> > > > Test: AMD Radeon HD 7990

Test: AMD Radeon HD 7990

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 25: Fazit

AMD möchte sich offenbar nicht mehr ausschließlich auf seine Partner verlassen und hat seit Ende letzten Jahres die Hardware der Radeon HD 7990 ohnehin in Form der professionellen Variante FirePro S10000 fertig entwickelt, warum also nicht eine Desktop Variante auf den Markt bringen? Im Grunde genommen spricht nichts dagegen und doch bleibt ein Beigeschmack. Dass sich AMD für die Radeon HD 7990 zu einem neuen Codenamen namens "Malta" entschieden hat, dürfte schlicht und ergreifend daran liegen, dass der vormalige Name "New Zealand" wohl verbrannt ist. Zu lange war diese mit dem Scheitern einer Dual-GPU-Variante der "Southern Island"-Generation verbunden. Offenbar aber hat man sich von Produkten wie der ASUS ARES II (Hardwareluxx-Artikel) und PowerColor HD7990 Devil 13 (Hardwareluxx-Artikel) inspirierden lassen und nachdem NVIDIA mit der GeForce GTX Titan (Hardwareluxx-Artikel) die Single-GPU-Performance-Krone für sich beansprucht, wollte AMD den Dual-GPU-Bereich nicht auch noch der NVIDIA GeForce GTX 690 (Hardwareluxx-Artikel) überlassen.

In den Benchmarks zeigt sich der Zweikampf zwischen der Radeon HD 7990 und der GeForce GTX 690 sehr ausgewogen. Bei den neueren Titeln sehen wir allerdings klare Vorteile bei der Radeon HD 7990. AMD hatte aber wahrlich genug Zeit sich auf die Performance der GeForce GTX 690 einzustellen. Wie für alle aktuellen High-End-Karten gilt auch für die Radeon HD 7990: Erst bei hohen Auflösungen (2560x1600 und höher) wird es spannend. Darunter langweilen sich die beiden GPUs zumeist. Die 3 GB Grafikspeicher pro GPU stellen bei Standard-Settings keinerlei Limitierung dar. Erst das Super-Sampling-Anti-Aliasing bringt die Karte hier an ihre Grenzen.

AMD Radeon HD 7990
Straßenpreis zirka 900 Euro
Homepage www.amd.de
Technische Daten
GPU 2x Tahiti XT
Fertigung 28 nm
Transistoren 2x 4,3 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) 950 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 1000 MHz
Speichertakt 1500 MHz
Speichertyp GDDR5
Speichergröße 2x 3072 MB
Speicherinterface 384 Bit
Speicherbandbreite 2x 288 GB/Sek.
DirectX-Version 11.1
Shadereinheiten 2x 2048 (1D)
Textur Units 2x 128
ROPs 2x 32
Pixelfüllrate 2x 32 GPixel/Sek.
SLI/CrossFire CrossFire
Lautstärke
Idle-Modus 35,9 dB(A)
Last-Modus 51,4 dB(A) 
Leistungsaufnahme
Idle-Modus 133,3 Watt
Last-Modus 518,2 Watt
Temperaturen
Idle-Modus 35 °C
Last-Modus 75 °C

Weniger gut gefallen hat uns der Stromverbrauch. Trotz (angeblicher) Abschaltung einer GPU sind 133 Watt im Idle-Betrieb nicht mehr zeitgemäß. Die Konkurrenz schafft es auf einem ähnlichen Performance-Level (GeForce GTX 690) oder gar darüber (GeForce GTX Titan im SLI) einen 10 Prozent niedrigeren Idle-Verbrauch zu realisieren. Noch eklatanter wird der Unterschied unter Last. Die 518 Watt der Radeon HD 7990 werden im Vergleich zu 415 Watt der GeForce GTX 690 nicht durch ein entsprechendes Performance-Plus rechtfertigt. Wer also besonderen Wert auf ein gutes Performamce/Watt-Verhältnis legt, wird mit der Radeon HD 7990 nicht glücklich werden. Wiederum sehr gut gefallen hat uns die Effizienz des Kühlers. Sowohl im Idle-Betrieb wie auch unter Last sehen wir eine niedrige Temperatur und Lautstärke. Ein Minus ist bei AMD noch immer die Problematik der Mikroruckler, wenngleich diese nur in bestimmten Szenarien auftritt.

Etwa 900 Euro soll die Radeon HD 7990 laut AMD kosten. In den USA wird der Preis offiziell mit 999 US-Dollar angegeben. In wiefern es sich bei den 900 Euro um einen realistischen Straßenpreis handelt, können wir noch nicht sagen. Vergleicht man nun den Preis und die Performance zur GeForce GTX 690, so sehen wir AMD mit der Radeon HD 7990 leicht im Vorteil. Unklar ist noch, ab wann die Radeon HD 7990 verfügbar sein soll.

Alternativen? Bleibt es bei der aktuellen Preisvorstellung von AMD, so sehen wir die Alternativen nicht nur bei NVIDIA und der GeForce GTX 690, sondern auch aus dem eigenen Lager. Die PowerColor HD7990 Devil 13 ist für 930 Euro zu haben und kommt mit Hilfe eines kleinen OC-Eingriffes ebenfalls auf die Performance der Referenzversion. Modelle wie die ASUS ARES II sehen wir nur als Alternative, wenn der höhere Kaufpreis für den Käufer keine große Rolle spielt.

 

Persönliche Meinung

So überzeugt ich davon bin, dass AMD die Radeon HD 7990 bringen musste, so enttäuscht bin ich allerdings darüber, dass dies erst jetzt geschieht. Ein Produkt 16 Monate nach seiner Ankündigung zu bringen, kennen wir eigentlich nur aus der Spiele-Branche. Dabei hätte sich AMD das Leben leichter machen und auf die vorläufige Einstellung oder Überarbeitung des Projektes "New Zealand" verweisen können. Stattdessen hat man die dann eigens von den Partnern aufgelegten Karten erst ignoriert, um sie dann später marketingwirksam vor den eigenen Karren zu spannen. Letztendlich aber hat man das erreicht, was erreicht werden sollte: AMD hat wieder ein High-End-Produkt, dass oben mitspielt. (Andreas Schilling)

 

Positive Aspekte der Radeon HD 7990:

  • sehr gute Performance, auch und vor allem bei hohen Auflösungen
  • niedrige GPU-Temperaturen
  • niedrige Lautstärke
  • bis zu fünf Displays an einer Karte möglich

Negative Aspekte der Radeon HD 7990:

  • hoher Preis
  • hoher Idle- und Last-Stromverbrauch
  • Mikroruckler in bestimmten Szenarien