> > > > PowerColor Radeon R9 290X PCS+ im Test

PowerColor Radeon R9 290X PCS+ im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 18: Fazit

Die Hersteller haben es schwer ihre Modelle der Radeon R9 290X richtig zu positionieren. Zu dicht sitzen diese trotz werksseitiger Übertaktung aufeinander. Die Spanne reicht hier von 1.000 MHz der Referenzversion ausgehend gerade einmal von 1.040 bis 1.060 MHz. Absolut gesehen besser sieht es für den Speicher aus, der sich meist zwischen 1.250 und 1.350 MHz bewegt. Es dürfte aber deutlich werden, wie wenig Spielraum die Hersteller haben. Ob sich an dieser Situation in nächster Zeit etwas ändern wird, ist schwer zu sagen. AMD und die Partner halten sich sehr bedeckt, wenn es um die Nennung der Vorgaben zur Radeon R9 290X geht. Ursprung dessen, was wir gerade beschrieben haben, ist die Tatsache, dass AMD mit den "Hawaii"-GPUs an die Grenzen dessen gegangen ist, was derzeit zumutbar ist. Die GPUs sind groß und werden vor allem unter Last aufgrund des hohen Verbrauchs sehr warm. Vielleicht sind die Vorgaben aus diesem Grund derart eng geknüpft, dass wir keine allzu großen Unterschiede zwischen den Karten sehen.

PowerColor zieht sich aus der zunächst schwierigen Lage sehr gut zurück. 1.050 MHz für die GPU werden als Werksvorgabe bisher nur von einer wassergekühlten Karte aus eigenem Hause überboten. Die 1.350 MHz für den Speicher sind ebenso bislang Spitzenwerte. Von Hause aus dürfte die PowerColor Radeon R9 290X PCS+ also vorne mitspielen. Aber es schwebt wie bei allen neuen Karten von AMD die Frage nach der Kühlung im Raum, denn sie ist maßgeblich dafür verantwortlich die GPU in den Zielvorgaben und damit auf maximalem Takt zu halten. In unseren Tests war dies bei der PowerColor Radeon R9 290X PCS+ nur mit dem Uber-BIOS möglich. Die 1.050 MHz GPU-Takt wurden mit dem Quiet-BIOS leider nicht erreicht, da bereits eine Drosselung griff und die GPU heruntertaktete, um die Temperatur halten zu können.

Dennoch schafft es die PowerColor Radeon R9 290X PCS+ an die Spitze der Benchmarks - zumindest dort, wo zuvor ebenfalls schon Modelle der Radeon R9 290X zu finden waren. Da die Karten sehr dicht beisammen liegen, kann es schon einmal sein, das aufgrund von Messungenauigkeiten eine auf dem Papier langsamere Karte dennoch auf einmal vorne liegt. In den meisten Fällen setzt sich die Radeon R9 290X PCS+ aber zwischen die Radeon R9 290X LCS und ASUS Radeon R9 290X DirectCU II OC, die bisher die zweitschnellste Karte war. Die Performance-Unterschiede sind ohnehin nur messbar, denn in alltäglichen Spielpraxis dürfte man davon recht wenig merken. Alle Modelle der Radeon R9 290X sind in der Lage die aktuellen Spiele flüssig darzustellen. Je nach Auflösung und Qualitätseinstellungen müssen natürlich Abstriche gemacht werden. Der 4.096 MB große Grafikspeicher dürfte der PowerColor Radeon R9 290X PCS+ aber gerade bei hohen Auflösungen zuträglich sein.

Kommen wir zum fast schon wichtigsten Punkt - der Kühlung. Hier sehen wir für die PowerColor Radeon R9 290X PCS+ auch die größte Baustelle. PowerColor ließ uns eine recht frühe Version der Karte zukommen und bat daher auch um Feedback. Dieses haben wir gegeben und nach einigen BIOS-Versionen sahen wir auch einen positiven Trend. Dennoch ist noch weiteres Optimierungspotenzial vorhanden. So wählt PowerColor ein fixes Temperaturziel von 65 °C. Dies ist in unseren Augen viel zu niedrig angesetzt. Die GPU verträgt deutlich höhere Temperaturen und wenn man schon nicht an die Maximalvorgaben von AMD heranreichen möchte, so wäre doch ein Mittelweg von 80 oder 85 °C ein ausreichender Spielraum, um dem Kühler die Möglichkeit zu geben diese Temperatur zu halten, ohne dass die drei Lüfter mit zu hoher Drehzahl arbeiten müssen.

Einige Reviews im Netz sprechen im Zusammenhang mit der PowerColor Radeon R9 290X PCS+ von GPU-Temperaturen von 63 °C und weniger und sehen daher kein Problem mit dem niedrigen Temperaturziel. Allerdings kommen hier auch häufig offene Testaufbauten zum Einsatz, die in unseren Augen nicht praxisrelevant sind. Was nützt es dem Leser eine niedrige Lautstärke aufzuzeigen, wenn er diese in seinem Gehäuse unter dem eigenen Schreibtisch aufgrund der Testmethode so nicht wird sehen können? Vielleicht aber bessert PowerColor genau an dieser Stelle noch nach und bietet weiter BIOS-Versionen an, die in dieser Hinsicht verbessert werden. Die Zukunft wird es uns zeigen müssen. Für diesen Test aber können wir der Kühlung auf der PowerColor Radeon R9 290X PCS+ einzig und alleine die niedrigen Temperaturen positiv anrechnen. Die Lautstärke ist in der aktuellen Version einfach unnötig hoch.

Aktuell wird die PowerColor Radeon R9 290X PCS+ für 480 Euro angeboten und ist damit 40 Euro teurer als die günstigste Referenzversion, die aktuell für 440 Euro zu haben ist. In unseren Augen ist bereits die kleine Übertaktung diesen Aufpreis wert. Bekommt PowerColor die Lüftersteuerung in den Griff, müssen wir über einen Aufpreis von 40 Euro gar nicht mehr sprechen. Bis dahin hilft aber auch der manuelle Eingriff in die verschiedenen PowerTune-Einstellungen.

Alternativen? Wer aktuell auf der Suche nach einer Radeon R9 290X ist, die leise und schnell sein soll, für den bleibt nur der eigenhändige Umbau einer Karte auf einen Kühler eines Drittherstellers oder aber der Griff nach der Sapphire Radeon R9 290X Tri-X OC. Sie ist und bleibt in unseren Augen die bisher beste Ausführung der Radeon R9 290X.

 

Positive Aspekte der PowerColor Radeon R9 290X PCS+:

  • ausreichend Performance für höchste Auflösungen und Qualitätseinstellungen
  • selbst 4K/UltraHD mit einigen Einschränkungen in aktuellen Spielen möglich
  • Anti-Aliasing und anisotropische Filterung immer möglich
  • 4.096 MB GDDR5-Grafikspeicher
  • geringer Aufpreis zur Referenzversion

Negative Aspekte der PowerColor Radeon R9 290X PCS+:

  • Temperaturziel im Quiet- und Uber-Mode zu niedrig
  • zu laut unter Last
  • hoher Verbrauch

 

Persönliche Meinung

Wir sind weit davon entfernt bei der Entwicklung eines neuen Produktes eingebunden zu werden, aber schön finde ich zu sehen, dass die Hersteller Wert darauf legen, was die Tester von ihren Produkten halten und vor allem auch auf Kritik eingehen. Sicherlich hätten wir im Falle der Radeon R9 290X PCS+ noch weitere Ansätze beim BIOS gehabt, allerdings wollen wir den Herstellern ja auch nicht vorschreiben, wie sie ihre Produkte zu entwickeln haben. Letztendlich muss für uns nur sichergestellt sein, dass es für den potenziellen Käufer von unseren Tests ausgehend nicht noch schlechter wird. Ebenso wenig sollte es üblich werden, dass Produkte ausgeliefert und später per Update weiter optimiert werden, denn die wenigsten Käufer trauen sich an ein BIOS-Update heran. (Andreas Schilling)

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (24)

#15
customavatars/avatar168709_1.gif
Registriert seit: 23.01.2012
Dromund Kaas
Kapitän zur See
Beiträge: 3258
Zitat Gruba;21945397
Ich verstehe nur nicht, warum PowerColor hier auf Biegen und Brechen versucht die Temperatur möglichst niedrig zu halten.
Die 290(X) kann doch problemlos bei 90-95°C laufen, ohne, dass es ihr groß schaden würde.
Warum stellt man die Kühler/Lüfter nicht von vornherein auf ein hohes Temptarget ein?
Der Kühler hat nämlich definitiv Potenzial.

Meine R9 290 Gaming von MSI läuft unter Last auch auf 85-90°C bleibt dabei aber immer unhörbar.
Dieser Wahn der möglichst niedrigen Temperaturen ist total bescheuert. Das Teil ist nunmal keine Mittelklassegrafikkarte...


Weil Hawaii bei niedriger Temperatur bis zu 30 Watt weniger Verbraucht, haben die bei PCGH getestet.
#16
customavatars/avatar13519_1.gif
Registriert seit: 15.09.2004
M´Gladbach, Venlo, NRW baby :D Koniaków
Korvettenkapitän
Beiträge: 2067
Zitat Killmyopa;21946970
hast du vielleicht diesen kleinen kühlerchen gesehen? der soll über 100 grad kühlen können? nie im leben. deswegen drehen die lüfter so schnell, damit die vrms kühl genug bleiben (auch im sommer)
und 150° wären nach einiger zeit der tod für diese bauteile. sicherlich geht es ne zeit lang gut, aber nicht über die jahre hinweg. selbst über 110° ist die sache über längere zeit bedenklich. da hätte powercolor den kühler direkt mit den vrms zusammenführen sollen (als große einheit)

Ach was. 110°C ist unbedenklich und selbst bei 150°C wäre das kein schneller Tod (nach 5 Jahren ist das Ding doch ehe Elektroschrott). Nachteilig ist dann der höhere Widerstand womit eben die Effizienz sinkt was Sparanus auch angesprochen hat.
#17
customavatars/avatar60458_1.gif
Registriert seit: 20.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1560
Zitat Sparanus;21947097
Weil Hawaii bei niedriger Temperatur bis zu 30 Watt weniger Verbraucht, haben die bei PCGH getestet.



Das trifft aber nicht nur auf Hawaii im Speziellen zu - eine niedrigere Temperatur wirkt eben den Leckströmen entgegen.

Aber mal ehrlich, wer Strom sparen will braucht sich in diesem Bereich gar nicht erst umzusehen. Bei Top-Grafikkarten geht es viel eher um die maximal mögliche Leistung und den Chip hier einzubremsen macht wenig Sinn.

Ich stelle mir aber vor, dass bei der vorhandenen Kühlfläche locker auch ein leiser Betrieb unter 90°C möglich ist, wobei man auch auf mehr Performance kommt. Für mich insgesamt das interessanteste R9 290X-Design bisher - auch wenn ich erst mit Pirate Islands / Maxwell wieder aufrüsten werde.
#18
Registriert seit: 23.10.2008
Niedersachen
Vizeadmiral
Beiträge: 6329
warum werden nicht die aktuellen Treiber benutzt?
#19
customavatars/avatar18709_1.gif
Registriert seit: 30.01.2005
Österreich
Leutnant zur See
Beiträge: 1181
Zitat versus01091976;21948540
warum werden nicht die aktuellen Treiber benutzt?


Weil du alle Grafikkarten im Diagramm nachtesten müsstest, sonst hast du so ein verfälschtes Ergebnis wie X280>7970Ghz.
#20
customavatars/avatar1359_1.gif
Registriert seit: 23.01.2002
Bergen, im schönen Bayern
Oberbootsmann
Beiträge: 1022
Bin ich blind oder steht nirgends im Test ob es sich nun um eine Dual- oder Triple-Slot Kühllösung handelt!? Auf den Fotos kann man das auf Grund des Winkels ja auch nicht wirklich erkennen.

Zitat Artikel
Bietet der Kühler eine gewisse Abwechslung zu den anderen Modellen, sehen wir wieder Einheitskost bei der Bestückung der Slotblende. Diese sieht zweimal Dual-Link-DVI (jeweils einmal DVI-I und DVI-D) sowie jeweils einmal DisplayPort 1.2 und HDMI 1.4a vor.


Also entweder ist das Bild falsch (Unwahrscheinlich) oder der Text (Wohl eher), aber auf dem Bild direkt darüber ist eindeutig zu erkennen, dass nur DVI-D Anschlüsse verbaut sind, wie bei allen anderen 290(X) (Referenz-)Karten auch.
#21
Registriert seit: 05.06.2012

Obergefreiter
Beiträge: 69
Zitat SirAlge;21945869
Vielleicht liegt es an meinem Alkoholpegel, aber wieso sind denn bei AC Blag Flag die 280X und die 7970 vor der 290X?

Ich komm nich drauf....


Ok ich komme nüchtern auch nicht drauf :rolleyes:
#22
customavatars/avatar146265_1.gif
Registriert seit: 03.01.2011
Dort-->Mund
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 492
Habe Fotos vom demontierten Kühler gefunden.

Klick.1
Klick.2
#23
Registriert seit: 22.01.2014

Korvettenkapitän
Beiträge: 2430
es wird also die Wärme nicht direkt an die Heatpipes abgegeben, sondern erstmal an eine Zwischenfläche.
Naja, lieber so, als das man Potenzial verschenkt, in dem manche Heatpipes nicht richtig aufliegen....
#24
Registriert seit: 22.01.2006

Obergefreiter
Beiträge: 71
Hab mir nen neuen Rechner gebastelt. H87 Pro4, Xeon Bla Blub und die Karte. Das Ding ist einfach nur laut. Ich wäre glücklich wenn es nur das wäre.... Karte eins! Black Screens beim Last Wechsel.... Karte Zwei nur noch sporadisch Black Screens! Karte Drei läuft ohne Black Screens... Im Test komplett verschwiegen sind die +50mv @ Stock welche den VRM's richtig einheitzen... Diese Karte ist ein mega griff ins Klo!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]