> > > > Zotac GeForce GTX 980 AMP! Extreme Edition im Test

Zotac GeForce GTX 980 AMP! Extreme Edition im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Zotac GeForce GTX 980 AMP! Extreme Edition - Impressionen (2)

Nun kommen wir zu den einzelnen Details und Besonderheiten der Zotac GeForce GTX 980 AMP! Extreme Edition, von denen die Karte einige zu bieten hat.

Zotac GeForce GTX 980 AMP! Extreme Edition
Zotac GeForce GTX 980 AMP! Extreme Edition

Im eingebauten Zustand ist dieser Bereich der seitlichen Gehäusewand zugewandt und falls ein Fenster verbaut ist, kann der potenzielle Käufer der Karte an einigen LEDs erkennen, in welchem Last-Zustand die Karte sich gerade befindet. Eine grüne LED deutet den Idle-Zustand an, orangene und rote LEDs wechseln sich unter Last ab. Natürlich weiß der Nutzer selbst sehr genau, was die Karte gerade tut und somit darf dies nicht als Informationsquelle verstanden werden. Vielmehr versucht Zotac sich neben den Karbonoptik auch durch einige Lichteffekte von den Mitbewerbern abzusetzen.

Zotac GeForce GTX 980 AMP! Extreme Edition
Zotac GeForce GTX 980 AMP! Extreme Edition

Im hinteren Bereich der Karte hat Zotac einige OC-Features verbaut. Links sind zwei DIP-Schalter zu sehen, welche erst beim Einsatz einer Kühlung mittels flüssigem Stickstoff interessant werden. Über die Schalter lassen sich einige Sicherheitsfeatures der Karte abschalten, welche verhindern sollen, dass die Hardware zerstört wird. Extreme-Overclocker, die sich an der Grenze des Machbaren bewegen, sind durch solche Features allerdings in ihrer Arbeit behindert und daher meist dankbar, wenn sich einige Funktionen abschalten lassen, die den normalen Nutzer davon abhalten sollen, die teure Hardware zu zerstören.

In der Mitte sind einige Bohrungen zu erkennen, über die Zotac Spannungsmesspunkte anbietet. Hier lassen sich die Spannungslevel des PCI-Express-Interfaces, des Speichers, der GPU sowie der 12- und 3,3-Volt-Spannungsschiene direkt per Multimeter ablesen.

Etwas weiter rechts ist ein großer Chip bzw. Anschluss zu erkennen, über den sich die Karte direkt per USB mit dem Mainboard verbinden lässt. Üblicherweise werden System- und Sensordaten über bestimmte Protokolle auf dem PCI-Express-Interface übertragen. Zotac verwendet nun aber eine internen Bus, um die Informationen an den eigenen Chip und danach wiederum per USB an die Software zu liefern. Zotac verspricht sich davon eine direktere Kontroller der Parameter über die üblichen Grenzen hinaus. Ob damit bereits einige Mechanismen von NVIDIAs GPU-Boost-Feature umgangen werden können, steht allerdings nicht fest.

Sobald in der neuen FireStorm-Software die Einstellungen für "S.S.P. Chip Settings" gefunden worden sind, wird dann doch deutlich, welche Informationen Zotac dem Nutzer über das OC+-Interface bieten möchte. Neben den üblichen Angaben für die Spannungen und den Strom zeigt die Software dann auch die "Board Input Power" sowie den aktuellen Verbrauch der GPU an. An dieser Stelle ebenfalls ersichtlich sind die aktuellen Betriebsmodi (P-State) sowie die Möglichkeit den Speicher mit etwas mehr Spannung zu versorgen. Insgesamt aber steht noch einiges an Aufklärungsarbeit seitens Zotac an. Die Software ist unübersichtlich gestaltet und bietet offenbar doch deutlich mehr Optionen, als üblicherweise per Standard-Software vorhanden wären.

Zotac GeForce GTX 980 AMP! Extreme Edition
Zotac GeForce GTX 980 AMP! Extreme Edition

Ohne Kühler zeigt sich das PCB der Karte in voller Pracht. Nun werden auch die Dimensionen deutlich, denn in der Höhe hat Zotac, wie bereits angesprochen, einige Millimeter hinzugefügt, um ausreichend Platz für die zusätzlichen Komponenten zu haben. Links sind die Bauteile für die Display-Anschlüsse zu finden. In der Mitte zu sehen sind die GPU und die darum platzierten Speicherchips. Einen wesentlichen Bereich belegen die Strom- und Spannungsversorgung, die weite Teile des rechten Bereiches belegt.

Zotac GeForce GTX 980 AMP! Extreme Edition
Zotac GeForce GTX 980 AMP! Extreme Edition

Zotac verwendet wie alle anderen Hersteller bisher auch Speicherchips aus dem Hause Samsung. Diese sind bei 1,5 Volt allerdings nur bis 1.750 MHz spezifiziert, was Zotac aber nicht davon abhält mit 50 MHz ein leichtes Overclocking auf 1.800 MHz vorzunehmen.

Zotac GeForce GTX 980 AMP! Extreme Edition
Zotac GeForce GTX 980 AMP! Extreme Edition

Insgesamt 8+2 Spulen sind im hinteren Bereich der Karte zu erkennen. Damit dürfte die GeForce GTX 980 AMP! Extreme Edition ausreichend bestückt sein, um auch bei höchsten Overclocking-Anforderungen eine ausreichend stabile Spannung zu liefern.

Zotac GeForce GTX 980 AMP! Extreme Edition
Zotac GeForce GTX 980 AMP! Extreme Edition

Im hinteren Bereich sind noch einmal die Durchkontaktierungen für die Spannungsmesspunkte zu erkennen. Direkt hinter den zusätzlichen 8-Pin-Anschlüssen entdecken wir erstmals auf einer Grafikkarten zwei Shunts. Dabei handelt es sich um besonders niederohmige elektrische Widerstände, die zur Messung des elektrischen Stroms verwendet werden. Insgesamt sind auf dem PCB vier dieser Bauteile zu finden, die Zotac vermutlich dazu verwendet direkte Messungen des Stromflusses zu den verschiedenen Komponenten zu machen. Die Software bietet allerdings nur den Wert für die GPU an, sodass auch hier die Frage offen bleibt, welchen Funktionsumfang Zotac eigentlich bieten könnte.

Zotac GeForce GTX 980 AMP! Extreme Edition
Zotac GeForce GTX 980 AMP! Extreme Edition

Gekühlt werden einige Bauteile der Strom- und Spannungsversorgung direkt durch kleine Passivkühler auf dem PCB. GPU und Speicherchips hingegen werden durch den großen Kühler mit seinen drei Lüftern versorgt. Eine Basisplatte aus Kupfer sitzt direkt auf der GPU. Die Speicherchips sind über eine Metallplatte abgedeckt, welche diese Kupferplatte umrandet. Fünf Heatpipes durchlaufen das Innere der Basisplatte und transportieren die Abwärme in den eigentlichen Kühlkörper mit den feinen Finnen, welche wiederum die Abwärme an die Umgebungsluft abgeben.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (36)

#27
Registriert seit: 18.10.2014

Matrose
Beiträge: 5
Es wäre schön, wenn es generell zu jeder Custom OC Karte in den Benches einen Vergleich zur Custom Vorgängerkarte (falls schon getestet) geben würde. So wie in dem Test der ersten drei 980 OC Karten.
Auch ist mir aufgefallen, dass die Benchwerte der älteren Karten in den neuen Test´s übernommen werden vom damaligen "Release Test".
Also wird immer "alte Karte alter Treiber" mit "neuer Karte neuer Treiber" verglichen. Dabei wurde aber mit dem GeForce 337.50 Treiber auch bei alten Grakas einiges Besser.
#28
customavatars/avatar120827_1.gif
Registriert seit: 03.10.2009

Kapitän zur See
Beiträge: 3092
Denke diese Karte bzw. das PCB hat definitiv potential. Aufgrund der Probleme mit spulenfiepen im niedrigeren FPS Bereich würde ich derzeit daher bei maxwell es auch nur mit so einem custom PCB versuchen, da wohl das Referenzdesign zu wünschen übrig lässt . Mal schauen was noch von EVGA kommt.

Ich warte eh auf BIG Maxwell :)
#29
customavatars/avatar157503_1.gif
Registriert seit: 23.06.2011

Kapitänleutnant
Beiträge: 1842
Tolle Karte, schöner Test HWL, mfg
#30
customavatars/avatar14427_1.gif
Registriert seit: 18.10.2004

Vizeadmiral
Beiträge: 7772
Sehr schickes Stück Hardware.

Bestellt ist sie ja, leider nur noch nicht lieferbar bei meinem Händler des Vertrauens.
#31
Registriert seit: 16.02.2012

Fregattenkapitän
Beiträge: 3071
auch bestellt, lt. Aussage Lieferbar Ende Oktober... Hoffentlich ;)
#32
Registriert seit: 24.09.2009

Matrose
Beiträge: 18
Ich hab die Zotac GeForce GTX 970 AMP! Omega Edition und bin voll zufrieden. Nur das OC Tool von der CD ist Müll, kann keine Spannung erhöhen, geschweige den übertakten. Mit der alten Version von der Homepage geht der Takt, aber keine Spannung. Bin grad bei +198 am Chip und +200 am Speicher, ohne extra Volt. Turbo Boost ist konstant bei 1476 MHz, das reicht erstmal aus
#33
customavatars/avatar119013_1.gif
Registriert seit: 31.08.2009

Kapitänleutnant
Beiträge: 2006
Eigentlich würde mich so eine Karte ja schon reizen, aber dann mit 8gb ram, schließlich kauft man sich ja nicht das teuerste Modell einer Serie um sich gleich wieder darüber zu ärgern was alles besser laufen könnte.
#34
customavatars/avatar3002_1.gif
Registriert seit: 04.10.2002
Naumburg / Saale
Bootsmann
Beiträge: 676
Zitat Goor;22772004
Ich hab die Zotac GeForce GTX 970 AMP! Omega Edition und bin voll zufrieden. Nur das OC Tool von der CD ist Müll, kann keine Spannung erhöhen, geschweige den übertakten. Mit der alten Version von der Homepage geht der Takt, aber keine Spannung. Bin grad bei +198 am Chip und +200 am Speicher, ohne extra Volt. Turbo Boost ist konstant bei 1476 MHz, das reicht erstmal aus


Ja, an dem Tool müssen die noch arbeiten, meine läuft auf 1536Mhz und +200 am Speicher.
#35
customavatars/avatar197279_1.gif
Registriert seit: 11.10.2013

Flottillenadmiral
Beiträge: 5523
Habe die 980er Extreme! hier, aber die geht zurück. Schon im 3D Modus bei 60 fps hört man aus dem Case hraus ein surren, ab 120fps ein fröhliches Pfeifen....und bei so einem Biest sind 100fps+ ja keine Seltenheit
Bei 600 Takken ein NoGo
#36
customavatars/avatar14427_1.gif
Registriert seit: 18.10.2004

Vizeadmiral
Beiträge: 7772
Be mir läuft die Karte einwandfrei.

Was hat es mit diesem Artikel und den Limitierungen bei der Spannung auf sich?

http://www.gamersnexus.net/news-pc/1657-zotac-gtx-980-extreme-voltage-issue-warning
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]