> > > > Fünf Modelle der GeForce GTX 970 im Test

Fünf Modelle der GeForce GTX 970 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 9: Palit GeForce GTX 970 Jetstream - Impressionen (1)

Letzter Vertreter in diesem Vergleich ist die Palit GeForce GTX 970 Jetstream. Auch sie will mit einer möglichst hohen Übertaktung sowie der Möglichkeit, die Lüfter abzuschalten, glänzen. Interessant wird sie aber vor allem durch den Preis, denn mit 325 Euro gehört sie zu den günstigsten Modellen der GeForce GTX 970.

GPU-Z-Screenshot der Palit GeForce GTX 970 Jetstream
GPU-Z-Screenshot der Palit GeForce GTX 970 Jetstream

Mit Steigerung des Basis-Taktes von 1.050 auf 1.152 MHz sowie einem analogen Vorgehen beim Boost-Takt von 1.178 auf 1.304 MHz traut sich Palit eine Übertaktung von fast 11 Prozent zu. Den Speicher belässt aber auch dieser Hersteller bei 1.750 MHz. Weitaus wichtiger aber wird zu sehen sein, wie hoch die Karte ihre GPU unter Last wirklich und in Abhängigkeit zur Kühlung wird treiben können. Dazu kommen wir in der folgenden Tabelle.

Gegenüberstellung von Temperatur und Takt
Spiel Temperatur Takt
The Elder Scrolls V Sykrim 79 °C 1.354 MHz
Company of Hereos 79 °C 1.354 MHz
Grid 2 79 °C 1.354 MHz
Metro: Last Light 79 °C 1.354 MHz
Crysis 3 79 °C 1.354 MHz
Battlefield 4 79 °C 1.354 MHz
Bioshock: Infinite 79 °C 1.354 MHz
Tomb Raider 79 °C 1.354 MHz

Die GPU-Temperatur steigt im Praxis-Betrieb auf 79 °C an. Dies ist der höchste Wert im Testfeld, aber auch nicht weiter problematisch, da NVIDIA für seine GPUs in der Referenzversion ebenfalls ein Temperatur-Ziel von 80 °C vorsieht. Dank dieser flexiblen Vorgabe erreicht die Karte einen maximalen Boost-Takt von 1.354 MHz und liegt damit auf Niveau der EVGA GeForce GTX 970 FTW ACX 2.0.

Palit GeForce GTX 970 Jetstream
Palit GeForce GTX 970 Jetstream

Das bereits bekannte Jetstream-Design der Vorgänger-Generationen finden wir auch auf der GeForce GTX 970 Jetstream wieder. Zwei große Axiallüfter mit transparenten Lüfterblättern dominieren neben dem Kühlergehäuse das Design. Von der eigentlichen Karte ist nicht mehr viel zu sehen.

Palit GeForce GTX 970 Jetstream
Palit GeForce GTX 970 Jetstream

Auf der Rückseite wird dann ersichtlich, dass die Palit GeForce GTX 970 Jetstream eigentlich deutlich kürzer ist, als es der Blick von der Vorderseite vermuten lässt. Das eigentliche PCB besitzt eine Länge von 17,5 cm, der Kühler steht allerdings noch um 7,2 cm über und macht die Karte damit länger (Gesamtlänge 24,7 cm). Ob es Palit auch möglich gewesen wäre, die Karte mit einem derart kurzen Kühler zu kühlen, können wir nur schwer einschätzen. Es wäre aber sicherlich ein interessantes Argument für die Karte geworden.

Palit GeForce GTX 970 Jetstream
Palit GeForce GTX 970 Jetstream

Die beiden Lüfter der Palit GeForce GTX 970 Jetstream verfügen über einen Durchmesser von 90 mm und sind mit transparenten Lüfterblättern ausgestattet, die durch ihre Formgebung das Luftvolumen vergrößern und die Luftwirbel, die letztendlich für die störenden Geräusche sorgen, minimieren sollen. Hinter dem Lüfter ist bereits der Kühlkörper mit seinen Aluminium-Finnen zu erkennen.

Auch bei der Palit GeForce GTX 970 Jetstream stehen die Lüfter im Idle-Betrieb still. Ab einer GPU-Temperatur von 64 °C beginnen sie aber zunächst einmal mit der Arbeit. Fällt die Temperatur unter einen Wert von 51 °C schaltet die Lüftersteuerung den Lüfter immer wieder kurz ab und wieder ein, bis diese unter 40 °C fällt. Dann bleiben die Lüfter vollständig stehen.

Palit GeForce GTX 970 Jetstream
Palit GeForce GTX 970 Jetstream

Palit platziert die beiden zusätzlichen 6-Pin-Stromanschlüsse am hinteren Ende der Karte. Aufgrund der Verlängerung durch den Kühler sind sie dann aber im hinteren Drittel der Karte zu suchen - ähnlich wie bei den Modellen von EVGA. Mit den beiden zusätzlichen Anschlüssen ist die Karte theoretisch in der Lage bis zu 225 Watt aufzunehmen. NVIDIA sieht für seine Referenzversion eine maximale Leistungsaufnahme von 145 Watt vor, für die Palit GeForce GTX 970 Jetstream liegt dieser Wert bei 150 Watt. Die Angaben von Palit kommen uns im Vergleich zur Konkurrenz aber etwas niedrig vor.

Palit GeForce GTX 970 Jetstream
Palit GeForce GTX 970 Jetstream

Wie üblich sind zwei SLI-Anschlüsse verbaut, damit bis zu vier Karten in einem 4-Way-SLI betrieben werden können. In der Praxis dürfte aber meist ein Multi-GPU-System aus zwei Karten zum Einsatz kommen.

Palit GeForce GTX 970 Jetstream
Palit GeForce GTX 970 Jetstream

Durch das kürzere Design der Karte und den überstehenden Lüfter ergibt sich ein interessantes Design-Feature der Kühlung. Der hintere der beiden Lüfter bläst einen Großteil der warmen Luft durch die Öffnungen im Kühlergehäuse oberhalb der Karte aus. Dort befindet sich meist der CPU-Kühler, der die warme Luft natürlich ebenfalls verarbeiten muss. Zumindest aber versucht sich Palit damit an einem komplett anderen Ansatz, denn meist wird die Luft einfach nur auf das PCB geblasen und muss sich dann selbst ihren Weg durch das PC-Gehäuse suchen. Die Referenzversionen blasen sie meist durch die Slotblende nach außen.

Palit GeForce GTX 970 Jetstream
Palit GeForce GTX 970 Jetstream

Auch Palit verwendet einige Kupfer-Heatpipes, um die Abwärme besser abführen zu können. Durch das Foto ebenfalls ersichtlich wird die Tatsache, dass die Speicherchips ohne aktive Kühlung auskommen müssen.