> > > > ASUS ROG MARS 760 im Test

ASUS ROG MARS 760 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: ASUS ROG MARS 760 - Impressionen

ASUS ROG MARS 760
ASUS ROG MARS 760

War bei einem ersten Blick auf eine der bisherigen MARS- oder ARES-Karten von ASUS bereits klar, dass es sich um ein GPU-Monster handeln musste, könnte der ROG MARS 760 fast schon Understatement unterstellt werden. Bei einer Länge des PCBs von 28 cm wäre dies aber doch eine Untertreibung. Hinzu kommt die farbliche Gestaltung und Materialwahl, die ROG-typisch von Understatement nichts zu wissen scheint.

ASUS ROG MARS 760
ASUS ROG MARS 760

Die Rückseite des PCBs gibt trotz Backplate bereits erste Hinweise auf das Dual-GPU-Design der ROG MARS 760. Jeweils vier Schrauben halten den Kühlkörper fest auf den GPUs. Die Aussparungen der Backplate geben die Blick auf zahlreiche Bauteile der Strom- und Spannungsversorgung frei. Auf einige Details dazu gehen wir später noch ein.

ASUS ROG MARS 760
ASUS ROG MARS 760

Die beiden Lüfter der ROG MARS 760 messen 85 mm und befinden sich in etwa über den beiden GPUs. Die Ventilatoren sollen sich laut ASUS besonders durch einen hohen Luftfluss auszeichnen. Die warme Luft verbleibt zu einem Großteil im PC-Gehäuse, da sie ober- und unterhalb der Karte, durch die Richtung der Kühllamellen vorgegeben, wieder entweichen kann. Zwar hat ASUS auch eine Öffnung in der Slotblende vorgesehen, durch diese entweicht aber nur ein sehr geringer Teil der warmen Luft. Beim Kühler handelt es sich um ein Dual-Slot-Design.

ASUS ROG MARS 760
ASUS ROG MARS 760

Bei den auf der Rückseite zu sehenden Komponenten handelt es sich um sogenannte POSCAPs (Polymerized Organic Semiconductors). Diese Kondensatoren besitzen einen geringen inneren Verlustwiderstand und sind im Gegensatz zu Standard-Tantalkondensatoren auch bei extremen Überspannungen oder Überströmen nicht entflammbar bzw. widerstandsfähiger. Dies soll sich vor allem beim Overclocking positiv bemerkbar machen.

ASUS ROG MARS 760
ASUS ROG MARS 760

Neben den nun erwähnten Kondensatoren sind auch noch weitere Bauteile zu hoch, um unter der Backplate Platz zu finden, sodass ASUS hier einige Öffnungen lassen muss. Eine der beiden zusätzlichen Aussparungen haben wir hier abgebildet und ist auf der Gegenseite der GPU zu finden.

ASUS ROG MARS 760
ASUS ROG MARS 760

Wer gleich zwei ROG MARS 760 sein Eigen nennen kann, der kann diese auch im SLI betreiben. Damit ist es auch erstmals möglich, vier "GeForce GTX 760" in einem 4-Way-SLI zu betreiben, was mit einzelnen Karten aufgrund des fehlenden zweiten Anschlusses nicht möglich ist.

ASUS ROG MARS 760
ASUS ROG MARS 760

Mit zwei zusätzlichen 8-Pin-Anschlüssen lässt ASUS die ROG MARS 760 versorgen. Somit sind zusätzlich zum PCI-Express-Steckplatze bis zu 375 Watt möglich. ASUS gibt den Verbrauch mit 340 Watt an, so dass hier noch etwas Luft nach oben ist.

ASUS ROG MARS 760
ASUS ROG MARS 760

Etwas über das PCB hinaus ragt das "MARS LED". Dabei handelt es sich um ein beleuchtetes MARS-Logo, das im Idle-Betrieb einfach nur rot leuchtet und bei Last anfängt zu pulsieren. Da eine Karte wie die ROG MARS 760 ohnehin nicht in einem geschlossenen Gehäuse verschwinden sollte, ist ein solches Features sicher gerne in einem Gehäuse mit Fenster gesehen.

ASUS ROG MARS 760
ASUS ROG MARS 760

Etwas ungewöhnlich ist die Wahl der Anschlüsse seitens ASUS. Gleich dreimal DVI (zweimal DVI-D und einmal DVI-I) sind auf der Slotblende zu finden. Ein weiterer Mini-DisplayPort ist hier ebenfalls noch zu entdecken. Über entsprechende Adapter ist die Kompatibilität zu DisplayPort und HDMI gewährleistet.

ASUS ROG MARS 760
ASUS ROG MARS 760

Aufgrund der wenigen Zeit mit dem Sample und auch der Tatsache, dass wir die thermischen Eigenschaften der Kühlung nicht beschädigen wollen, verzichten wir an dieser Stelle auf die Demontage der Karte und begnügen uns mit den Bilder, die ASUS uns zur Verfügung stellt.

Insgesamt 12 Phasen kümmern sich um die Versorgung von GPU und Speicher. Auch hier verwendet ASUS besonders hochwertige Komponenten, die eine lange Lebensdauer und vor allem ein höheres Potenzial für das Overclocking bieten sollen. Verbaut sind unter anderem sogenannte "Black Metallic Caps" (Nichicon GT-Series), die bei hohen Temperaturen bis zu fünfmal länger durchhalten sollen. Ein Digi+ VRM kümmert sich um die korrekte Ansteuerung der verschiedenen Spannungslevel und die Super Alloy Power Chokes sollen das unbeliebte Pfeifen der Karte verhindern.

Um die beiden GPUs miteinander zu verbinden und auch die Anbindung an den PCI-Express-Steckplatz zu gewährleisten, setzt ASUS auf den altbekannten PEX 8747 von PLX Technology als Bridge-Chip. Dabei handelt es sich um einen PCI-Express-3.0-Switch-Chip mit 48 Lanes. Über 16 Lanes wird die Karte über den Steckplatz an das System angebunden. Jeweils 16 Lanes werden für die Anbindung der GPUs eingesetzt. Den PEX 8747 haben wir bereits auf zahlreichen Dual-GPU-Karten gesehen.

ASUS ROG MARS 760
ASUS ROG MARS 760

Auf jeder GPU befindet sich eine Kühlkörper, bestehend aus jeweils vier Kupfer-Heatpipes und einem großflächigen Kühler als Aluminium. Direkt darüber sitzen die beiden 85-mm-Lüfter. Laut ASUS soll die ROG MARS 760 20 Prozent kühler sein, als beispielsweise eine GeForce GTX 690. In den Messwerten werden wir diese Behauptung auf die Probe stellen.

Wir möchte kann sich in der folgenden Galerie auch noch die offiziellen Produktbilder anschauen:

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 3.5

Tags

Kommentare (78)

#69
Registriert seit: 08.08.2012
Rostock
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 445
Zitat Mick_Foley;21456845
Stellt sich die Frage, ob es die Idee war/ist oder die Daumenschrauben von Nvidia zu lange zu stramm saßen. ;)

Aber ganz unrecht hast du nicht, das gestehe ich mal ein. Ist vielleicht etwas subjektiv geprägt die Wertung, ich finde die 2013er Hardware an sich so mega langweilig, dass mich sowas erfreut.

Das mit allen vieren zur Uni fände ich sehr innovativ, würdest du damit doch massiv die Gehwege von Dreck befreien! Eins a in Zeiten der Nachhaltigkeit usw... :D



Das kann man auch als Entschuldigung für Deine sehr subjektive Wahrnehmung gelten lassen - habe auch so gedacht wie Du - aber ToBIaS ist mit seiner Meinung etwas dichter an einer der
vielen Wahrheiten ;)

2013 war schon recht langweilig - das man so denken kann - aber wie langweilig wird es denn bitte 2014 ? CPU wenig bis nix - Boards ohne neuen SATA Chipsatz absolut nix -
durch das nachschieben der Karten von AMD und Nvidia mit Ihrer 780 Ti (finde ich schon toll als Custom Karte) - könnte wenn es sau blöde läuft - Maxwell auch etwas langweiliger
werden - vor allem 1. & 2. Quartal bis Sommer - isses ja so mega langweilig - da freuen wir uns schon über besondere "Farbausführungen" *lacht

Es wird schon hart oder ?
#70
Registriert seit: 17.04.2005

Korvettenkapitän
Beiträge: 2339
Früher hat man geheult, dass der PC nach 6 Monaten schon zum alten Eisen gehört.

Jetzt heult man, dass der PC nach 6 Monaten noch nicht zum alten Eisen gehört.


#71
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat Mick_Foley;21456893
Ich habe glaube ich auch noch ein ROG-SATA-Kabel von meinem Crosshair 4 Formula, das fühlt sich auch viel schneller an... :fresse:


:bigok:
#72
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15048
Zitat ENNO1973;21457300
Das kann man auch als Entschuldigung für Deine sehr subjektive Wahrnehmung gelten lassen - habe auch so gedacht wie Du - aber ToBIaS ist mit seiner Meinung etwas dichter an einer der
vielen Wahrheiten ;)


Stimmt schon. ;)

Zitat |ToBIaS|;21457347
Früher hat man geheult, dass der PC nach 6 Monaten schon zum alten Eisen gehört.

Jetzt heult man, dass der PC nach 6 Monaten noch nicht zum alten Eisen gehört.




Mir geht es nicht um Leistung per se, das ist zweitrangig sonnst müsste ich auch mit einem i7 mit Koma OC und einer Titan durchs Leben rennen. ;) Mir geht es ums neues, das anders ist. Richtig anderes nicht ein neues Namens-Schema für die alte Soße wie bei AMD. Nvidia fährt am Ende seine gleiche stiefel wie immer, oh was werden sie Jubeln wenn es eine GTX 790 gibt. Haswell ist, ähm da, und die Mainboards unterscheiden meist sich am stärksten durch den aufgesetzen Kühlkörper von den Vorgängern. Usw und so fort... :sleep:
#73
Registriert seit: 17.04.2005

Korvettenkapitän
Beiträge: 2339
Jaja, war auch noch spaßeshalber gemeint ;)

Das mooresche Gesetz gilt eben nicht mehr. Und bei 10 nm ist doch sowieso Schluss. Wenn wir Pech haben erreichen wir das Limit der "normalen" Lithographie ja sowieso schon in ein paar Jahren. Und dann? Ja, dann müsste wirklich was GANZ neues her. Oder was sagen die Physiker hier unter uns?
#74
customavatars/avatar84710_1.gif
Registriert seit: 10.02.2008

Admiral
Beiträge: 15048
Hab es auch nicht negativ aufgenommen. ;)

Das Mooresche Gesetz war ja eh nie eins. :D
#75
Registriert seit: 08.08.2012
Rostock
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 445
Zitat |ToBIaS|;21457347
Früher hat man geheult, dass der PC nach 6 Monaten schon zum alten Eisen gehört.

Jetzt heult man, dass der PC nach 6 Monaten noch nicht zum alten Eisen gehört.





Stimmt schon irgendwie :)

Bei Grafikkarten ist es aber leider so - durch die aktuell zuvielen Refreshkarten - wird die Grafikkarte aber auch zum Alten Eisen vom Wert her zumindest.
Muss ich immer an meine Asus GTX 670 DC2OG denken - geile Karte - vor 7 Monaten überteuerte 390€ gekostet - Heute 200 € Wert - und oft bekommt
man sogar nur 180€ - 50% 200€ für ne gute Mittelklassekarte in 7 Monaten - und eben kein High End ;)

Nur mit den Prozessoren hat man mehr Glück und Boards - und hey - so nach 3 Jahren könnte doch mal was richtiges kommen wie damals - aber
die nächsten 1,5 Jahre passiert doch auch nicht wirklich viel ;)

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Zitat Mick_Foley;21458216
Stimmt schon. ;)



Mir geht es nicht um Leistung per se, das ist zweitrangig sonnst müsste ich auch mit einem i7 mit Koma OC und einer Titan durchs Leben rennen. ;) Mir geht es ums neues, das anders ist. Richtig anderes nicht ein neues Namens-Schema für die alte Soße wie bei AMD. Nvidia fährt am Ende seine gleiche stiefel wie immer, oh was werden sie Jubeln wenn es eine GTX 790 gibt. Haswell ist, ähm da, und die Mainboards unterscheiden meist sich am stärksten durch den aufgesetzen Kühlkörper von den Vorgängern. Usw und so fort... :sleep:



Noch kein TITAN im ZAHN ? Ich habe demnächst Titan - kostet auch fast soviel - Koma ist dabei auch fast vorhanden ;)
#76
Registriert seit: 02.01.2005
München
Banned
Beiträge: 1282
Da habe ich ja was den Wertverlust angeht richtig Glück :banana::xmas::banana:
#77
Registriert seit: 08.08.2012
Rostock
Oberstabsgefreiter
Beiträge: 445
Zitat aeugle;21462324
Da habe ich ja was den Wertverlust angeht richtig Glück :banana::xmas::banana:


Jupp - Deine 690-er hat da ne Sonderstellung - da die 780 Ti nicht reicht den effekt so zu bewirken.


Die GTX 670 - hat die 780 NON Ti eben noch nen ganzes Stück den Preis zerstört - auch AMD Preise - das die GTX 770
halt auch attraktiv ist. Ist natürlich interesannt das selbst nur gehobene Mittelklasse die guten / teuren Custom Modelle
50% in 7 Monaten weg sein können - wann hat man schon mal 200€ bei ner Mittelklasse Karte in 7 Monaten verloren ? Wo jetzt
der Kaufpreis wie ist ? - 280€ für das Folge Modell - um es drastischer / böse auszudrücken -
im Kartenvergleich sind es gute 75% !! ;)

Letzter böser Vergleich - damit es Dir einfach noch besser geht zum Wochenende ;)
#78
customavatars/avatar64442_1.gif
Registriert seit: 22.05.2007
Asgard und Berlin
Der Dahar-Meister!
Beiträge: 1965
Ich vermisse in Text ob die Karte vom Hause aus eine GOP Firmware hat. Oder ob man die erst extra bei Asus besorgen muss und dann nur auf Asus Mainboards Flashen darf.


Warum wird Fast Boot bei Grafikkarten nicht gleich mit getestet?
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]