> > > > PowerColor Devil 13 Dual Core R9 290X im Test

PowerColor Devil 13 Dual Core R9 290X im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: PowerColor Radeon R9 290X2 Devil 13 - Impressionen (2)

Normalweise wäre bei einer Grafikkarten an dieser Stelle die ausführliche Beschreibung beendet, doch im Falle der PowerColor Devil 13 Dual Core R9 290X wollen wir noch weiter ins Detail gehen, da wir eine solche Karte nicht allzu häufig auf dem Tisch liegen haben.

PowerColor Radeon R9 290X2 Devil 13
PowerColor Devil 13 Dual Core R9 290X

Da wäre z.B. der Blick auf die Rückseite der Karte, die unter anderem bereits einen kleinen Einblick auf die Komplexität des PCBs gibt. Die Rückseiten der GPUs sind wie üblich mit zahlreichen SMD-Widerständen bestückt, aber auch in den sonstigen Bereichen ist die oberste Lage des PCBs vollgepackt.

PowerColor Radeon R9 290X2 Devil 13
PowerColor Devil 13 Dual Core R9 290X

Über sechs Schrauben lässt sich die oberste Abdeckung des Kühlers mitsamt der drei Lüfter entfernen. Darunter befinden sich zwei Kühlkörper, die jeweils eine GPU abdecken. Die beiden Kühlkörper sorgen für das enorme Gewicht der Karte.

PowerColor Radeon R9 290X2 Devil 13
PowerColor Devil 13 Dual Core R9 290X

Fünf Heatpipes pro Kühlkörper treffen sich in der Mitte zwischen den beiden Kühlern, sodass der Platz hier schon recht eng werden kann. Die enorme Abwärme der Karte und das Bestreben von PowerColor die Temperatur und Lautstärke in erträglichen Grenzen zu halten, sorgt für diese aufwendige Kühlung.

PowerColor Radeon R9 290X2 Devil 13
PowerColor Devil 13 Dual Core R9 290X

Noch einmal ein Blick auf die oberste Abdeckung mitsamt den drei Lüftern. Durch die Möglichkeit diese zu entfernen, wird es dem Nutzer zumindest auch einmal möglich gemacht die Karte bzw. den Kühler zu entstauben.

PowerColor Radeon R9 290X2 Devil 13
PowerColor Devil 13 Dual Core R9 290X

Die beiden Kühler auf der Devil 13 Dual Core R9 290X bestehen aus einer massiven Bodenplatte aus Kupfer, durch welche jeweils fünf Heatpipes geführt werden, die natürlich ebenfalls aus Kupfer bestehen. Sie leiten die Abwärme in den eigentlichen Kühlkörper aus Aluminium, der sie wiederum an die Umgebungsluft abgibt. Führt man sich die Luftkühler einer Radeon R9 290X vor Augen, sind die beiden Kühler auf der Devil 13 Dual Core R9 290X eigentlich recht kompakt.

PowerColor Radeon R9 290X2 Devil 13
PowerColor Devil 13 Dual Core R9 290X

Wieder zurück zur Karte, die nach dem Entfernen der beiden Kühler wie oben abgebildet ausschaut. Auch auf der Front befindet sich eine große Metallplatte, die alle weiteren Komponenten abdeckt. Darunter auch die GDDR5-Speicherchips, die somit aktiv gekühlt werden - wenn man so sagen möchte. Einzig die Bauteile mit einer gewissen Bauhöhe passen natürlich nicht mehr unter die Frontplate. Auf diese Komponenten der Strom- und Spannungsversorgung gehen wir in der Folge noch genauer ein.

PowerColor Radeon R9 290X2 Devil 13
PowerColor Devil 13 Dual Core R9 290X

Wird auch die Frontplate entfernt, wird neben dem Blick auf die beiden GPUs, die bereits eben sichtbar waren, auch der auf die weiteren Komponenten frei. Rings um die beiden GPUs sind zum Beispiel jeweils 16 GDDR5-Speicherchips angeordnet. Jeder dieser Chips besitzt eine Kapazität von 256 MB, sodass wir bei insgesamt 32 Chips auf 8.192 MB kommen - 4.096 MB pro GPU. In der Mitte ist bereits der PLX-Bridge-Chip zu sehen, der die Verbindung und letztendlich das CrossFire zwischen den beiden "Hawaii"-GPUs bereitstellt.

PowerColor Radeon R9 290X2 Devil 13
PowerColor Devil 13 Dual Core R9 290X

Ohne Backplate zeigt sich auch die Rückseite des PCBs in voller Pracht. Kaum ein Fleck ist hier noch frei, PowerColor hat nahezu jeden Quadratzentimeter dazu verwendet Bauteile zu platzieren. Bei den meisten handelt es sich um SMD-Widerstände unterschiedlicher Größe.

PowerColor Radeon R9 290X2 Devil 13
PowerColor Devil 13 Dual Core R9 290X

Dabei sind auf der Rückseite bereits einige Strukturen zu erkennen, welche auf die Funktionsweise der Bauteile auf der Vorderseite hindeuten. Am eindeutigsten sind dabei die Rückseiten der GPUs sowie die PCI-Express-Anschlüsse auf der hier linken Seite des PCBs. Eine parallele Anordnung deutet auf Spannungsphasen hin, von denen PowerColor insgesamt 15 verbaut.

PowerColor Radeon R9 290X2 Devil 13
PowerColor Devil 13 Dual Core R9 290X

Wer sich mit der Bestückung eines PCBs schon einmal etwas näher beschäftigt hat, wird recht schnell erkennen, dass das Printed Circuit Board der PowerColor Devil 13 Dual Core R9 290X besonders komplex ist. Die Komplexität begründet sich aber auch in der Tatsache, dass ein PCB aus mehreren Lagen besteht - wir sehen hier nur die oberste Lage mit den bestückten Bauteilen.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (56)

#47
customavatars/avatar101638_1.gif
Registriert seit: 30.10.2008
Dorsten
Kapitän zur See
Beiträge: 3871
Kommt drauf an. Unter Wasser sind zwei einzelne definitiv besser zu kühlen als die 295

Gesendet von meinem SM-G900F mit der Hardwareluxx App
#48
customavatars/avatar48631_1.gif
Registriert seit: 03.10.2006
WOB
Admiral
Beiträge: 8678
Zitat DragonTear;23166471
Naja, die Dualkarten waren dochs chon immer was "exklusives" und da bezahlt man halt etwas mehr. Besonders bei der 295X2 gilt auch dass sie in den meisten Systemen einfacher zu kühlen ist, als 2 Einzelkarten.


Zum jetzigem Zeitpunkt ist der Preis Leistung Lautstärke Top zum Releaszeitpunkt jedoch jenseits von Gut und Böse.
Zitat
Ab sofort hat AMD die weltweit schnellste Grafikkarte im Programm. Die mit 560 Euro exorbitant teure Radeon HD 5970 überholt den bisherige Performance-Platzhirsch Geforce GTX 295 problemlos

So mal aus der Vergangenheit diese Karte war auch nicht gerade das was man als unkomplex bezeichnen konnte.

Ich kann von meiner Seite aus nix finden was Preise von über das Doppelte rechtfertigt (meine Meinung)
Als die 295X den Markt betreten hatte hätte sie nicht mehr wie 899 Kosten dürfen .
Die Titan Z erwähnen wir mal lieber nicht da fehlen einem eh die Worte.
Erst jetzt verkauft sich die 295X doch erst so richtig wäre sie bei Release auch unter 1000 Euro geblieben hätte sie auch ein grossen Run gehabt wie jetzt auch .Die Titan Z wäre endgültig zur Lachnummer geworden.
#49
customavatars/avatar77654_1.gif
Registriert seit: 19.11.2007

Moderator
Beiträge: 1654
Da geb ich dir recht. Hätte die 295x2 beim launch 800-900 gekostet, hätte ich jetzt wohl auch eine im rechner. Aber mehr zahl ich einfach nicht für eine graka.
#50
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 15138
Das Problem ist doch einfach bei dieser Karte, dass du nicht einfach den SLI / CF - Partner aus dem Case werfen kannst, wenn die Mikroruckler usw. auf den Sack gehen.

Mir völlig unklar, wozu man eine Dual-GPU Karte kauft, wenn man einfach nur 2 laufen lassen kann.

Denn mal ehrlich - niemand baut ein mITX Dual System auf und braucht unbedingt eine 2-3 Slot Karte dafür.
#51
customavatars/avatar76352_1.gif
Registriert seit: 05.11.2007
Mittelfranken
Flottillenadmiral
Beiträge: 5117
@ HW-Mann

Doch geht
Catalyst Controll center ein Profil für das jeweilige
Spiel anlegen dann kann man da crossfire auch abstellen so man will.
Ich finde aber diese Karte sinnlos da das ref modell der 295X leiser und kühler ist.
#52
customavatars/avatar33106_1.gif
Registriert seit: 09.01.2006

Admiral
Beiträge: 15138
Ahhhh das ist natürlich dann nicht schlecht.
#53
customavatars/avatar136469_1.gif
Registriert seit: 24.06.2010

Flottillenadmiral
Beiträge: 5299
Wie siehts eigentlich mit dem verbauten PLX-Chip aus? In der Vergangenheit war ja oft bei Empfehlungen zu SLI/CF-Mainboards zu lesen, dass man optimaler Weise auf einen PLX-Chip verzichten soll, da dieser ein Inputlag erzeugen würde. Messungen habe ich dazu aber keine gefunden. Bringt diese Verdopplung der Lanes eigentlich wirklich was, ich meine, bei der CPU kommen ja auch so nur 16 an.
#54
customavatars/avatar6035_1.gif
Registriert seit: 03.06.2003
Bochum
Oberbootsmann
Beiträge: 1003
@Buffo: Letzten Endes kann es sowas doch gar nicht bringen (zumindest nicht bei SLi oder Crossfire). Steckte in den entsprechenden Slots ein RAID-Controller mit Festplatten dran, so hätte ein Switch-Funktion noch irgendwo einen Sinn. So kann je nachdem was gerade beansprcht wird, die Weich so gestellt werden, dass alle 16 Lanes zur Verfügung stehen. Bei zwei Grafikkarten die gleichzeitig die gleiche Datenmenge bekommen (müssen) bringt das nichts. Da kann der Switch noch so schnell hin und her schalten wie er möchte, letzten Endes läuft es auf die Lanes hinaus, welche bei der CPU angekommen und zusätzliche Latenz bringt so ein Chip immer mit sich, ob die sich nun bemerkbar macht, steht auch einem anderen Blatt.
#55
Registriert seit: 09.03.2005

Stabsgefreiter
Beiträge: 293
ich suche krampfhaft eine wakü lösung für das Monster. die ist ja echt tierisch laut und wird viel zu heiss. Passt da eine Wakü für ne 295 drauf oder ist die anders aufgebaut?
#56
customavatars/avatar51109_1.gif
Registriert seit: 08.11.2006
Hannover
Moderator
BIOS Bernhard
Lutz
Beiträge: 33765
Ich habe keine der Karten aber:

powercolor-290xdevil13-16 » Fotostrecken

vs

http://cdn4.wccftech.com/wp-content/uploads/2014/04/Radeon-R9-295X2-PCB-Front-TPU.jpg

zeigt deutlich, dass die 295x2 ganz anders ist. Der Kühler passt zu 100% nicht.

Du wirst um einen Selbstbau nicht rumkommen. Alternativ schreib ihn mal an:

http://www.liquidextasy.de/dienstleistungen.html?id=74:fertigung-von-kuehlern-ausserhalb-der-produktpalette&catid=55:mainpages

"Wir lassen euch ein Angebot zukommen (Regelfall -Graka 80-125eu, Mainboard 30-125eu)"
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]