> > > > Sapphire Radeon R9 280 Dual-X im Test

Sapphire Radeon R9 280 Dual-X im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 17: Fazit

Mit den zahlreichen Umbenennungen schafft es AMD immer wieder zumindest den Eindruck zu erwecken, man habe zahlreiche neue Karten vorgestellt. Doch bis auf die Radeon R9 290X und 290 handelt es sich bei allen weiteren Karten um bereits bekannte GPUs, die in Sachen Takt etwas optimiert wurden, um den neuen Ansprüchen gerecht zu werden. Dies macht die meisten dieser Karten aber keinesfalls schlechter, könnte für den Besitzer einer Radeon HD 7950 aber den Eindruck erwecken, er sei mit einer Radeon R9 280 besser bedient. Daher wollen wir über das Rebranding auch immer wieder aufklären, ohne jetzt alles daran schlechtreden zu wollen.

Die Sapphire Radeon R9 280 Dual-X kann bei allen Messungen allenfalls bei der Kühlleistung überraschen. Die Leistungsaufnahme bewegt sich im erwarteten Rahmen. Hier gehören die GeForce GTX 750 Ti und GTX 750 noch immer zu den Überraschungen des Frühjahrs. Der Blick in die Benchmarks ist letztendlich ebenfalls wenig überraschend, denn auch hier bewegt man sich im zu erwartenden Rahmen zwischen der Radeon R9 270X und Radeon R9 280X. Für die Vorgänger-Generation bedeutet dies eine leicht höhere Performance gegenüber der bereits angesprochenen Radeon HD 7950, die Radeon HD 7970 kann man aber nicht angreifen. Auf Seiten NVIDIAs sind die härtesten Konkurrenten die GeForce GTX 670 und GTX 680 - bei der aktuellen NVIDIA-Generation lässt die Sapphire Radeon R9 280 Dual-X die GeForce GTX 760 meist hinter sich.

Sapphire hätte ruhig etwas mutiger bei der werksseitigen Übertaktung sein dürfen. 940 MHz sind nur 7 MHz mehr, als dies AMD vorsieht. Damit setzt man sich zwar leicht von der Referenzlösung ab, aber ob ein derart geringer Leistungsschub bereits als Overclocking bezeichnet werden kann, darf doch in Frage gestellt werden. Alle weiteren Merkmale der Sapphire Radeon R9 280 Dual-X können als solide bezeichnet werden. Die Kühlung ist in Sachen Temperatur und Lautstärke gut, auf den Basis-Takt von 850 MHz sind wir in keinem Fall zurückgefallen. Mit einem Preis ab 200 Euro rückt eine solche Karte deutlich näher in den Preisrahmen vieler Spieler, die dann mit FullHD-Auflösung und meist hohen Details ausreichende FPS erreichen. Insofern hat sich das Rebranding seitens AMD sicherlich gelohnt. Wer ein paar Euro mehr ausgibt, bekommt aber bereits eine Radeon R9 280X oder eine GeForce GTX 770, die dann jeweils noch mehr zu leisten wissen - vielleicht eine gar nicht so schlechte Überlegung.

Alternativen? Bereits angesprochen haben wir den möglichen Griff nach einer Radeon R9 280X oder GeForce GTX 770. Aber auch innerhalb der Radeon-R9-280-Serie gibt es noch zahlreiche weitere Anbieter, die ebenfalls gute Modelle dieser Karte anbieten. Teilweise sind hier auch die Taktraten deutlich höher, als dies bei Sapphire der Fall ist.

 

Positive Aspekte der Sapphire Radeon R9 280 Dual-X:

  • gute Kühlung
  • gutes Preis/Leistungsverhältnis

Negative Aspekte der Sapphire Radeon R9 280 Dual-X:

  • nur geringe werksseitige Übertaktung

 

Persönliche Meinung

Meiner Meinung nach tut sich AMD derzeit keinen Gefallen mit der extremen Aufspaltung seiner einzelnen Produkte. Wenn bereits vordefinierte Namenschemata durchbrochen werden (z.B. mit der Radeon R7 265) und die Übersicht selbst für den Redakteur verloren geht, ist der Zeitpunkt gekommen, an dem spätestens auch der Kunde nicht mehr weiß, was er denn nun kaufen soll. Zusätzlich werden die Leistungsunterschiede unter den Modellen derart gering, dass für einen relativ kleinen Aufpreis bereits das höherwertige Modell zu haben ist. Dies gilt natürlich auch für die Radeon R9 280, zu der von der R9 270X gewechselt werden kann, von der man aber auch zur R9 280X aufwerten könnte. Auch gegen ein Rebranding spricht nichts, so lange es sich noch um gute Produkte handelt. Für AMD ist die nächste Generation ("Pirate Islands") sicherlich entscheidend und dann werden wir auch wieder mehr neue GPUs sehen. (Andreas Schilling)

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 4

Tags

Kommentare (8)

#1
Registriert seit: 26.08.2011
in Pommän
Hauptgefreiter
Beiträge: 144
Der Preispunkt von ~210€ war bei AMD noch unbesetzt, daher ist diese Karte nur folgerichtig. Eure Preise und die Schlussfolgerungen sind veraltet.

Warum habt ihr wieder kein OC getestet?
#2
customavatars/avatar57626_1.gif
Registriert seit: 08.02.2007
Dargun
Kapitän zur See
Beiträge: 3546
Zitat Peter Ebdon;22098493

Warum habt ihr wieder kein OC getestet?


#3
Registriert seit: 26.08.2011
in Pommän
Hauptgefreiter
Beiträge: 144
Zitat Schlumm;22098777


Was ist daran so unglaublich lustig? Zuviel Darguner getrunken? :p
#4
customavatars/avatar145021_1.gif
Registriert seit: 12.12.2010

Banned
Beiträge: 5646
OC tests wären wichtig. Warum macht ihr das nicht? Verboten?
#5
customavatars/avatar57626_1.gif
Registriert seit: 08.02.2007
Dargun
Kapitän zur See
Beiträge: 3546
Zitat Peter Ebdon;22099337
Was ist daran so unglaublich lustig? Zuviel Darguner getrunken? :p


Unter anderem! ;)
Oc Tests gibts doch genug!
#6
customavatars/avatar101953_1.gif
Registriert seit: 05.11.2008

Bootsmann
Beiträge: 625
Zitat Schaffe89;22099740
OC tests wären wichtig. Warum macht ihr das nicht? Verboten?


Macht doch absolut keinen Sinn, wenn man nur eine einzige Karte zur Verfügung hat. Aus den Ergebnissen kann man kaum etwas darüber aussagen, wie sich die Chips bei den anderen Karten des gleichen Typs verhalten.

@Bericht: Kritik am "geringen" Werks-OC halte ich für übertrieben. Ob die Karte jetzt 1,24% oder 3,87% übertaktet ist interessiert mich als Endverbraucher nicht. Viel wichtiger sind eine gute Kühlung (Lautstärke & Leistung) sowie ein guter Support (bzw. geringe Ausfallwahrscheinlichkeit von Anfang an). Interessanter ist dann eher die Frage, ob die Chips selektiert sind oder nicht - ansonsten hat man ja sowieso ein reines Lotterie-Los was die Qualität des Chips (potenzielles OC-Verhalten) angeht.
#7
customavatars/avatar63_1.gif
Registriert seit: 29.05.2001
Dortmund
Flottillenadmiral
Beiträge: 4530
Zitat
Die Preise der R9 280 beginnen bei rund 240 Euro, die von uns getestete Sapphire Radeon R9 280 Dual-X ist ab 250 Euro zu haben.


Also ein paar Euro Toleranz zwischem aktuellem Tagespreis und Fließtext sind ja ok, aber so gravierende Unterschiede gehören mMn angepasst bevor so ein Review hochgeladen wird...

R9 280 fangen ab 200€ an, die hier geteste Sapphire auch


Zitat jopi24johannes;22100217
Macht doch absolut keinen Sinn, wenn man nur eine einzige Karte zur Verfügung hat. Aus den Ergebnissen kann man kaum etwas darüber aussagen, wie sich die Chips bei den anderen Karten des gleichen Typs verhalten.

Der Chip ist der gleiche wie auf jeder anderen R9 280, von einem OC Ergebnis könnte man daher -zumindest ungefähr- ableiten was diese Chips allgemein "können".

Andererseits ist da ja eh seit HD7950/70 bekannt... der Großteil der Chips macht bei "normaler Kühlung" und ohne übertriebene Voltage Erhöhung so zwischen 1100 und 1200MHz mit.
#8
customavatars/avatar192568_1.gif
Registriert seit: 26.05.2013

Kapitän zur See
Beiträge: 3199
Battlefield 4
1.920 x 1.850 4xMSAA 16xAF


wurde immer noch nicht gefixt :haha:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]