> > > > 5x NVIDIA GeForce GTX 960 im Test

5x NVIDIA GeForce GTX 960 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 13: Stromverbrauch, Temperatur und Lautstärke

Werfen wir nun einen Blick auf die Lautstärke, die Leistungsaufnahme und das Temperatur-Verhalten der drei Testkandidaten. 

Lautstaerke

Idle

in dB(A)
Weniger ist besser

Alle fünf Testkandidaten schalten ihre Lüfter im Idle-Betrieb ab. Während einige Hersteller eine GPU-Temperatur von 32 °C und weniger dafür nötig halten, sind es bei anderen bis zu 28 °C. Am Ende aber sollten alle Karten nach einer gewissen Zeit komplett passiv sein. Da aber die weiteren Komponenten wie CPU- und Gehäuse-Lüfter sowie eventuell vorhandene Festplatten weiterhin für eine gewisse Lautstärke sorgen, haben wir den Mittelwert aus allen Messwerten der fünf Testkandidaten genommen und diesen mit 32 dB(A) angegeben. Ein Vergleich ist an dieser Stelle ohnehin unnötig, da wir für alle Karten die gleichen Ausgangsbedingungen haben.

Lautstaerke

Last

in dB(A)
Weniger ist besser

Unter Last sehen wir dann ein deutlich differenzierteres Bild. Am leisesten ist dabei die MSI GeForce GTX 960 Gaming mit nur 42,1 dB(A), knapp gefolgt von der EVGA GeForce GTX 960 SuperSC und der Palit GeForce GTX 960 Super Jetstream, die auf 42,6 und 42,8 dB(A) kommen. Die hohen Drehzahlen der Lüfter auf der Inno3D iChill GeForce GTX 960 Air Boss und Zotac GeForce GTX 960 AMP! Edition haben es bereits vermuten lassen - die Messungen bestätigen es nun: Mit 44,2 (Zotac) und 44,6 dB(A) (Inno3D) sind sie am lautesten. Während sich dieser Umstand bei der Inno3D iChill GeForce GTX 960 Air Boss aufgrund der hohen Performance noch verschmerzen ließe, hätte Zotac die beiden Lüfter gerne etwas langsamer arbeiten lassen dürfen.

Temperatur

Idle

in Grad Celsius
Weniger ist besser

Die Idle-Temperaturen spielen ebenfalls keine allzu große Rolle, dennoch gibt es auch hier eine gewissen Reihenfolge. Alle Werte sind in diesem Fall nach 5 Minuten passivem Betrieb erhoben worden, sodass wir auch hier wieder die gleichen Voraussetzungen geschaffen haben. Mit 29 °C erreicht die GPU auf der Inno3D iChill GeForce GTX 960 Air Boss die niedrigste Temperatur. Mit 33 °C am wärmsten wird sie auf der MSI GeForce GTX 960 Gaming. Dazwischen finden sich die Karten von EVGA, Zotac und Palit mit zweimal 30 und 31 °C.

Temperatur

Last

in Grad Celsius
Weniger ist besser

Wieder große Unterschiede sehen wir unter Last und abhängig von der Ziel-Temperatur und dem freigegebenen Potenzial durch das Power-Limit bzw. die Auslegung der Strom- und Spannungsversorgung in Zusammenarbeit mit der Kühlung. Während die Hardware selbst versucht mit der höchsten Spannung und dem höchsten Takt zu arbeiten, muss der Kühler versuchen die Temperatur zu niedrig wie möglich zu halten. Am besten gelingt dies Inno3D auf der iChill GeForce GTX 960 Air Boss, die mit 40 °C auf der GPU einen der niedrigsten Werte erreicht, den wir jemals für eine luftgekühlte Karte gemessen haben. Belohnt wird dies mit dem höchsten Boost-Takt, auf der negativen Seite aber auch mit einer gewissen Lautstärke.

Mit 63 bzw. 65 °C recht kühl bleiben die GPUs auf der MSI GeForce GTX 960 Gaming und Palit GeForce GTX 960 Super Jetstream. Auch noch in einem unproblematischen Bereich bewegen sich die Zotac GeForce GTX 960 AMP! Edition und EVGA GeForce GTX 960 SuperSC mit 68 bzw. 69 °C.

Leistungsaufnahme (Gesamtsystem)

Idle

in Watt
Weniger ist besser

Wieder keinerlei große Unterschiede sehen wir beim Idle-Stromverbrauch. Da die Grafikkarten ohnehin schon über einen recht niedrigen Verbrauch verfügen, spielen hier also die weiteren Komponenten eine wesentlich wichtigere Rolle. In der Zukunf erwarten wir uns hier aber, dass AMD und NVIDIA weiter an den Stromsparmechanismen arbeiten, sodass die Karten irgendwann nur noch 2-3 Watt verbrauchen, denn mehr dürfte dazu auch nicht mehr nötig sein. Ein Verbesserungspotenzial ist in dieser Hinsicht in jedem Fall vorhanden. 

Leistungsaufnahme (Gesamtsystem)

Last

in Watt
Weniger ist besser

Beim Last-Verbrauch sehen wir in etwa auch die Reihenfolge, die sich durch den maximalen Boost-Takt ermitteln lässt. In rein technischer Hinsicht ist dies auch mehr als logisch, wenngleich es durch unterschiedliche Komponenten hier auch schnell zu Verschiebungen kommen kann. Mit 240 Watt am sparsamsten ist die MSI GeForce GTX 960 Gaming. Darauf folgen die Zotac GeForce GTX 960 AMP! Edition und EVGA GeForce GTX 960 SuperSC mit 247,5 bzw. 248,8 Watt. Die Palit GeForce GTX 960 Super Jetstream kommt auf einen Gesamtverbrauch im System von 253,1 Watt. Spitzenreiter, im eher negativen Sinn und wohl auch nicht ganz zufällig, ist die Inno3D iChill GeForce GTX 960 Air Boss mit 263,3 Watt.