> > > > HIS Radeon R9 290 iPower IceQ X² OC im Test

HIS Radeon R9 290 iPower IceQ X² OC im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Impressionen II

his r9 290 ipower iceq x2 oc test-02
HIS Radeon R9 290 iPower IceQ X² OC.

Auf der Dual-Slot-Blende warten zwei DVI-Ausgänge, ein HDMI-Port und ein DisplayPort-Anschluss auf ihre Verwendung. Zur besseren Durchlüftung der Grafikkarte wurden zudem ein paar Lüftungsschlitze angebracht.

his r9 290 ipower iceq x2 oc test-02
HIS Radeon R9 290 iPower IceQ X² OC.

Die neuen "Hawaii"-Grafikkarten unterstützen zwar ebenfalls CrossFire X und lassen sich damit im Multi-GPU-Betrieb zusammenschalten, eine externe Brücke bedarf es hier jedoch nicht mehr. Die Kommunikation zwischen den 3D-Beschleunigern erfolgt direkt über das PCIe-Interface.

his r9 290 ipower iceq x2 oc test-02
HIS Radeon R9 290 iPower IceQ X² OC.

Nicht einmal einen Adapter für die Stromversorgung der Grafikkarte oder aber für die Videoausgänge hat HIS seiner Radeon R9 290 iPower IceQ X² OC beigelegt. Hier beschränkt man sich lediglich auf einen Quick-Start-Guide, eine Treiber-CD und einen Warnhinweis bzgl. des Einbaus der Grafikkarte. Dafür gibt es aber dank des neuen Never-Settle-Pakets ein paar Vollversionen kostenlos obendrauf.