> > > > Sechs Modelle der GeForce GTX 770 im Test

Sechs Modelle der GeForce GTX 770 im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: MSI GeForce GTX 770 Lightning

Der nächste Vertreter in diesem Vergleich soll die MSI GeForce GTX 770 Lightning sein. Sie soll die Tradition der High-End-Modelle von MSI hochhalten und gehört mit den üblichen Lightning-Features sicherlich zu den Wunschkandidaten einiger Overclocker.

Werfen wir zunächst einmal einen Blick auf den GPU-Z-Screenshot, um uns die technischen Daten bestätigen zu lassen.

GPU-Z-Screenshot der MSI GeForce GTX 770 Lightning

Das Sample im Detail

Mit einem Basis-Takt von 1150 MHz gehört die MSI GeForce GTX 770 Lightning zu den schnellsten Karten in diesem Vergleich und bringt es gleich zu Beginn auf ein Overclocking von 10 Prozent. Zum Vergleich: NVIDIA sieht hier einen Takt von 1046 MHz vor. Den Boost-Takt legt MSI bei 1202 MHz an, was ebenfalls eine deutliche Steigerung gegenüber den 1085 MHz der Referenzversion ist. In Prozenten ausgedrückt sprechen wir von 10,7 Prozent. Anders als das Modell von Inno3D bleibt es beim Speicher aber auch hier bei 1753 MHz.

All diese Werte sind aber wenig wert, ohne dass sie in der Praxis geprüft werden. So erreichen alle Karten die Mindestvorgaben, gehen im Boost-Modus aber aufgrund der Kühlung mal etwas besser und mal etwas schlechter. Für das Modell von MSI gilt eher Letzteres, denn mit einem GPU-Takt von 1228 überspringt man zwar die eigenen Vorgaben, bleibt aber etwas hinter den weiteren Modellen zurück, die ebenfalls einen Boost-Takt von 1202 MHz garantieren.

 

Die MSI GeForce GTX 770 Lightning im Detail
Taktraten (2D/3D) Chip 324 MHz/1150 MHz
Speicher 162 MHz / 1753 MHz
Turbo 1202 MHz
Speicherausstattung Größe 2048 MB
Hersteller, Typ Samsung, GDDR5
Speicherinterface 256 Bit
Layout Länge (inkl. Slotblech) 28,0 cm
Länge (inkl. Kühler) 29,0 cm
Breite (inkl. Kühler) 13,6 cm
Höhe (inkl. Kühler) 3,7 cm (Dual-Slot)
  Stromversorgung 2x 8-Pin
Spannungsversorgung 11+3 Phasen
Kühler Größe Dual-Slot
Kühlkörper Vapor-Chamber
vernickelte Aluminiumfinnen
Lüfter 2x 65-mm-Axiallüfter
Anschlüsse 2x DL-DVI
1x DisplayPort
1x HDMI
Lieferumfang

Handbuch
Treiber-CD
2x PCI-Express-Stromadapter
DVI-VGA-Adapter
SLI-Brücke
3x Spannungsmesspunktadapter

 

Die Ausrichtung der GeForce GTX 770 Lightning von MSI ist klar: Overclocking ohne Kompromisse. Dazu hat MSI ein größeres PCB fertigen lassen, das die vergrößerte Strom- und Spannungsversorgung aufnehmen kann. Insgesamt verrichten 14 Phasen ihren Dienst auf der Karte, von denen sich drei um den Speicher und die restlichen elf um die GPU kümmern. Hinzu kommen Features wie der "GPU-Reactor", ein BIOS-Switch und Spannungsmesspunkte, auf die wir aber erst später etwas genauer eingehen wollen.

MSI GeForce GTX 770 Lightning
MSI GeForce GTX 770 Lightning

Auf den ersten Blick wird eigentlich gar nicht so deutlich, um welche Art GeForce GTX 770 es sich handelt. Für MSI ergibt sich aufgrund der Farbgebung aber eine klare Unterteilung. Sobald die Farbe gelb im Spiel ist, handelt es sich um ein High-End-Produkt. Die Gamer-Serie besitzt den gleichen "Twin Frozr"-Kühler, wird aber von blauen Farben akzentuiert.

MSI GeForce GTX 770 Lightning
MSI GeForce GTX 770 Lightning

Die Rückseite des PCBs unterstreicht den Anspruch von MSI auch bildlich. Eine Backplate sorgt für Stabilität und soll sich auch positiv auf die Temperaturverteilung auswirken. Allerdings haben bereits zahlreiche Messungen bewiesen, dass die Temperaturen meist nicht von einer Backplate profitieren. Den rückwärtigen Bereich der Strom- und Spannungsversorgung hat MSI mit einigen Öffnungen versehen, damit die dahinterliegenden Bauteile etwas Frischluft bekommen. Auf den "GPU Reactor" gehen wir später noch etwas genauer ein.

MSI GeForce GTX 770 Lightning
MSI GeForce GTX 770 Lightning

Zwei fast schon riesig wirkende 95-mm-Lüfter sollen für ausreichend Frischluft sorgen. Im Vergleich zu den bisher gesehenen 65- und 75-mm-Lüftern sind die Vorteile der geringeren Lautstärke durch ein größeres Luftvolumen bei gleicher Drehzahl natürlich vorhanden. Ob sich dies auch in der Praxis niederschlägt, werden die Messungen zeigen müssen.

MSI GeForce GTX 770 Lightning
MSI GeForce GTX 770 Lightning

Wieder ein Hinweis auf das OC-Potenzial geben die zwei 8-Pin-Anschlüsse für die zusätzliche Stromversorgung. Gemeinsam mit dem PCI-Express-Steckplatz können somit 375 Watt an die Karte gebracht werden.

MSI GeForce GTX 770 Lightning
MSI GeForce GTX 770 Lightning

Zwei SLI-Anschlüsse für den Multi-GPU-Betrieb sind obligatorisch, natürlich auch auf der GeForce GTX 770 Lightning von MSI.

MSI GeForce GTX 770 Lightning
MSI GeForce GTX 770 Lightning

Nicht neu, aber natürlich immer gerne gesehen ist der "GPU Reactor". Dabei handelt es sich um eine kleine Zusatzplatine, die sich hinter einer Plastikabdeckung verbirgt. Je nach Bedarf kann diese Platine an das Haupt-PCB angesteckt werden.

MSI GeForce GTX 770 Lightning
MSI GeForce GTX 770 Lightning

Die Platine des "GPU Reactors" ist über zwei Steckbrücken mit dem Haupt-PCB verbunden. Auf der Platine befinden sich hochwertige Tantal-Kondensatoren, die eine besonders saubere und stabile Spannung herstellen sollen. Mithilfe dieser Bauteile verspricht sich MSI ein höheres OC-Potenzial, was im Alltagsbetrieb, mit den ab Werk eingestellten Taktraten, allerdings noch keinerlei Rolle spielt.

Erst bei einer entsprechend hohen Spannung und damit einhergehenden Kühlung, meist mittels flüssigem Stickstoff, spielt der "GPU Reactor" eine entscheidende Rolle.

MSI GeForce GTX 770 Lightning
MSI GeForce GTX 770 Lightning

Über die drei Anschlusspunkte am hintere Ende der Karte und den dazugehörigen beiliegenden Kabeln, lässt sich schnell und einfach die Spannung der GPU, des Speichers sowie der PLL-Domain überwachen.

MSI GeForce GTX 770 Lightning
MSI GeForce GTX 770 Lightning

Weiterhin für alle Overclocker interessant ist sicherlich der BIOS-Switch. Dahinter verbergen sich aber nicht nur andere BIOS-Versionen, sondern hierüber lassen sich auch einige Schutzmechanismen der Karte abschalten. Dazu gehört auch der Schutz vor einer zu hohen Spannung sowie die Abschaltung bei einer zu hohen Temperatur. Egal welche Einstellung man nun wählen sollte, es muss dem Anwender immer bewusst sein, was er da gerade tut. Nicht ohne Grund ist das alternative BIOS nur unter LN2-Kühlung empfehlenswert.

Auf diesem Foto ebenfalls zu sehen, sind zwei der fünf Heatpipes, die durch die Bodenplatte direkt über der GPU führen und die Abwärme dann in den eigentlichen Kühler weiterleiten. Der Kühler sitzt nur auf der GPU auf, die übrigen Komponenten werden aber ebenfalls durch eine Metallplatte abgedeckt und somit ebenfalls gekühlt.

MSI GeForce GTX 770 Lightning
MSI GeForce GTX 770 Lightning

Wieder etwas mehr Einheitsbrei gibt es auf der Slotblende zu bestaunen. Hier finden sich einmal mehr zwei Dual-Link-DVI-Anschlüsse (1x DVI-I und 1x DVI-D) sowie jeweils einmal HDMI 1.4a und DisplayPort 1.2.