> > > > PowerColor Radeon R9 290X PCS+ im Test

PowerColor Radeon R9 290X PCS+ im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Impressionen

Auf der nun folgenden Seite schauen wir uns die PowerColor Radeon R9 290X PCS+ einmal etwas genauer an.

PowerColor Radeon R9 290X PCS+
PowerColor Radeon R9 290X PCS+

PowerColor wirft in Sachen Luftkühlung alles in die Waagschale, was derzeit machbar ist. Drei Lüfter, zwei Kühlkörper und fünf Heatpipes sollen für eine möglichst effektive Kühlung sorgen. Von der eigentlichen Karten ist danach nur noch wenig zu sehen. Die Gesamtlänge der Karte beträgt 29 cm.

PowerColor Radeon R9 290X PCS+
PowerColor Radeon R9 290X PCS+

Von der Rückseite des PCBs ist durch die Verwendung einer Backplate recht wenig zu sehen. PowerColor lässt allerdings einige Öffnungen um eine Luftzirkulation zu gewährleisten. Dies ist auf der Rückseite vor allem für den Bereich rund um die GPU sowie die VRMs nötig. Ansonsten ist hier bereits zu erkennen, dass PowerColor zwar ein eigenes PCB-Design verwendet, sich aber größtenteils an die Vorgaben von AMD hält. Am Ausbau der Strom- und Spannungsversorgung hat sich allerdings nichts getan.

PowerColor Radeon R9 290X PCS+
PowerColor Radeon R9 290X PCS+

Drei Lüfter mit einem Durchmesser von jeweils 80 mm kümmern sich um die nötige Frischluft für die beiden Kühlkörper. PowerColor experimentiert gerne einmal mit speziellen Designs der Lüfterschaufeln etc, auf der Radeon R9 290X PCS+ wurde darauf verzichtet.

PowerColor Radeon R9 290X PCS+
PowerColor Radeon R9 290X PCS+

Die zusätzliche Stromversorgung erfolgt über jeweils einen 6-Pin- und einen 8-Pin-Anschluss. Zusammen mit dem PCI-Express-Steckplatz können somit theoretisch bis zu 300 Watt an die Karte geführt werden. Da bereits die Standard-Version einer Radeon R9 290X bis zu 275 Watt und mehr benötigt, ist hier auch der Flaschenhals fast aller aktuellen Karten zu suchen. Zwar lässt sich über eine Wasserkühlung und damit geringere Leckströme noch ein zusätzliches Plus aus der GPU kitzeln, erst aufwendige Designs mit aufgebohrter Strom- und Spannungsversorgung werden in dieser Hinsicht allerdings eine Lösung bieten können.

PowerColor Radeon R9 290X PCS+
PowerColor Radeon R9 290X PCS+

Nahezu alle wichtigen Komponenten, neben der GPU und den Speicherchips, werden über den Kühlkörper abgedeckt, Dazu verwendet PowerColor eine großflächige Metallplatte, die fast das komplette PCB abdeckt. Zwischen der Metallplatte und den zu kühlenden Komponenten befindet sich entweder eine Wärmeleitpaste, dies ist beispielsweise bei der GPU der Fall oder aber es werden weiche Kühlpads eingesetzt, welche die Wärmeübertragung in den Kühler ermöglichen sollen.

PowerColor Radeon R9 290X PCS+
PowerColor Radeon R9 290X PCS+

Nicht direkt vom primären Kühler abgedeckt werden die Komponenten der Strom- und Spannungsversorgung. Hier verbaut PowerColor teilweise kleine Kühlkörper, die nur auf diesen Komponenten zu finden sind. In diesem Bild ebenfalls zu erkennen sind einige der fünf Heatpipes aus Kupfer. Diese führen die Abwärme von der GPU in die beiden Kühlkörper.

PowerColor Radeon R9 290X PCS+
PowerColor Radeon R9 290X PCS+

Noch einmal ein Blick auf die Rückseite der Karte bzw. auf eine der Aussparungen. Auch wenn die Bauhöhe so mancher SMD-Bauteile es zuließe, dass die Backplate komplett geschlossen ist, hat PowerColor darauf geachtet, dass eine ausreichende Kühlung durch einen leichten Luftstrom zumindest möglich ist und sich unter der Backplate kein Hitzestau bildet.

PowerColor Radeon R9 290X PCS+
PowerColor Radeon R9 290X PCS+

An dieser Stelle ist zu erkennen, dass nicht das PCB für die Länge von 29 cm verantwortlich ist. Kühler und Backplate stehen deutlich über das PCB hinaus. Hier ebenfalls zu sehen sind die Enden von vier der fünf Heatpipes.

PowerColor Radeon R9 290X PCS+
PowerColor Radeon R9 290X PCS+

Bietet der Kühler eine gewisse Abwechslung zu den anderen Modellen, sehen wir wieder Einheitskost bei der Bestückung der Slotblende. Diese sieht zweimal Dual-Link-DVI (jeweils einmal DVI-I und DVI-D) sowie jeweils einmal DisplayPort 1.2 und HDMI 1.4a vor.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (24)

#15
customavatars/avatar168709_1.gif
Registriert seit: 23.01.2012
Dromund Kaas
Kapitän zur See
Beiträge: 3258
Zitat Gruba;21945397
Ich verstehe nur nicht, warum PowerColor hier auf Biegen und Brechen versucht die Temperatur möglichst niedrig zu halten.
Die 290(X) kann doch problemlos bei 90-95°C laufen, ohne, dass es ihr groß schaden würde.
Warum stellt man die Kühler/Lüfter nicht von vornherein auf ein hohes Temptarget ein?
Der Kühler hat nämlich definitiv Potenzial.

Meine R9 290 Gaming von MSI läuft unter Last auch auf 85-90°C bleibt dabei aber immer unhörbar.
Dieser Wahn der möglichst niedrigen Temperaturen ist total bescheuert. Das Teil ist nunmal keine Mittelklassegrafikkarte...


Weil Hawaii bei niedriger Temperatur bis zu 30 Watt weniger Verbraucht, haben die bei PCGH getestet.
#16
customavatars/avatar13519_1.gif
Registriert seit: 15.09.2004
M´Gladbach, Venlo, NRW baby :D Koniaków
Korvettenkapitän
Beiträge: 2067
Zitat Killmyopa;21946970
hast du vielleicht diesen kleinen kühlerchen gesehen? der soll über 100 grad kühlen können? nie im leben. deswegen drehen die lüfter so schnell, damit die vrms kühl genug bleiben (auch im sommer)
und 150° wären nach einiger zeit der tod für diese bauteile. sicherlich geht es ne zeit lang gut, aber nicht über die jahre hinweg. selbst über 110° ist die sache über längere zeit bedenklich. da hätte powercolor den kühler direkt mit den vrms zusammenführen sollen (als große einheit)

Ach was. 110°C ist unbedenklich und selbst bei 150°C wäre das kein schneller Tod (nach 5 Jahren ist das Ding doch ehe Elektroschrott). Nachteilig ist dann der höhere Widerstand womit eben die Effizienz sinkt was Sparanus auch angesprochen hat.
#17
customavatars/avatar60458_1.gif
Registriert seit: 20.03.2007

Kapitänleutnant
Beiträge: 1560
Zitat Sparanus;21947097
Weil Hawaii bei niedriger Temperatur bis zu 30 Watt weniger Verbraucht, haben die bei PCGH getestet.



Das trifft aber nicht nur auf Hawaii im Speziellen zu - eine niedrigere Temperatur wirkt eben den Leckströmen entgegen.

Aber mal ehrlich, wer Strom sparen will braucht sich in diesem Bereich gar nicht erst umzusehen. Bei Top-Grafikkarten geht es viel eher um die maximal mögliche Leistung und den Chip hier einzubremsen macht wenig Sinn.

Ich stelle mir aber vor, dass bei der vorhandenen Kühlfläche locker auch ein leiser Betrieb unter 90°C möglich ist, wobei man auch auf mehr Performance kommt. Für mich insgesamt das interessanteste R9 290X-Design bisher - auch wenn ich erst mit Pirate Islands / Maxwell wieder aufrüsten werde.
#18
Registriert seit: 23.10.2008
Niedersachen
Vizeadmiral
Beiträge: 6329
warum werden nicht die aktuellen Treiber benutzt?
#19
customavatars/avatar18709_1.gif
Registriert seit: 30.01.2005
Österreich
Leutnant zur See
Beiträge: 1181
Zitat versus01091976;21948540
warum werden nicht die aktuellen Treiber benutzt?


Weil du alle Grafikkarten im Diagramm nachtesten müsstest, sonst hast du so ein verfälschtes Ergebnis wie X280>7970Ghz.
#20
customavatars/avatar1359_1.gif
Registriert seit: 23.01.2002
Bergen, im schönen Bayern
Oberbootsmann
Beiträge: 1022
Bin ich blind oder steht nirgends im Test ob es sich nun um eine Dual- oder Triple-Slot Kühllösung handelt!? Auf den Fotos kann man das auf Grund des Winkels ja auch nicht wirklich erkennen.

Zitat Artikel
Bietet der Kühler eine gewisse Abwechslung zu den anderen Modellen, sehen wir wieder Einheitskost bei der Bestückung der Slotblende. Diese sieht zweimal Dual-Link-DVI (jeweils einmal DVI-I und DVI-D) sowie jeweils einmal DisplayPort 1.2 und HDMI 1.4a vor.


Also entweder ist das Bild falsch (Unwahrscheinlich) oder der Text (Wohl eher), aber auf dem Bild direkt darüber ist eindeutig zu erkennen, dass nur DVI-D Anschlüsse verbaut sind, wie bei allen anderen 290(X) (Referenz-)Karten auch.
#21
Registriert seit: 05.06.2012

Obergefreiter
Beiträge: 69
Zitat SirAlge;21945869
Vielleicht liegt es an meinem Alkoholpegel, aber wieso sind denn bei AC Blag Flag die 280X und die 7970 vor der 290X?

Ich komm nich drauf....


Ok ich komme nüchtern auch nicht drauf :rolleyes:
#22
customavatars/avatar146265_1.gif
Registriert seit: 03.01.2011
Dort-->Mund
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 492
Habe Fotos vom demontierten Kühler gefunden.

Klick.1
Klick.2
#23
Registriert seit: 22.01.2014

Korvettenkapitän
Beiträge: 2432
es wird also die Wärme nicht direkt an die Heatpipes abgegeben, sondern erstmal an eine Zwischenfläche.
Naja, lieber so, als das man Potenzial verschenkt, in dem manche Heatpipes nicht richtig aufliegen....
#24
Registriert seit: 22.01.2006

Obergefreiter
Beiträge: 71
Hab mir nen neuen Rechner gebastelt. H87 Pro4, Xeon Bla Blub und die Karte. Das Ding ist einfach nur laut. Ich wäre glücklich wenn es nur das wäre.... Karte eins! Black Screens beim Last Wechsel.... Karte Zwei nur noch sporadisch Black Screens! Karte Drei läuft ohne Black Screens... Im Test komplett verschwiegen sind die +50mv @ Stock welche den VRM's richtig einheitzen... Diese Karte ist ein mega griff ins Klo!
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]