> > > > ASUS Radeon R9 290X DirectCU II OC im Test

ASUS Radeon R9 290X DirectCU II OC im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 19: Fazit

Mit der ASUS Radeon R9 290X DirectCU II OC haben wir die Möglichkeit einen ersten Blick auf eine Radeon R9 290X im Custom-Design zu werfen. Dabei spielt die Überarbeitung des PCBs weniger eine Rolle, hier erwarten wir in 1-2 Monaten Lösungen von ASUS, MSI und Co, die deutlich offensiver mit dem Thema Strom- und Spannungsversorgung umgehen. Viel spannender ist der Blick auf die Kühlung und die Frage, ob es die Hersteller schaffen, der Takt-Drossel zu entgehen. AMD muss sich aber die Frage gefallen lassen, warum man sich so viel Zeit gelassen hat Custom-Modelle zu erlauben. Möglich ist aber auch, dass AMD seine Partner erst sehr spät in die Entwicklung der "Hawaii"-Karten eingebunden hat und es daher länger als erwartet gedauert hat. Zuletzt zeigte sich NVIDIA bei der GeForce GTX 780 Ti deutlich offener und nur wenige Wochen nach dem Release der Referenzversion waren erste modifizierte Karten am Markt verfügbar.

Das Zusammenspiel von Kühlung und Performance ist bei der Radeon R9 290X (und auch der Radeon R9 290) derart eng miteinander verwoben, dass beides nicht getrennt voneinander betrachtet werden kann. Die Radeon R9 290X schaffte zwar ein Leistungsniveau einer GeForce GTX 780 bzw. GTX Titan (manches mal auch GTX 780 Ti), dies wurde aber mit hohen Temperarturen, einer hohen Leistungsaufnahme und eine ebenso hohen Lautstärke erkauft. Das Gefühl brachliegender Performance stellte sich durch die Takt-Drossel zusätzlich ein. Abhilfe schaffte hier die ASUS Radeon R9 290X DirectCU II OC. Sie erreicht in unserem gut belüfteten Gehäuse immer die maximalen 1.050 MHz und damit eine durchweg höhere Performance als die Referenzversion im Uber-Mode. Damit wird auch die Referenzversion der GeForce GTX 780 Ti des Öfteren geschlagen.

Ein wichtiger Kritikpunkt an der Radeon R9 290X in der Referenzversion ist also schon einmal beseitigt. Doch wie verhält sich die Lautstärke? Im Idle-Betrieb kann die ASUS Radeon R9 290X sich nicht sonderlich von der Referenzversion absetzen. Allerdings ist an dieser Stelle jede Verbesserung gerne genommen. Schon deutlich besser hat uns da die Last-Lautstärke gefallen. Gerade im Uber-Mode ist die Radeon R9 290X in der Referenzversion kaum zu ertragen und stieß in dB(A)-Regionen vor, die wir eigentlich schon lange hinter uns hatten. Nur wenig Potenzial ist bei der Leistungsaufnahme vorhanden. Im Idle-Betrieb liegen die aktuellen Karten ohnehin sehr dicht zusammen. Unter Last versprechen die modifizierte Strom- und Spannungsversorgung bzw. die darin verwendeten Komponenten zwar ein gewisses Einsparpotenzial, doch dieses dürfte nur sehr gering sein und wird selbst vom minimalen Overclocking bereits zunichte gemacht.

590 Euro sind ein happiger Preis, bedenkt man, dass die Referenzversion bereits ab 450 Euro zu haben ist. Derzeit ist dies aber auch nur eine unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers und unser Preisvergleich listet auch nur einen einzigen Shop, der dazu auch noch keinen Liefertermin angeben kann. Ursprünglich sollte die Karte noch in diesem Jahr erhältlich sein, damit wird es aber aufgrund des nahenden Jahreswechsel immer schwieriger. Vermutlich werden wir also erst im Januar eine finale Preisbeurteilung vollziehen können.

Alternativen? Bisher konnten wir uns noch keinen eigenhändigen Eindruck weiterer Custom-Modelle der Radeon R9 290X verschaffen. Insofern ist die ASUS Radeon R9 290X DirectCU II OC aufgrund mangelnder Vergleiche alternativlos. Natürlich aber besteht weiterhin die Möglichkeit sich eine Referenzversion anzuschaffen und diese eigenhändig mit einem Kühler eines Drittherstellers zu versehen. In den kommenden Wochen werden wir uns sicherlich noch weiter Modelle anschauen und dann werden die Alternativen auch immer vielfältiger.

Positive Aspekte der ASUS Radeon R9 290X DirectCU II OC:

  • ausreichende Performance für 2.560x1.600 und UltraHD/4K (letztgenannte mit Einschränkungen)
  • Anti-Aliasing und Anisotropische Filterung durchweg möglich
  • leise und kühl unter Last
  • voller DirectX-11.2-Support
  • erweiterte PowerTune-Einstellungen
  • 4.096 MB Grafikspeicher

Negative Aspekte der ASUS Radeon R9 290X DirectCU II OC:

  • hohe Leistungsaufnahme im Last-Betrieb
  • hoher Preis

Persönliche Meinung

Die ASUS Radeon R9 290X DirectCU II OC merzt die wichtigsten Fehler der Referenzversion aus. Unverständlich ist mir noch immer, warum sich AMD so viel Zeit gelassen hat bzw. warum erst jetzt langsam aber sicher die modifizierten Karten der Hersteller auf den Markt kommen. Ich hoffe noch bessere Versionen der Radeon R9 290X zu sehen, vor allem das werksseitige Overclocking dürfte gerne etwas üppiger ausfallen. Die Kühler dürften in der Lage sein die dazu nötige Temperatur zwischen 80 und 90 °C zu halten. Ebenso gespannt bin ich auf eventuelle Versionen der Radeon R9 290X, die etwas stärker auf ein Overclocking ausgelegt sind. Bisher halten sich die Hersteller hier noch stark zurück. (Andreas Schilling)

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (36)

#27
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29105
Das Gehäuse ist ein NZXT Phantom 630 Gunmetal. Wir verwenden darin 2x 200 mm Lüfter (vorne und oben) und hinten einen 140 mm Lüfter.
#28
customavatars/avatar74181_1.gif
Registriert seit: 04.10.2007

Oberbootsmann
Beiträge: 967
Bei CB wird die Karte von der Lautstärke her deutlich schlechter bewertet. Dort sind aber "nur"
2x14cm Gehäuselüfter mit jeweils 750U/min am laufen. Wie schnell drehen die Gehäuselüfter in euren Tests?
#29
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29105
Die großen 600, der kleine 800.
#30
Registriert seit: 30.04.2008
Civitas Tautensium, Agri Decumates
Bootsmann
Beiträge: 667
Zitat Pickebuh;21613955
Ich schätze mal, das ca. 20-30% an Kühleffizienz verloren geht durch die nicht benutzen Heatpipes Links und Rechts.


Das ist viel zu hoch gegriffen, da zum einen die äußeren Seiten der GPUs nicht so viel Wärme erzeugen und also auch bei direktem Kontakt nicht so viel Wärme abzutransportieren wäre, und da zum anderen die inneren drei 8mm-Heatpipes eine viel größere Wärmetransportkapazität haben als die äußeren 6mm-Pipes, also auch deshalb weniger Wärme zum Abtransport da ist.
Und zu guter Letzt sind alle Heatpipes auf einen gemeinsamen Träger gelötet, über den ein Wärmeübertrag stattfindet.

Mehr als 5-10% wären wohl nicht rauszuholen. Was nicht heißt soll, daß es nicht dämlich ist eine unpassende Wärmeaufnahme zu verwenden, insbesondere bei dem von Asus geforderten Preis!

Zitat Daniel2;21612027
Bei CB konnte selbst die Direct CU II in einigen Fällen den Takt nicht halten und wurde gedrosselt. Ist euch vergleichbares aufgefallen?


Vielleicht wurde die Karte hier erst (für die Fotos) auseinandergenommen und beim Zusammenbau dann nicht wieder die 5Kg WLP auf die GPU geklatscht, die da vorher drauf waren…

@Sachaffe89
Ja, ich weiß, deren Gehäusekühlung langt man gerade für die CPU!
#31
customavatars/avatar145021_1.gif
Registriert seit: 12.12.2010

Banned
Beiträge: 5646
Unwahrscheinlich bei CB limitierte einfach das Gehäuse wegen Hitzestau.
#32
customavatars/avatar28757_1.gif
Registriert seit: 20.10.2005
Stuttgart
Fregattenkapitän
Beiträge: 2675
Hab mal eine Frage zu dieser Asus 290X CUII, warum werden da keine RAM Kühler verbaut? Ist das bei solche Grafikkarten oder heute normal?

(dient vielleicht auch noch zum Aufwärmen dieses Threads an alle Besitzer dieser 290X :-) )
#33
customavatars/avatar93634_1.gif
Registriert seit: 22.06.2008
Bielefeld
Kapitän zur See
Beiträge: 3597
Bei einem stetigen Luftstrom auf die Ram-Speicher, sind Kühlkörper darauf aktuell nicht mehr zwingend nötig. Beim Übertakten ist das natürlich nicht unbedingt ideal. Ich persönlich bevorzuge aber Kühlköper auf den RAMs. Viel schlimemr finde ich, wenn die Spannungswandler nur ungenügend gekühlt werden.
#34
customavatars/avatar28757_1.gif
Registriert seit: 20.10.2005
Stuttgart
Fregattenkapitän
Beiträge: 2675
Zitat Stechpalme;22758928
Bei einem stetigen Luftstrom auf die Ram-Speicher, sind Kühlkörper darauf aktuell nicht mehr zwingend nötig. Beim Übertakten ist das natürlich nicht unbedingt ideal. Ich persönlich bevorzuge aber Kühlköper auf den RAMs. Viel schlimemr finde ich, wenn die Spannungswandler nur ungenügend gekühlt werden.


Ja, die Spawa's sollten auch gekühlt werden. Bei meiner 290x hat der Vorbesitzer den geschraubten Spawa-Kühler entfernt.
Wobei ja auf die Spawas auch immer ein Luftstrom ist. Jetzt ist die Frage, was ist besser?
#35
customavatars/avatar51109_1.gif
Registriert seit: 08.11.2006
Hannover
Moderator
BIOS Bernhard
Lutz
Beiträge: 33768
Ist deine Frage ob es besser ist Kühlkörper(geschraubt) auf den Spawas zu haben oder nicht? Die Frage kann man nur mit "Ja es ist besser mit Kühler" beantworten.
#36
customavatars/avatar28757_1.gif
Registriert seit: 20.10.2005
Stuttgart
Fregattenkapitän
Beiträge: 2675
Zitat Reaver1988;22760250
Ist deine Frage ob es besser ist Kühlkörper(geschraubt) auf den Spawas zu haben oder nicht? Die Frage kann man nur mit "Ja es ist besser mit Kühler" beantworten.


Ja genau, das war die Frage. Danke.

OC technisch gehen die 290X CUII nicht mehr so arg zu ocen. Die sind schon sehr stank am Limit, vor bei den Rams ohne Kühler.
Mehr als 1100/ 1410 (ohne mehr Saft) ging bei mir nicht. Und das bringt auch nicht so viel fps, eher gesagt maginal. Darum kann ich es beruhigt auf den Standartwerten lassen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]