> > > > FCAT Teil 1: Die Theorie

FCAT Teil 1: Die Theorie

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: FCAT - Das Testsystem

Soweit die Theorie. Nun wollen wir uns anschauen, was wir benötigen, um FCAT nutzen zu können. Für FCAT ist mehr nötig als nur ein Tool, das sich in die Rendering-Kette klemmt.

FCAT in der Theorie

Neben dem eigentlichen Testsystem, auf dem wir die Grafikkarten testen, benötigen wir ein weitere System, das zur Aufzeichnung genutzt wird. In diesem befindet sich obige Capture-Card, die in der Lage ist ein DVI-Signal mit einer Auflösung von bis zu 2560 x 1440 Pixel bei 60 FPS aufzuzeichnen.

Bei der Datapath VisionDVI-DL handelt es sich um eine Capture-Card mit PCI-Express-x4-Interface, welche wie eben erwähnte 2560 x 1440 Pixel bei maximalen 60 FPS aufzuzeichnen kann. Um der Anbindung über die Southbridge zu entgehen, verwenden wir ein Mainboard mit X79-Chipsatz und stecken die Karten in den zweiten PCI-Express-x16-Slot, um eventuellen Flaschenhälsen bei der PCI-Express-Bandbreite zu entgehen. Eine solche Hardware ist nicht ganz billig und so ist bereits unser einfaches Modell mit gut 1500 US-Dollar zu veranschlagen. Weitere technische Daten zu dieser Capture-Karte findet ihr direkt beim Hersteller.

Nicht ganz trivial ist es, diesen Datenstrom aufzuzeichnen. Bei eben erwähnter maximaler Auflösung erreichen wir Datenraten von bis zu 650 MB/Sek. Eine einzelne SSD fällt also aus und selbst zwei SSDs an einem guten SATA-III-Controller könnten Schwierigkeiten bekommen, denn es muss sichergestellt werden, dass jeder Frame aufgezeichnet wird, ansonsten zeigt die spätere Analyse fehlerhafte Werte an. Wir haben uns daher zu einer RAMDISK entschieden, die auch mit 650 MB/Sek keine größeren Schwierigkeiten hat. Um eine ausreichende Kapazität zur Verfügung zu haben, verbauten wir 32 GB Arbeitsspeicher im Capture-System und erstellten daraus eine 28 GB große RAMDISK. Zur Orientierung: Eine 30-sekündige Aufzeichnung bei 1920 x 1200 Pixel belegt etwa 8 GB Speicherplatz, bei 60 Sekunden liegen wir demnach bei 16 GB. Die weiteren Komponenten des Systems sind:

  • MSI X79A-GD65
  • Intel Core i7-3820
  • NVIDIA GeForce GTS 450
  • 32 GB Corsair DDR3 (Vengeance CMZ16GX3M4A1600C9) 8x 4 GB
  • Intel SSD520 120 GB
  • Seagate HDD 1 TB
FCAT in der Theorie

Hier ist nun der komplette Aufbau zu sehen. Das Signal des Grafikkarten-Testssystems geht an einen DVI-Splitter, der das Signale wieder an das ursprünglichen Display und an das Capture-System bzw. die Capture-Karte weitergibt.

FCAT in der Theorie

Der DVI-Switch aus dem Hause Gefen hat nur die Aufgabe das Ausgangssignal des Grafikkarten-Testsystems in zwei Ausgängen zu kopieren.  Der Switch wird per Netzteil aktiv mit Strom versorgt, um seiner Aufgabe nachzukommen. Auch hier findet ihr weitere Details direkt beim Hersteller.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (63)

#54
customavatars/avatar190792_1.gif
Registriert seit: 06.04.2013
anywhere
Oberbootsmann
Beiträge: 829
ok, is mir eigentlich unter dvi nie aufgefallen
#55
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat Don;20638318
Ja, die gibt's natürlich auch bei per DVI angeschlossenen Displays.


Was ist besser DVI oder HDMI
#56
customavatars/avatar95302_1.gif
Registriert seit: 19.07.2008
Hamburg
Admiral
Beiträge: 11876
Eigentlich kein Vorteil, HDMI kann noch den Sound übertragen, aber hat bei 120Hz Probleme. Da packt HDMI eben nur 60Hz.
Bei DVI kann Microsoft Windows den Monitortreiber direkt erkennen und einbinden.

Am PC am besten DVI nehmen, wenn es "egal" ist - gerade beim 120Hz Monitor.
#57
customavatars/avatar190596_1.gif
Registriert seit: 02.04.2013
östl. Oberbayern
Hauptgefreiter
Beiträge: 226
Ein DP kann auch von Vorteil sein (Bandbreite...)
#58
customavatars/avatar48631_1.gif
Registriert seit: 03.10.2006
WOB
Admiral
Beiträge: 8676
Zitat MrAnon;20641239
ok, is mir eigentlich unter dvi nie aufgefallen


Tearing gibt es schon ewig auch unter DVI .HDMI und auch Displayport welches ich auch seit ca Ostern nutze.

Tearing ist je nach Spiel sichtbar bis stark ausgeprägt gerade wenn man schnelle links und rechts Bewegungen durchführt mit der Maus .

Das ist auch weiterer Grund warum ich lieber 2 GPUs nutze .
Warum ?
Möchte viel Bildqualität einstellen aber immer so das die 60 FPS möglichst nicht unterschritten werden mit aktivem V Sync zum entschärfen des inputlags welcher durch Vsync zusätzlich entsteht setzt man einen limter vor das V Sync. mache ich gerne bei Egoshootern ein weiterer Vorteil dieser Methode keine wahrnehmbaren MR Probleme mehr.

Bei Thirdperson Spielen fällt das tearing meist sehr gering aus dort begnüge ich mich meist nur mit einem limiter und versuche die 40 -45FPS nicht zu unterschreiten bei möglichst höhster Bildqualität.
Da Thirdperson Spiele meist in dem FPS Bereich ohne grosses Bildverwischen (schwammig)gezockt werden können ich meine jetzt kein Tearing sonder den Blure Efekt bei zu geringen FPS zu Hertz Rate des Monitors bei Bewegungen das ist gerade bei Shootern sehr stark ausgeprägt .
Gerade um die 30 bis 50 FPS kann ich das dolle wahrnehmen da rum ist dort meine Faustregel ich brauche möglichst 60 FPS in Egoshotern.

Auch wenn ich so nicht die Maximalen FPS Raten mit MGPU fahren kann bin ich so einer Single GPU in Sachen flüssigen spielens bei hoher Bildqualität immer überlegen so lange die Software auch 2 GPUs unterstützt und das ist Heut zu Tage schon sehr weit vorangeschritten.
Gruss
#59
customavatars/avatar190792_1.gif
Registriert seit: 06.04.2013
anywhere
Oberbootsmann
Beiträge: 829
aber das tearing von vga ist dann aber nicht mit dvi vergleichbar,
denn mit vga bekommt man ja auf nem Bildschirm bei weißen flächen einen hirn schuss
#60
customavatars/avatar145021_1.gif
Registriert seit: 12.12.2010

Banned
Beiträge: 5646
Also ich kenne da keinen Unterschied ob VGA oder DVI.
#61
customavatars/avatar145005_1.gif
Registriert seit: 12.12.2010

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1352
Zitat fdsonne;20633023
Das heist also, das NV Metering setzt vor dem Renderer an!?
Gibts dazu irgendwelche direkten Fakten?


Ja, von nVidia, siehe link unten:

Zitat

Es geht doch nicht ums Metering :rolleyes:
Sondern um das Thema Inputlag...

Aber wie so oft, bevor du hier Behauptungen aufstellst, bitte ich um belegbare Fakten deinerseits.
Noch dazu steht oben im ersten Satz, das jemand einen möglichen Fehler gern aufzeigen darf.
Scheint dir bestimmt entfallen zu sein :wink:


http://www.hardwareluxx.de/community/f14/jetzt-mal-butter-bei-die-fische-input-lag-bei-nvidias-multi-gpu-loesungen-957310-2.html#post20591772

Zitat MrSchmelzer;20633077
In einem anderen Forum hat man längst Nägel mit Köpfen gemacht und ist den grünen Giftzwerg losgeworden:
Beyond3D Forum - View Single Post - AMD: R9xx Speculation


Beyond3D ist damit nicht nur dem nvidiacenter.de weit voraus... ;)


Die ist schon klar, dass das Beyond3d ein AMD Forum ist, wo der Eigentümer ein enges Verhältnis zur PR von AMD pflegt (= Dave 'ich erzähle einfach nur mist' Baumann) und damit jegliche Kritik an AMD perse schonmal verurteilt wird?
#62
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29102
FCAT Teil 3: Eine erste Analyse
#63
Registriert seit: 01.01.1970


Beiträge:
Zitat Dozer3000;20641334
Eigentlich kein Vorteil, HDMI kann noch den Sound übertragen, aber hat bei 120Hz Probleme. Da packt HDMI eben nur 60Hz.
Bei DVI kann Microsoft Windows den Monitortreiber direkt erkennen und einbinden.

Am PC am besten DVI nehmen, wenn es "egal" ist - gerade beim 120Hz Monitor.


Danke Dozer für dein Antwort
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]