> > > > Fünf Modelle der GeForce GTX 970 im Test

Fünf Modelle der GeForce GTX 970 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 25: Fazit

Wie immer gilt es beim Fazit eines solches Roundups die unterschiedlichen Gesichtspunkte einer Gewichtung genauer zu beleuchten. Der eine möchte die maximale Performance aus seiner Karte herausholen, der andere vielleicht eine möglichst leise Karte in seinem Rechner arbeiten lassen und der dritte möchte einen möglichst gute Kompromiss aus Preis und Leistung erstehen. Für all diese Schwerpunkte bietet sich bereits im ersten Vergleich von fünf Modellen das jeweils passende Produkt.

Höchste Performance: EVGA GeForce GTX 970 FTW ACX 2.0

EVGA GeForce GTX 970 FTW ACX 2.0
EVGA GeForce GTX 970 FTW ACX 2.0

Wer auf der Suche nach dem absolut schnellsten Custom-Modell der GeForce GTX 970 ist, der findet in der EVGA GeForce GTX 970 FTW ACX 2.0 das richtige Modell. Bereits auf dem Papier bietet sie den höchsten Basis- und Boost-Takt, muss in der Praxis aber auch einige Federn lassen, da sie zumindest in unserem Testszenario nicht ihr volles Leistungspotenzial ausschöpfen kann. Dennoch erreicht sie mit bis zu 1.367 MHz den höchsten Takt und ist auch in den Benchmarks meist ganz vorne zu finden.

Positiv fällt die Karte auch durch ihre geringe Last-Lautstärke auf. Nur der ASUS GeForce GTX 970 Strix OC Edition muss sie sich in diesem Punkt geschlagen geben. Durch die hohe Übertaktung gehört sie aber auch bei der Leistungsaufnahme zu den verbrauchsstärksten Karten, was dem Gesamturteil aber keinerlei Abbruch tut. Aufgrund der guten werksseitigen Übertaktung hatten wir uns durch Öffnung der Power- und Temperatur-Limits ein etwas höheres Ergebnis bei den Overclocking-Tests erwartet. Letztendlich geben wir uns aber auch hier mit Platz zwei hinter der Palit GeForce GTX 970 Jetstream zufrieden. Mit 365 Euro lässt sich EVGA die hohe Leistung des Testsiegers auch gut bezahlen.

eh evga 970 acx ftw

Aufgrund der hohen werksseitigen Übertaktung und guten Grundperformance sowie der sehr leisen Kühlung unter Last vergeben wir der EVGA GeForce GTX 970 FTW ACX 2.0 den Hardwareluxx "Excellent Hardware"-Award.

Beste Kühlung - gutes OC-Ergebnis: ASUS GeForce GTX 970 Strix OC Edition

ASUS GeForce GTX 970 Strix OC Edition
ASUS GeForce GTX 970 Strix OC Edition

Wer sich auch mit etwas weniger Leistung zufrieden gibt und einen größeren Wert auf die Kühlung legt, der sollte sich die ASUS GeForce GTX 970 Strix OC Edition einmal etwas genauer anschauen. Sie bietet zwar nur die geringste werksseitige Übertaktung, man liegt in diesem Punkt aber letztendlich mit der MSI GeForce GTX 970 Gaming gleichauf. Ohnehin sind die Performance-Unterschiede wohl größtenteils nur in den Benchmarks darzustellen, in der Praxis dürfte der Spieler davon nur wenig spüren. Dies soll dem guten Ergebnis der EVGA GeForce GTX 970 FTW ACX 2.0 und der Palit GeForce GTX 970 Jetstream allerdings keinerlei Abbruch tun.

Für die ASUS GeForce GTX 970 Strix OC Edition bleibt festzuhalten, dass sie unter Last die leiseste Karte im Test ist. Hinzu kommt auch noch ein subjektives Hörerlebnis, welches diesen Eindruck zu verstärken weiß. Zudem scheint ASUS den Mechanismus zwischen Ein- und Ausschalten der Lüfter an einer bestimmten Temperaturschwelle am besten aufeinander abgestimmt zu haben. Die Kühlung greift im richtigen Moment ein und schaltet auch nicht zu früh ab. Selbst bei schnellen und häufigen Wechseln in der Last hat die Lüftersteuerung die Kühlung meist sehr gut im Griff. Ebenfalls sehr gut gefallen und prozentual das beste Ergebnis erreichte die Karte im Overclocking, was auch noch einmal das Potenzial von Karte und Kühlung unterstreicht. Geboten wird dies alles zu einem Preis von 350 Euro.

eh asus 970 strix

Aufgrund der gute Strix-Kühlung, die auch schon auf der GeForce GTX 980 Strix OC Edition überzeugen konnte, verleihen wir der ASUS GeForce GTX 970 Strix OC Edition den Hardwareluxx-Technik-Award.

Preis-Leistungs-Empfehlung: Palit GeForce GTX 970 Jetstream

Palit GeForce GTX 970 Jetstream
Palit GeForce GTX 970 Jetstream

Die sprichwörtliche eierlegende Wollmilchsau sucht man in den meisten Produktgruppen vergebens. Die Palit GeForce GTX 970 Jetstream ist diesem Ziel aber noch am nächsten. Laut der technischen Daten dürfte sie sich im oberen Mittelfeld wiederfinden, in unseren Tests aber hielt sie sich kurz hinter der EVGA GeForce GTX 970 FTW ACX 2.0, die in einigen Benchmarks noch etwas höher taktete.

Weniger gut gefallen hat uns die Kühlung. Zwar schaltet auch Palit die beiden Lüfter im Idle-Betrieb ab, unter Last aber drehen sie einfach zu schnell und machen die Karte daher unnötig laut. Für die Palit GeForce GTX 970 Jetstream aber bedeutet der Platz zwei in der Performance sowie der Preis von nur 325 Euro eine echte Preis/Leistungsempfehlung. Eventuelle Unzulänglichkeiten bei der Kühlung lassen sich durch eigene Eingriffe in die Lüftersteuerung beheben.

pl plait 970

Wegen des guten Preis/Leistungsverhältnisses vergeben wir der Palit GeForce GTX 970 Jetstream den Hardwareluxx-Preis/Leistungs-Award.

Die hier im Fazit nicht ausführlich behandelte MSI GeForce GTX 970 Gaming und EVGA GeForce GTX 970 Superclocked ACX 2.0 sind keinesfalls schlechte Karten. Beide bieten in dieser Leistungs- und Preisklasse eine mehr als ausreichende Performance. Die Unterschiede zwischen den Varianten, seien sie auch noch so gering, geben aber hin und wieder den Ausschlag für die Vergabe eines Awards. Jeder kann sich durch den Artikel aber auch selbst ein Bild der fünf Modelle machen.

Persönliche Meinung

Der Fokus bei den Maxwell-Karten der zweiten Generation lag sicherlich zunächst bei der GeForce GTX 980. Für den Endkunden weitaus interessanter aber dürfte die GeForce GTX 970 sein. Deren Potenzial haben die Hersteller versucht bestmöglich zu nutzen. Hohes Overclocking muss einer leisen Kühlung nicht gegenüberstehen und offenbar haben inzwischen auch alle Hersteller verstanden, dass gerade im Idle-Betrieb eine lautlose Kühlung möglich ist. Gleich fünf Modelle haben wir uns nun schon angeschaut und erste Tendenzen für bestimmte Voraussetzungen sind bereits deutlich zu erkennen. Wem diese Vielfalt noch nicht ausreicht, der kann sich auch noch bei Gigabyte, Inno3D, Zotac und weiteren Herstellern umschauen, deren Modelle wir uns sicherlich in den kommenden Tagen und Wochen ebenfalls noch anschauen werden. (Andreas Schilling)