> > > > Gigabyte GeForce GTX 780 Ti GHz Edition im Test

Gigabyte GeForce GTX 780 Ti GHz Edition im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Gigabyte GeForce GTX 780 Ti GHz Edition - Impressionen Teil 1

Gigabyte GeForce GTX 780 Ti GHz Edition
Gigabyte GeForce GTX 780 Ti GHz Edition

Es ist keine besondere Überraschung, dass wir die GeForce GTX 780 Ti GHz Edition mit dem bereits bekannten WindForce-3X-Kühler sehen. Gigabyte setzt diesen in abgewandelter Form auf nahezu allen seiner Karten ein - von der Mittelklasse bis in den High-End-Bereich. Dominiert wird diese Ansicht von den drei 75-mm-Lüftern, welche durch die transparenten Lüfterblätter auch einen Blick in die darunterliegende Konstruktion erlauben. Die Dual-Slot-Lösung ist etwas länger als das eigentliche PCB und misst 29,2 mm in der Länge, ist 12,9 cm breit und 4,3 cm hoch.

Gigabyte GeForce GTX 780 Ti GHz Edition
Gigabyte GeForce GTX 780 Ti GHz Edition

Die Rückseite der Karte hat Gigabyte mit einer Backplate versehen. Groß sind hier auch das Firmenlogo sowie der "GHz Edition"-Schriftzug zu sehen. Ist die Karte allerdings eingebaut, steht der Schriftzug auf dem Kopf und wäre durch ein Seitenfenster im Gehäuse nicht mehr so eindeutig lesbar. Ob gewollt oder nicht, um 180 Grad gedreht hätte dies in unseren Augen etwas mehr Sinn gemacht.

Gigabyte GeForce GTX 780 Ti GHz Edition
Gigabyte GeForce GTX 780 Ti GHz Edition

Bereits angesprochen haben wir die drei 75-mm-Lüfter des WindForce-3X-Kühlers. Darunter sind die beiden Kühlkörper aus Aluminium sowie insgesamt sechs Kupfer-Heatpipes zusehen. Zwei davon sind 8 mm stark, die vier weiteren jeweils 6 mm. Insgesamt soll der Kühler so in der Lage sein bis zu 450 Watt abzuführen. Im Falle der GeForce GTX 780 Ti GHz Edition dürften es ein paar Watt weniger sein.

Gigabyte GeForce GTX 780 Ti GHz Edition
Gigabyte GeForce GTX 780 Ti GHz Edition

Noch einmal ein Blick auf die Backplate mit dem "GHz Edition"-Schriftzug. An einigen Stellen musste Gigabyte Aussparungen in der Metallplatte lassen. Dies geschieht entweder, weil Bauteile zu hoch sind oder weil man diesen etwas Luft zum Atmen lassen will. Eher in die erste Kategorie gehören die zentral sichtbaren Kondensatoren auf der Rückseite der GPU.

Gigabyte GeForce GTX 780 Ti GHz Edition
Gigabyte GeForce GTX 780 Ti GHz Edition

Über die beiden SLI-Anschlüsse lassen sich theoretisch bis zu vier dieser Karten in einem 4-Way-SLI betreiben. Weitaus wahrscheinlicher aber dürfte sein, dass sich jemand eine zweite Karte kauft, um die Leistung damit zu steigern. Aufgrund des Dual-Slot-Design der Kühlung stellt dies kein großes Problem dar - abgesehen vom Kaufpreis.

Gigabyte GeForce GTX 780 Ti GHz Edition
Gigabyte GeForce GTX 780 Ti GHz Edition

Bei einem Blick auf die obere Kante der Karte wird abermals deutlich, um welches Modell der GeForce GTX 780 Ti es sich handelt. An dieser Stelle wollen wir aber anmerken, dass es sich auch bei der langsameren Gigabyte GeForce GTX 780 Ti WindForce 3X OC theoretisch um eine GHz-Edition handelt, denn auch diese arbeitet mit Taktraten von 1.020/1.085 MHz. Irgendwie wollte oder musste Gigabyte sich mit dem nun von uns getesteten Modell aber von dieser absetzen, auch namentlich. Dennoch könnte der Begriff "GHz Edition" missverstanden werden. Vielleicht hätte Gigabyte die Karte eher als "Superoverclocked" oder "SOC" auflegen sollen, wie man es in der Vergangenheit bereits getan hat.

Gigabyte GeForce GTX 780 Ti GHz Edition
Gigabyte GeForce GTX 780 Ti GHz Edition

Neben den 75 Watt, die theoretisch über den PCI-Express-Steckplatz zur Verfügung gestellt werden können, verfügt die Gigabyte GeForce GTX 780 Ti GHz Edition noch über zwei 8-Pin-Anschlüsse. Diese stellen jeweils 150 Watt bereit, sodass die Gesamtleistungsaufnahme bei 375 Watt liegen könnte. NVIDIA ruft eine TDP von 250 Watt für die GeForce GTX 780 Ti auf. Gigabyte dürfte mit der GHz Edition etwas darüber liegen. Es ist also noch ausreichend Luft für ein eventuelles Overclocking vorhanden.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3

Tags

Kommentare (23)

#14
customavatars/avatar5771_1.gif
Registriert seit: 13.05.2003
Schönster Fleck Deutschlands
Admiral
Beiträge: 8720
Zitat LSSJBroly;21578510
Ist wie bei jeder GTX 780/780 Ti/Titan wohl 1,162V - kann mal 1,150V oder auch mal 1,175V sein, je nach ASIC. Zu 99% aller Fälle laufen GPU-Boost Karten mit max. 1,162V.

Nein, das schaut bei der Ti anders aus - die nimmt sich einfach soviel Spannung wie sie braucht und geht da ohne dass du da manuell Hand anlegen kannst (also mit Referenzbios) bis auf 1.20V hinauf - nach Lust und Laune sozusagen;) Die Titan bzw. 780er hat sich halt maximal 1.15V -1.162V geholt was tatsächlich Asic bzw. auch Chipgüte außerhalb des ASIC abhängig war. Du konntest dann manuell mit PrecisionX z.B. noch +0.0375V dazugeben...was dann teils nur auf 1.187V max hinaus lief ohne Mod Bios. Also das heißt, dass das overvolten mit Referenzbios gar nicht mehr geht - denn wie schon geschrieben nimmt sie sich biosbedingt bis zu 1.20V einfach selbst...
#15
customavatars/avatar142461_1.gif
Registriert seit: 23.10.2010
NRW
Flottillenadmiral
Beiträge: 4537
Gut, so genau wusste ich das auch noch nicht - wird schlicht auch nirgendwo richtig beschrieben :)
#16
customavatars/avatar188616_1.gif
Registriert seit: 14.02.2013

Gefreiter
Beiträge: 47
Schöner Test.
#17
customavatars/avatar116415_1.gif
Registriert seit: 13.07.2009

Oberbootsmann
Beiträge: 969
nicht schlecht für eine karte die ab werk 1200+ macht und das luftgekühlt
da bruach man schon kein overclock mehr
#18
customavatars/avatar26573_1.gif
Registriert seit: 23.08.2005

Bootsmann
Beiträge: 768
Faszinierend, dass ich noch lange keinen Grund haben werde, von meiner 7970er Ghz zu wechseln.
NVidia ist derzeit einfach maßlos überteuert.
#19
customavatars/avatar31849_1.gif
Registriert seit: 21.12.2005
FFM Umgebung
Oberbootsmann
Beiträge: 901
Zitat prayer;21585452
Faszinierend, dass ich noch lange keinen Grund haben werde, von meiner 7970er Ghz zu wechseln.
NVidia ist derzeit einfach maßlos überteuert.


:wayne:

Leute die die paar Euro über haben bezahlen den Preis, fertig. Andere ziehen ein Grenze und kaufen nicht, ebenfalls fertig. Aber nur weil man sich so eine Karte nicht leisten kann oder will, braucht man doch nicht gleich wieder auf der "Nvidia ist überteuert Schiene rumreiten". Das ist mittlerweile bekannt. Herzlichen Glückwunsch Gigabyte zu der Karte, aber wo sind dort die G 1/4 Anschlüsse? :vrizz:
#20
customavatars/avatar26573_1.gif
Registriert seit: 23.08.2005

Bootsmann
Beiträge: 768
Zitat En!gma;21585546
:wayne:

Leute die die paar Euro über haben bezahlen den Preis, fertig. Andere ziehen ein Grenze und kaufen nicht, ebenfalls fertig. Aber nur weil man sich so eine Karte nicht leisten kann oder will, braucht man doch nicht gleich wieder auf der "Nvidia ist überteuert Schiene rumreiten". Das ist mittlerweile bekannt. Herzlichen Glückwunsch Gigabyte zu der Karte, aber wo sind dort die G 1/4 Anschlüsse? :vrizz:


Sorry, wenn ich nen Fanboy getroffen habe :fresse:
#21
customavatars/avatar136398_1.gif
Registriert seit: 22.06.2010

Kapitänleutnant
Beiträge: 1642
Der einzige der hier gerade wie ein Fanboy wirkt bist du.
#22
customavatars/avatar31849_1.gif
Registriert seit: 21.12.2005
FFM Umgebung
Oberbootsmann
Beiträge: 901
Zitat prayer;21585673
Sorry, wenn ich nen Fanboy getroffen habe :fresse:


Weder noch, ich gehöre zu denen die eine Grenze gezogen und sich ne R9 290x geholt haben :p. Hatte vorher ne GTX 580 und war sehr zufrieden und bin es auch jetzt mit der AMD. So, jetzt alle wieder lieb haben :d
#23
customavatars/avatar26573_1.gif
Registriert seit: 23.08.2005

Bootsmann
Beiträge: 768
Zitat En!gma;21586282
[...] So, jetzt alle wieder lieb haben :d


Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch wünsche ich Allen :xmas:
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]