> > > > King Mod Inno3D GeForce GTX Titan OC HerculeZ X3 Ultra im Test

King Mod Inno3D GeForce GTX Titan OC HerculeZ X3 Ultra im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 22: Overclocking

Wir wären nicht Hardwareluxx, wenn wir uns mit der gebotenen Leistung der King Mod Inno3D GeForce GTX Titan OC HerculeZ X3 Ultra zufriedengeben würden. Wir haben noch weiter an den Reglern für Chip und Speicher gedreht. Für unsere Overclocking-Tests erhöhten wir das Power-Target auf 106 Prozent, was eine maximale Leistungsaufnahme von 265 Watt bedeutet, und setzten das Temperatur-Target auf die vollen 95 °C - Luft nach oben war im Hinblick auf die niedrigen Temperaturen durch das Kühlsystem ja mehr als genug vorhanden. Zu guter Letzt erhöhten wir die Spannung auf 1,2 Volt.

Damit konnten wir am Ende stabile 1.018 MHz für den Grafikchip und 1.715 MHz für die Speicherchips ermitteln. Zwar erwies sich der Videospeicher durchaus als taktfreudig, doch hatten wir schon deutlich bessere Modelle bei uns im Testlabor. Selbst die GPU der NVIDIA-Vorlage machte noch ein paar Megahertz mehr mit. Schade eigentlich!

Leistungsmäßig hatte das Overclocking wie folgt Auswirkung:

Futuremark 3DMark - Fire Strike

strom-idle
Punkte

Unigine Valley - 2560x1600 8xAA 16xAF

strom-idle
Bilder pro Sekunde

The Elder Scrolls V: Skyrim - 2560x1600 8xAA+FXAA 16xAF

strom-idle
Bilder pro Sekunde

Battlefield 3 - 2560x1600 4xMSAA 16xAF

strom-idle
Bilder pro Sekunde

Leistungsaufnahme (Gesamtsystem) - Last

strom-idle
in Watt

Temperatur - Last

strom-idle
in °C

Lautstärke

strom-idle
in dB(A)