> > > > ASUS ROG Matrix GeForce GTX 980 Platinum im SLI-Test

ASUS ROG Matrix GeForce GTX 980 Platinum im SLI-Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 19: Fazit

Mit der ROG Matrix GeForce GTX 980 Platinum versucht ASUS eine Speerspitze der GeForce-GTX-980-Generation zu stellen. In weiten Teilen gelingt dies auch. Schaut man sich zunächst einmal nur die werksseitige Übertaktung an, so kann das Modell bereits überzeugen. Mit einem maximaler Boost-Takt von 1.392 MHz gehört sie zu den schnellsten Karten. Sie liegt damit auf Niveau der Inno3D iChill GeForce GTX 980 X4 Air Boss Ultra. Bisher einzige schnellere Karte ist die EVGA GeForce GTX 980 Classified, die auf 1.430 MHz kommt. Damit zeigt die ASUS ROG Matrix GeForce GTX 980 Platinum ihr Potenzial, das ausreichen dürfte, alle aktuellen Bedürfnisse der Spielewelt zu decken. Ausnahmen können sicherlich einige UltraHD/4K-Konfigurationen sowie spezielle Grafik-Settings mit Downsampling sein.

In Sachen Leistung nun wirklich keine Wünsche offen lässt das SLI-Gespann zweier ASUS ROG Matrix GeForce GTX 980 Platinum. Abhängig von der jeweiligen Anwendung bzw. dem Spiel skaliert die Leistung mal mehr und mal weniger gut. Über das Mittel hinweg kann sich die Leistungssteigerung aber sehen lassen. Mit einem Multi-GPU-Gespann erkauft man sich aber auch einige Darstellungsprobleme - auch hier gibt es wieder Best-Case- und Worst-Case-Szenarien. Dem entgegenwirken kann man auf Seiten NVIDIAs mit einem G-Sync-Monitor, der bei einem Kaufpreis von zwei GeForce GTX 980 auch noch mit einberechnet werden sollte.

Die gute 3D-Performance kann natürlich nur dann greifen, wenn die Karte ihre maximale Leistung auch ausspielen kann. Die Kühlung muss also dafür sorgen, dass der maximale Boost-Takt auch erreicht wird. Mit 1.392 MHz ist dies in den Werkseinstellungen der Fall. Die GPU wird dabei nicht wärmer als 70 °C. Dies gilt auch für den SLI-Betrieb. Die Temperaturen hat der DirectCU-II-Kühler also im Griff. Bleibt noch die Frage nach der Lautstärke und auch hier kann die ROG Matrix GeForce GTX 980 Platinum überzeugen. Ihr fehlt es nur am kompletten Passiv-Betrieb, wie er bei der GeForce GTX 980 Strix OC Edition geboten wird.

Wer noch ein zusätzliches Leistungsplus erreichen möchte, der kann sich noch an ein manuelles Overclocking heranwagen. Auch wir haben das getan und konnten für eine einzelne Karte eine recht ordentliche Leistungssteigerung erreichen. Das Plus von etwas mehr als 8 Prozent und der stabile Betrieb bei 1.509 MHz ist ein guter Wert, auch wenn sicherlich noch etwas mehr möglich wäre. Im SLI-Betrieb können wir diese Werte zwar nicht bestätigen, allerdings bietet ein solches SLI-System bereits in den Standardeinstellungen eine mehr als ausreichende Performance.

Kommen wir zu den speziellen Overclocking-Features: Der LN2-Mode und die Speicherheizung sind nette Funktionen, sind bei einem Overclocking mittels Luftkühlung aber noch nicht wichtig. Gleiches gilt auch für die Spannungsmesspunkte, denn auch diese lassen sich per Software bequemer auslesen. Erst wenn die Spannungslimits via Modifikation ausgehebelt werden, bleibt nur noch die Anzeige via Multimeter, denn die Software steigt bei diesen Werten meist schon aus. Welche Vorteile die speziellen Overclocking-Features bieten, wird wohl erst ersichtlich, wenn man die Karte auch unter flüssigem Stickstoff betreibt.

Kommen wir zum Preis, der sicherlich neben der Performance die wichtigste Rolle spielt. Da die ASUS ROG Matrix GeForce GTX 980 Platinum noch nicht lieferbar ist, wird es noch einige Zeit dauern, bis sich ein finaler Preis einpegeln wird. ASUS spricht eine unverbindlich Preisempfehlung von 699 Euro aus. Doch bereits jetzt zeichnet sich ab, dass der Straßenpreis bei 670 Euro starten könnte. Ob er dann noch weiter fallen wird, wird sich zeigen müssen. Damit wäre das Modell gut 100 Euro teurer als ähnlich schnelle Karten. Für die speziellen Overclocking-Features wird aber gerne mal ein entsprechender Aufpreis fällig.

Alternativen? Wer auf der Suche nach einer ab Werk schnellen GeForce GTX 980 ist, der hat gleich mehrere Anlaufstellen. Neben der ASUS ROG Matrix GeForce GTX 980 Platinum stehen dann noch die EVGA GeForce GTX 980 Classified und die Inno3D iChill GeForce GTX 980 X4 Air Boss Ultra zur Wahl. Wer gesonderten Wert auf spezielle Overclocking-Features legt, der wird wohl zunächst einmal abwarten müssen, ob das Modell von ASUS auch wirklich das Potenzial ausschöpfen kann.

 

Positive Aspekte der ASUS ROG Matrix GeForce GTX 980 Platinum:

  • sehr gute Performance in hohen Auflösungen
  • Anti-Aliasing und anisotropische Filterung immer möglich
  • UltraHD/4K-Auflösung in weiten Teilen möglich
  • DSR
  • DirectX 12
  • HDMI 2.0
  • zahlreiche Overclocking-Features
  • leise im Idle- und Last-Betrieb

Negative Aspekte der ASUS ROG Matrix GeForce GTX 980 Platinum:

  • hoher Preis
  • Overclocking-Features nur für Experten sinnvoll

 

Persönliche Meinung

Erst kürzlich konnten wir auf dem AOOC 2014 in Moskau einen Blick auf das aktuelle Overclocking-Geschehen mit Hardware aus dem Hause ASUS werfen. Damals zum Einsatz kam die ROG GeForce GTX 980 Strix OC Edition, die noch ohne einige spezielle Features auskommen muss. Interessant wäre nun zu wissen, wie sich das neue Matrix-Modell dagegen schlägt. ASUS scheint bei der GTX-980-Generation den richtige Riecher gehabt zu haben, aber auch EVGA kann mit Spitzenwerten glänzen. Derzeit wartet alles auf den größeren Maxwell-Ausbau, somit dürfte sich bei der GeForce GTX 980 nur noch wenig tun. MSI hat eine mögliche GeForce GTX 980 Lightning zu Gunsten einer GeForce GTX 980 Ti oder Titan II bereits gestrichen. Das Frühjahr dürfte also interessant werden. (Andreas Schilling)

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (12)

#3
customavatars/avatar192568_1.gif
Registriert seit: 26.05.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3199
was soll das eigentlich für eine Temperatur Angabe bei SLI sein?
das beide Karten nur 69°C haben ist eher unwahrscheinlich.

edit:
Zitat
Diese setzt ASUS bei 70 °C fest, so dass es keine Überraschung ist, dass wir 68 bzw. 69 °C für den Single- und Dual-GPU-Betrieb messen


ernsthaft jetzt?

Zitat Bobtune;23069295
Wow, schwache OC Performance für eine solche Karte


Und? es ist und bleibt Glücksache.

die board Partner können das PCB anpassen, aber nicht die Chips vor selektieren.
#4
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 10920
Die GTX980 ist von der P/L her eine Katastrophe. Die Mehrleistung wird sehr teuer erkauft, vorallem SLI.
Dann lieber 2x GTX970 :) 3-way SLI ist für den PoPo.
#5
customavatars/avatar24334_1.gif
Registriert seit: 27.06.2005
Stuttgart
Flottillenadmiral
Beiträge: 4148
lustig, da ist mein GTX 970 SLI aber schneller und DEUTLICH günstiger, immerhin 720€ GTX970 vs 1340€ GTX980 für das SLI system

wieso man da aktuell eine 980 kaufen sollte erschliest sich mir nicht
#6
customavatars/avatar95761_1.gif
Registriert seit: 27.07.2008

Fregattenkapitän
Beiträge: 2580
699.- ... für eine extrem OC-Karte, die mal über und mal unter der Leistung der in Standard ausgelieferten (alten) Generation GTX 780Ti/R9 290X liegt...
Einzig der Stromverbrauch von 30-50 Watt weniger ist wohl ein Kaufgrund für knapp 700 Euro geworden. Bravo. Weiter so !
Bin mal auf den fast Vollausbau von Maxwell GM200 bespannt. Als neue Titan X ohne DP-Leistung und einem Preis, der würdig und angemessen erscheint. ;)

Alternativen zur ASUS-Karte ?
EVGA bietet doch auch so eine Karte an, als Classified zum selben angemessenen Preis. Deren OC-Werte, aber etwas höher sind.
EVGA GeForce GTX 980 Classified im Test
Wer sich da mit niedrigen ASIC-Werte zufrieden gibt, sollte eher zu EVGA greifen.

Auch sind andere Hersteller mit schnellen Karten unterwegs.
Die neue Galax GTX 980 HOF ist, was den versprochenen Boosttakt angeht, die schnellste Karte am Markt und kostet aber knapp 100 Euro weniger.
GALAX GeForce GTX 980 HOF, 4GB GDDR5, DVI, HDMI, 3x DisplayPort - Preisvergleich - ComputerBase

Wird Zeit, das wirkliche Konkurrenz am Markt erscheint, um diesen Wucher-Preiswahnsinn Einhalt zu gebieten.
#7
customavatars/avatar194099_1.gif
Registriert seit: 01.07.2013
A:\Vorarlberg\
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1285
Kleine Frage @Tester: Ist der Test in Battlefield 4 Singleplayer oder ein 64 Mann Multiplayer Server(falls MP, welche Karte)?

Kann jedenfalls keine Angabe zu dem finden. Ohne dies zu wissen ist der Benchmark wertlos.

BTW: Das ist ja wahnsinn wie schlecht eine 980er ist. In fast jedem Spiel ist meine 290X von 2013 besser. :eek:
#8
customavatars/avatar24334_1.gif
Registriert seit: 27.06.2005
Stuttgart
Flottillenadmiral
Beiträge: 4148
gerade mal laufen lassen, 19500 firestrike mit meinen 970er SLI gespann @ 1550/2050
hier wurde alles richtig gemacht in sachen preis/leistung :bigok:

jetzt mal testen ob ich die 22.000 punkte der 2900€ waterforce mit meinen standart 0815 bestellten 970er tri-sli schaffe mit luftkühlung für schlappe 1080€ :fresse:

edit

na wer sagt es denn, 22177 punkte im tripple sli bei 1500/2000
#9
Registriert seit: 11.04.2011

Oberstabsgefreiter
Beiträge: 412
GM204 = Mittelklasse, dafür bezahle ich keinen High End Preis. Ich warte deshalb auf eine GM200 Matrix. Und wenn ich länger warten muss, ist es eben Pech für Asus und vor allem NVIDIA.
#10
customavatars/avatar192568_1.gif
Registriert seit: 26.05.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3199
?, was ist an der score so besonders?

Graphics Score ist das wichtigste, der Rest interessiert niemanden( alles außer Graphics Score ist CPU ).
zumindest nicht wenn es auf die GPU Leistung ankommt.

siehe da NVIDIA GeForce GTX 980 video card benchmark result - Intel Core i7-3770K Processor,Gigabyte Technology Co., Ltd. Z77X-UP4 TH
und meine laufen gerade mal mit 1400MHz.
#11
customavatars/avatar97341_1.gif
Registriert seit: 23.08.2008
Bitz
Anime und Hardware Otaku
Beiträge: 10920
Wer hat den Längsten? Benchkiddies? Hauptsache man ist glücklich :)

Igendeine Punktzahl ist doch Wurst. Wieviel FPS bei gewünschten Einstellung das System schafft,
darauf kommt es an. Nicht irgendwelche Benchmarks. Ich kaufe doch nicht für ein paar Hundert Euro
Grafikkarte um nacher mein Schwänzle bei synthetischen Benchmarks (die ein Scheiß über die Gaming-
Leistung sagen) zu vergleichen :p
#12
customavatars/avatar152124_1.gif
Registriert seit: 22.03.2011
Speyer
Korvettenkapitän
Beiträge: 2080
Eben 14 Beiträge entfernt...!

Ich bitte euch beim Thema zu bleiben und OT zu unterlassen. Danke.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]