> > > > Palit GeForce GTX 780 Super Jetstream EKWB Edition im Test

Palit GeForce GTX 780 Super Jetstream EKWB Edition im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 19: Fazit

Es ist ein offenes Geheimnis und auch keine echte Neuheit: Grafikkarten mit Wasserkühlung sind schneller, lassen sich besser übertakten und sind je nach restlicher Ausstattung der Kühlung auch noch deutlich leiser als jede luftgekühlte Karte gleichen Modells. Diesen Anspruch unterstreicht auch Palit mit der GeForce GTX 780 Super Jetstream EKWB Edition.

Wer sich eine Grafikkarte mit einer Wasserkühlung ausstattet oder eine solche direkt mit vormontierter Wasserkühlung kauft, der lässt diese meist nicht innerhalb der Standard-Einstellungen des Herstellers laufen. Aus diesem Grund haben wir auch gleich darauf verzichtet, dies beim Modell von Palit zu tun. Zwar wählen die Hersteller solcher Karten bereits ein gewisses Overclocking, doch meist liegt man damit nicht weit über dem Niveau einer guten luftgekühlten Karte und damit wäre dies verschenktes Potenzial. Wir haben uns daher dazu entschieden Palits GeForce GTX 780 Super Jetstream EKWB Edition direkt dort zu betreiben, wo sie sich wohl fühlt - bei möglichst hoher Spannung sorgen die geringen Temperaturen für ebenso geringe Leckströhme und letztendlich einen stabilen Betrieb.

1.371 MHz erreichten wir letztendlich für die GPU. 1.752 MHz sind es für den GDDR5-Speicher, der damit auf gleichem Niveau arbeitet wie bei der GeForce GTX 780 Ti - dort allerdings ist er für eben diesen Takt spezifiziert. Über modifizierte BIOS-Versionen und weitere Tüfteleien wäre sicher auch noch ein höherer Takt möglich, wir aber gaben uns mit diesem Ergebnis zufrieden und haben die Karte so durch unseren kompletten Benchmark-Parcours gejagt. In diesen Benchmarks präsentierte sich die Palit mit der GeForce GTX 780 Super Jetstream EKWB Edition dann weit über dem gleichnamigen luftgekühlten Modell (natürlich ohne "EKWB Edition"-Zusatz). Sogar die gerade erst vorgestellte GeForce GTX 780 Ti wird des Öfteren geschlagen und auch die Konkurrenz in Form der AMD Radeon R9 290X hat meist keine Chance. Sicherlich, kein ganz fairer Vergleich zwischen einer Referenzkarte und einem wassergekühlten OC-Dampfhammer. Erkauft wird diese Leistung mit einer deutlich erhöhten Leistungsaufnahme. Dank der Wasserkühlung bleiben die Temperaturen im Vergleich zu jeder Luftkühlung im Keller. Gleiches gilt natürlich auch für die Lautstärke.

Sprichwörtlich erkauft werden die hohe Leistung sowie niedrigen Temperaturen und Lautstärke natürlich über den Preis. Fast 600 Euro verlangt Palit für die GeForce GTX 780 Super Jetstream EKWB Edition. Die Super Jetstream mit Luftkühler kostet gerade einmal 440 Euro. Der Eigenumbau und Kauf des rund 105 Euro teuren Wasserkühlers ist sicherlich nicht allzu schwierig und rechtfertigt den enormen Aufpreis nur bedingt. Aber es ist immer wieder die gleiche Argumentation bei solchen Karten: Zielgruppe ist nicht der Bastler, der genau weiß, was er tut und selbst Hand anlegen kann, sondern der weniger bedarfte PC-Nutzer, der eine solche Karte schnell und einfach in seine vielleicht schon bestehende Wasserkühlung einbauen will.

Alternativen? Mehr als ein Dutzend Grafikkarten mit vormontierter Wasserkühlung finden sich derzeit im Hardwareluxx-Preisvergleich. Sie alle sind denkbare Alternativen zur Palit GeForce GTX 780 Super Jetstream EKWB Edition und auch preislich ist für jeden etwas dabei. Bis zu 1.150 Euro lassen sich hier für eine Karte ausgeben. Aber die echte Alternative ist wohl nur der eigenhändige Umbau. Je nach gewünschter Grafikkarte, ob nun von AMD oder NVIDIA, ob nun im Referenzdesign oder nicht, zu fast jeder Karte bieten Hersteller wie EKWB und aqua computer den passenden Kühler. Die dazugehörige Peripherie vorausgesetzt, sind Wasserkühlungen sicherlich noch immer das Mittel der Wahl, um möglichst leise möglichst viel Leistung aus dem gesamten System heraus zu kitzeln.

 

Persönliche Meinung

Wie immer hat es Spaß gemacht mit einer wassergekühlten Grafikkarte zu arbeiten. Privat setze ich keine Wasserkühlung ein, dafür variieren die Komponenten im System zu oft und mir war und ist der Aufwand dann immer zu groß für einen Umbau. Zu sehen, welches Leistungspotenzial in einer Grafikkarte mit Wasserkühler steckt, ist immer wieder interessant. Der Leistungszuwachs ist enorm und das bei gleichzeitig niedrigen Temperaturen und je nach Radiator auch ebenso niedriger Lautstärke - also kein Vergleich zu dem, was uns einige Hersteller mit luftgekühlter Karte so manches mal zumuten. Ich freue mich schon darauf die Radeon R9 290X und GeForce GTX 780 Ti zu entfesseln. (Andreas Schilling)

 

Positive Aspekte der Palit GeForce GTX 780 Super Jetstream EKWB Edition:

  • enorme Leistungssteigerung durch die Wasserkühlung
  • teilweise schneller als eine NVIDIA GeForce GTX 780 Ti
  • teilweise schneller als eine AMD Radeon R9 290X
  • niedrige Temperaturen
  • niedrige Lautstärke

Negative Aspekte der Palit GeForce GTX 780 Super Jetstream EKWB Edition:

  • hoher Preis
  • hoher Last-Stromverbrauch