> > > > King Mod Inno3D GeForce GTX Titan OC HerculeZ X3 Ultra im Test

King Mod Inno3D GeForce GTX Titan OC HerculeZ X3 Ultra im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 23: Fazit

Die GeForce GTX Titan zählt mit Abstand zu den bisher schnellsten Grafikkarten am Markt und kann es je nach Benchmark locker mit einer Dual-GPU-Grafikkarte wie der GeForce GTX 690 oder der Radeon HD 7990 aufnehmen. Trotzdem macht es NVIDIA seinen Partnern nicht gerade leicht, noch mehr aus der flotten GK110-GPU herauszuholen. Zwar dürfen die Boardpartner moderat an den Taktreglern drehen, nicht aber das Kühlsystem ersetzen. Ein Grund, weswegen Grafikkarten wie die ZOTAC GeForce GTX Titan AMP!-Edition bislang mit dem Referenzkühler vorlieb nehmen mussten. 

Um diesen Umstand zu verbessern, haben Caseking.de und Inno3D das Hintertürchen genutzt: Während Inno3D seine GeForce GTX Titan OC HerculeZ X3 Ultra mit vormontiertem Referenz-Kühler ausliefert, übernehmen die Profis von Caseking.de die Montage des herstellereigenen Kühlers und können so dem Kunden ab Werk ein eigenes Kühlsystem und die volle Garantiezeit versprechen. Die Mühen des Herstellers haben sich durchaus gelohnt. Das Flaggschiff des NVIDIA-Boardpartners zählt mit Abstand zu den kühlsten und vor allem auch leisesten Modellen seiner Art. Während die Referenz gerne die 80-°C-Marke durchbricht und es dabei auf einen Schalldruck von 52,8 dB(A) bringt, begnügt sich der Inno3D-Ableger nach dem Umbau mit 67 °C bzw. 49,6 dB(A). Damit spielt er in Sachen Temperatur-Verhalten und Lautstärke eher in der Liga einer Radeon 7870 oder GeForce GTX 670, die natürlich deutlich weniger Frames leisten.

Dank der werksseitigen Übertaktung von 837 auf 941 MHz fällt die Leistung der GeForce GTX Titan OC HerculeZ X3 Ultra etwas höher aus, als wir es bislang von einer GeForce GTX Titan gewohnt waren. Die ZOTAC GeForce GTX AMP!-Edition kann da nicht ganz mithalten, verfügt sie doch über nicht ganz so hohe Taktraten. Schade nur, dass Inno3D den Takt des GDDR5-Speichers auf 1.502 MHz belassen hat, wo wir doch gerade im Overclocking-Test weit mehr als 1.700 MHz erzielt haben. Im Overclocking-Test schnitt die GK110-GPU allerdings nicht ganz so gut ab. Gerade einmal 1.018 MHz machte der Grafikprozessor fehlerfrei mit. Da zeigte sich selbst die NVIDIA-Vorlage etwas taktfreudiger. Doch bekanntlich ist Overclocking immer Glücksache.

Beim Lieferumfang zeigt sich Inno3D ebenfalls etwas großzügiger als so manch anderer Hersteller. Während die meisten Partner NVIDIAs sich lediglich auf eine Schellstart-Anleitung samt Treiber-CD und alle nötigen Adapter beschränken, gibt Inno3D seinem jüngsten HerculeZ-Ableger zusätzlich noch ein schickes Mauspad und einen Key für die Advanced-Edition von Futuremarks neustem 3DMark mit auf den Weg. Etwas negativ aufstoßen dürfte bei vielen der Preis. Während die günstigste GeForce GTX Titan aktuell für knapp 885 Euro ihren Besitzer wechselt, will Caseking.de mit 999 Euro fast einen Tausender dafür haben, womit der Aufpreis zum günstigsten Ableger über 100 Euro beträgt.

King Mod Inno3D GeForce GTX Titan OC HerculeZ X3 Ultra
Modell Inno3D GTX Titan OC Herculez X3 Ultra
Straßenpreis ca. 999 Euro
Partnummer -
Homepage www.inno3d.com
Technische Daten
GPU GK110 (GK110-400-A1)
Fertigung 28 nm
Transistoren 7,1 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) 941 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 993 MHz
Speichertakt 1.502 MHz
Speichertyp GDDR5
Speichergröße 6.144 MB
Speicherinterface 384 Bit
Speicherbandbreite 288,4 GB/Sek.
DirectX-Version 11.0
Shadereinheiten 2.688 (1D)
Texture Units 224
ROPs 48
Pixelfüllrate 45,2 Gigapixel/Sek.
SLI/CrossFire SLI
Lautstärke
Idle-Modus 37,3 dB(A)
Last-Modus 49,6 dB(A) 
Leistungsaufnahme
Idle-Modus 104,8 Watt
Last-Modus 399,7 Watt
Temperaturen
Idle-Modus 35 °C
Last-Modus 67 °C

Einen Preis-Leistungs-Award hat die King Mod Inno3D GeForce GTX Titan OC HerculeZ X3 Ultra bei einem Preis von fast 1.000 Euro mit Sicherheit nicht verdient - wohl aber einen Excellent-Hardware-Award, denn die Temperaturen und die Lautstärke können sich für eine GeForce GTX Titan sehen lassen. Obendrein ist sie die Titan mit den höchsten Taktraten und damit auch mit der höchsten Leistung. Herzlichen Glückwunsch!

EH Award 

 

Alternativen? Sucht man fast schon vergebens. Wer sich allerdings mit einer Leistungsklasse niedriger zufriedengibt, der greift am besten zu EVGA GeForce GTX Classified oder zur KFA2 GeForce GTX 780 Hall of Fame, die einer GeForce GTX Titan leistungsmäßig schon gefährlich nahe kommen, aber unterm Strich deutlich günstiger zu haben sind und ebenfalls mit einem sehr guten Kühlsystem und einer ansprechenden Optik ausgestattet sind. 

 

Persönliche Meinung

Mit der GeForce GTX Titan hat NVIDIA eigentlich alles richtig gemacht. Sie liegt leistungsmäßig auf dem Niveau stromhungriger Dual-GPU-Grafikkarten und bleibt trotzdem im Leerlauf deutlich sparsamer und leiser als so manch andere Grafikkarte. Schade dass NVIDIA seinen Partnern allerdings so strikte Vorgaben vor die Nase setzt. Ich würde gerne mehrere Modelle mit einer solch überzeugenden Leistung wie die der King Mod Inno3D GeForce GTX Titan OC HerculeZ X3 Ultra sehen! Lautstärke und Temperatur-Verhalten überzeugen einfach und die höheren Taktraten zollen durchaus ihren Tribut.

Schade dass die Karte so teuer ist und ein solch maues Overclocking-Potential besitzt - aber da hatten wir wohl nicht sonderlich viel Glück gehabt. Die GeForce GTX Titan Ultra steht ja in den Startlöchern, vielleicht dürfte dann dieses Modell etwas im Preis fallen. Da geht noch was! (Andreas Stegmüller)

Positive Aspekte der King Mod Inno3D GeForce GTX Titan OC HerculeZ X3 Ultra:

  • Sehr hohe Performance
  • Deutlich leiser als die Referenz
  • Umfangreiches Zubehör

Negative Aspekte der King Mod Inno3D GeForce GTX Titan OC HerculeZ X3 Ultra:

  • Sehr teuer
  • Maues Overclocking-Potential