die Kühlkörper. Pro Monat sind also 400 Euro an Ausgaben für das LN2 keine Seltenheit. Die Kosten für die Hardware lassen sich etwas abfedern, natürlich auch durch die Sponsoren. So schicken die Hersteller gerne ihre Hardware, damit diese auch bei Erreichen eines Rekordes genannt wird. Das gilt für Grafikkarten ebenso wie für Speicher, Netzteile, etc. pp. Dennoch bleiben auch bei der Anschaffung von Hardware Kosten hängen.

Wir sehen, gerade das extreme Overclocking unterscheidet sich nicht nur durch die Taktraten von den geringeren Ambitionen des normalen Nutzers, sondern auch durch den zeitlichen und finanziellen Aufwand. Der Reiz das Maximum aus der Hardware zu bekommen und sicherlich auch die Anerkennung dafür, entschädigen aber zumindest teilweise dafür.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (4)

#1
Registriert seit: 29.06.2013

Obergefreiter
Beiträge: 109
wow Also das ist sehr gut.

gut zu lesen und kein geblubber ^^

auch schöne angabe die in der realität stimmen^^
oft werden fiktiv zahlen benutzt

ja bei den gk110er geht wirklich viel an strom durch.

selbst mit luft sind bei 1400 mhz schon watt zahlen von standard netzteilen erreichbar.

gut zu wissen das die maxwell chips weniger cold angst haben wie die kepler chips.

war bei den gk110 meines wissen auch so das samsung ram es nicht so kalt wollte.

habt ihr gut gemacht auch an die jungs vom luxx
#2
customavatars/avatar2550_1.gif
Registriert seit: 20.08.2002
in der Nähe von Cottbus
Korvettenkapitän
Beiträge: 2049
Hach ja, bei den LN2-Preisen kann man echt neidisch werden.

Hier in der Gegend kostet ein Liter LN2 ca. 5 Euro - bei den im Artikel veranschlagten ~400 Liter im Monat wären das läppische 2000 Euro. Und ohne LN2 ist man heute einfach nirgends mehr konkurrenzfähig, was ich sehr schade finde.
#3
Registriert seit: 02.09.2010
Bergisch Gladbach
Vizeadmiral
Beiträge: 6366
Zitat MusicIsMyLife;23244835
Hach ja, bei den LN2-Preisen kann man echt neidisch werden.

Hier in der Gegend kostet ein Liter LN2 ca. 5 Euro - bei den im Artikel veranschlagten ~400 Liter im Monat wären das läppische 2000 Euro. Und ohne LN2 ist man heute einfach nirgends mehr konkurrenzfähig, was ich sehr schade finde.


Ja das stimmt, außer es ist Winter und man nutzt den Fenster-Mod oder stellt den Rechner auf den Balkon (Hab ich schon gemacht bei - 15°C) :fresse:
#4
customavatars/avatar2550_1.gif
Registriert seit: 20.08.2002
in der Nähe von Cottbus
Korvettenkapitän
Beiträge: 2049
Zitat SystemX;23248044
Ja das stimmt, außer es ist Winter und man nutzt den Fenster-Mod oder stellt den Rechner auf den Balkon (Hab ich schon gemacht bei - 15°C) :fresse:


Ich kann immerhin auf eine Kaskade zurückgreifen, die einen 5960X bei 1,5 Volt und 5,2 GHz unter wPrime bei -92 Grad hält. Aber selbst das bringt nichts, es fehlen im Idealfall nochmal 70 bis 80 Grad.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]