> > > > HIS R9 290X iPower IceQ X² Turbo im Test

HIS R9 290X iPower IceQ X² Turbo im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Stromverbrauch, Temperatur und Lautstärke

Werfen wir nun einen Blick auf die Lautstärke, die Leistungsaufnahme und das Temperatur-Verhalten der HIS Radeon R9 290X iPower IceQ X² Turbo.

Lautstaerke

Idle

in dB(A)
Weniger ist besser

Lautstaerke

Last

in dB(A)
Weniger ist besser

Mit einer Geräuschkulisse von 37,3 dB(A) ist die HIS Radeon R9 290X iPower X² Turbo im Leerlauf angenehm laufruhig, wenngleich sie etwas hinter die Konkurrenz und leider auch hinter die Referenz zurückfällt. Unter Volllast ist sie hingegen geringfügig lauter als eine Gigabyte Radeon R9 290X WindForce 3X und bringt es auf einen Schallpegel von 47,2 dB(A). Die Modelle von ASUS, PowerColor, MSI und Sapphire bleiben allesamt noch etwas leiser. 

Temperatur

Idle

in Grad Celsius
Weniger ist besser

Temperatur

Last

in Grad Celsius
Weniger ist besser

Auch in Sachen Temperatur-Verhalten kommt das Kühlsystem der HIS Radeon R9 290X iPower IceQ X² Turbo nicht an das der Konkurrenz heran. Die Temperaturen bewegen sich im 2D- und 3D-Betrieb auf 38 bzw. 86 Grad Celsius. Vergleichbare Modelle begnügten sich hier mit einem Maximalwert von 80 oder gar nur 66 Grad Celsius. Von den 94 Grad Celsius der Referenz und damit von der Leistungs-Drosselung liegt die HIS-Karte aber noch ein gutes Stück entfernt. 

Leistungsaufnahme (Gesamtsystem)

Idle

in Watt
Weniger ist besser

Leistungsaufnahme (Gesamtsystem)

Last

in Watt
Weniger ist besser

Bei der Leistungsaufnahme zeigt sich die HIS Radeon R9 290X iPower IceQ X² Turbo allerdings ein klein wenig sparsamer als die Konkurrenz, was wohl an der konservativen Übertaktung um 40 MHz liegen dürfte. Im 3D-Betrieb zieht unser Testsystem mit ihr bestückt bis zu 417,4 Watt aus der Steckdose. Im Leerlauf haben wir hingegen 123,3 Watt gemessen, womit sich die Karte auf üblichem Niveau bewegt.