> > > > King Mod Inno3D GeForce GTX Titan OC HerculeZ X3 Ultra im Test

King Mod Inno3D GeForce GTX Titan OC HerculeZ X3 Ultra im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Das Sample im Detail

Auf dieser Seite werfen wir zunächst einen näheren Blick auf die King Mod Inno3D GeForce GTX Titan OC HerculeZ X3 Ultra. 

NVIDIA schreibt seinen Boardpartnern für die GeForce GTX Titan einen Chiptakt von mindestens 837 MHz vor. Inno3D erhöhte diesen auf 941 MHz um knapp 90 MHz. Der 6.144 MB große GDDR5-Videospeicher muss sich allerdings weiterhin mit seinen gewohnten 1.502 MHz zufriedengeben, was der folgende GPUz-Screen beweist. 

titan

 

Vergleich mit der Referenz

King Mod Inno3D GeForce GTX Titan OC HerculeZ X3 Ultra gegen die Referenz
Modell NVIDIA GeForce GTX Titan King Mod Inno3D GeForce GTX Titan OC HerculeZ X3 Ultra
Straßenpreis knapp über 885 Euro ca. 999 Euro
Homepage www.nvidia.de www.inno3d.com
Technische Daten
GPU GK110 (GK110-400-A1) GK110 (GK110-400-A1)
Fertigung 28 nm 28 nm
Transistoren 7,1 Milliarden 7,1 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) 837 MHz 947 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 876 MHz 993 MHz
Speichertakt 1.502 MHz 1.502 MHz
Speichertyp GDDR5 GDDR5
Speichergröße 6.144 MB 6.144 MB
Speicherinterface 384 Bit 384 Bit
Speicherbandbreite 288,4 GB/Sek. 288,4 GB/Sek.
DirectX-Version 11.0 11.0
Shadereinheiten 2.688 (1D) 2.688 (1D)
Texture Units 224 224
ROPs 48 48

Aufgrund der höheren Taktrate des Grafikprozessors fällt vor allem die Pixelfüllrate höher aus, als wir es bislang von einer GeForce GTX Titan gewohnt waren. Diese beläuft sich jetzt auf stattliche 45,2 Gigapixel in der Sekunde. Die Speicherbandbreite beträgt weiterhin 288,4 GB/Sek., da der Speicher weiterhin mit 1.502 MHz agiert.

Das Sample im Detail

Um im 2D-Betrieb etwas Abwärme und Leistungsaufnahme zu sparen, takten sich Chip und Speicher automatisch nach unten. Sie laufen dann nicht mehr mit ihren vollen 947 bzw. 1.502 MHz, sondern rechnen mit 324 respektive 162 MHz. Der 6 GB große GDDR5-Videospeicher entstammt dem Hause Hynix und bindet gewohnt über einen 384 Bit breiten Datenbus an. Die Länge des PCBs beläuft sich inklusive der Slotblende auf runde 28 cm. Das Kühlsystem ragt darüber allerdings noch ein paar Zentimeter hinaus, weswegen die Karte mit 31,1 cm zu den längsten ihrer Art zählt. Für unseren Test mussten wir unsere SSD, die mittels 3,5-Zoll-Adapter auf Höhe des Grafikkarten-Slots montiert wurde, ein paar Stockwerke nach oben setzen, um die King Mod Inno3D GeForce GTX Titan OC HerculeZ X3 Ultra problemlos in unserem Midi-Tower verbauen zu können. Anwärter sollten vorher prüfen, ob sie die Karte in ihrem Gehäuse unterbekommen. 

Die King Mod Inno3D GeForce GTX Titan OC HerculeZ X3 Ultra im Detail
Taktraten (2D/3D) Chip 324 MHz / 947 MHz
  Speicher 162 MHz / 1.502 MHz
Turbo 993 / 993 MHz
Speicherausstattung Größe 6.144 MB
Hersteller, Typ Hynix, GDDR5
  Speicherinterface 384 Bit
Layout Länge (inkl. Slotblech) 28,0 cm
Länge (inkl. Kühler) 31,1 cm
Breite (inkl. Kühler) 13,2 cm
  Höhe (inkl. Kühler) 5,7 cm (2,5 Slot)
  Stromversorgung 1x 8-Pin
1x 6-Pin
Spannungsversorgung 6+2 Phasen
Kühler Größe 2,5 Slot
  Kühlkörper vernickelte Aluminiumfinnen
  Lüfter 3x 90-mm-Axiallüfter
5x 6-mm-Heatpipes
Anschlüsse   2x DVI
1x DP
1x HDMI
Lieferumfang  

Quick-Start-Guide
Treiber-CD
Adapter
Mauspad
Logo-Plate
3DMark Advanced-Key

Beim Lieferumfang zeigt sich Inno3D etwas großzügiger als so manch anderer Hersteller. Bei einem Preis von knapp 1.000 Euro darf man das aber auch erwarten.