> > > > Test: EVGA GeForce GTX 670 FTW Signature 2

Test: EVGA GeForce GTX 670 FTW Signature 2

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 21: Fazit

Keine Frage: Die EVGA GeForce GTX 680 Classified ist aufgrund ihrer ausführlichen Feature-Liste, der sehr guten Leistung des Kühlsystems und der hohen Taktraten samt gewaltigen Overclocking-Potential eine der besten GeForce-GTX-680-Karten. Mit der EVGA GeForce GTX 670 FTW Signature 2 knüpft der NVIDIA-Boardpartner nahtlos an diese Erfolge an. Auch sie zählt dank einer geringen Geräuschkulisse, niedrigen Temperaturen und dank eines guten Overclocking-Potentials zu den besten Modellen. Kein Wunder, dass sich das Modell während der letzten Wochen zu den meist verkauften Grafikkarten des Herstellers gesellte. 

Zwar fällt die Leistungsaufnahme der EVGA GeForce GTX 670 FTW Signature 2 etwas höher aus als bei der Referenz, dafür kann die Karte bei den Temperaturen und der Geräuschkulisse voll ihre Muskeln ausspielen. Warum die Leistungsaufnahme gemessen am Gesamtsystem höher ausfällt, ist keine Überraschung, schließlich begnügt sie sich nicht mit 915/1502 MHz, sondern macht mit deutlich schnelleren 1006/1553 MHz auf sich aufmerksam, wie es für eine Grafikkarte der "For the Win"-Reihe eben gehört. Das Gespann aus insgesamt vier Kupfer-Heatpipes, zahlreichen Aluminiumfinnen und zwei 80-mm-Lüftern schafft es, die Karte stets einen kühlen Kopf behalten zu lassen. Während wir im Leerlauf kühle 36 °C messen konnten, blieb die Temperatur selbst unter Volllast unterhalb der 60-°C-Marke - wenn auch mit 59 °C nur sehr knapp. Der Vorsprung im Vergleich zur NVIDIA-Vorlage beträgt somit nicht die vom Hersteller versprochenen 15 °C. Neun Grad Celsius sind es geworden.

Trotzdem bleibt die EVGA GeForce GTX 670 FTW Signature 2 angenehm laufruhig. In unseren Tests wurde sie nie lauter als 47,7 dB(A), womit sie sich als leisestes Modell unseres Testfeldes entpuppte. Die NVIDIA-Vorlage erzeugte hier eine Geräuschkulisse von maximal 49,6 dB(A). Im normalen 2D-Betrieb waren es bei unserem heutigen Testkandidaten 36,9 dB(A). Eigentlich die besten Voraussetzungen für noch höhere Taktraten im Overclocking-Test. Auch hier zeigte sich unser Sample von seiner besten Seite, denn nach zahlreichen Stabilitäts- und Leistungstests standen stabile 1138/1775 MHz auf dem Zähler. Der Boost-Takt erhöhte sich auf 1217 MHz. Keine andere GeForce-GTX-670-Karte konnte bislang ein solches Ergebnis erzielen.

Im Lieferumfang finden sich nicht nur die obligatorische Treiber-CD und die altbekannte Schnellstart-Anleitung. Auch alle nötigen Kabel und Adapter, ein Badge für das Gehäuse sowie ein Poster hat der Hersteller mit in den Karton gepackt. Zu unterstreichen ist zudem die Berechtigung am "Step Up"-Programm des Herstellers. Damit lässt sich innerhalb von 90 Tagen kostengünstig auf ein neues, schnelleres Modell upgraden und das ohne zusätzliche Kosten wie bislang. Bezahlt müssen lediglich die Versandkosten werden und der Differenzbetrag aus den beiden Neupreisen. Auch muss die alte Grafikkarte zurück an den Hersteller geschickt werden. Wer mehr als drei Jahre Garantie gewährt bekommen möchte, erhält dies gegen Aufpreis. Auf bis zu zehn Jahre lässt sich diese verlängern.

Dennoch liegt der Aufpreis im Vergleich zu günstigsten GeForce GTX 670 im Rahmen. Gerade einmal 25 Euro mussten zu Redaktionsschuss mehr für den heutigen Testkandidaten bezahlt werden. Im Hinblick auf das Kühlsystem, die höheren Taktraten und auf das Overclocking-Potential ein lohnenswerter Faktor. Bei Caseking.de ist die EVGA GeForce GTX 670 FTW Signature 2 aktuell für 359,59 Euro zu haben. 

EVGA GeForce GTX 670 FTW Signature 2
Straßenpreis ca. 360 Euro
Homepage www.evga.com
Technische Daten
GPU GK104 (GK104-325-A2)
Fertigung 28 nm
Transistoren 3,54 Milliarden
GPU-Takt (Base Clock) 1006 MHz
GPU-Takt (Boost Clock) 1085 MHz
Speichertakt 1553 MHz
Speichertyp GDDR5
Speichergröße 2048 MB
Speicherinterface 256 Bit
Speicherbandbreite 198,8 GB/Sek.
DirectX-Version 11.0
Shadereinheiten 1344 (1D)
Textur Units 112
ROPs 32
Pixelfüllrate 32,2 GPixel/Sek.
SLI/CrossFire SLI
Lautstärke
Idle-Modus 36,9 dB(A)
Last-Modus 47,7 dB(A) 
Leistungsaufnahme
Idle-Modus 111,3 Watt
Last-Modus 331,8 Watt
Temperaturen
Idle-Modus 36 °C
Last-Modus 59 °

Wie eingangs im Fazit schon erwähnt, zählt die EVGA GeForce GTX 670 FTW Signature 2 zu den besten Modellen ihrer Preis- und Leistungsklasse. Die sehr gute Leistung des Kühlsystems, die hohen Taktraten ab Werk und das gewaltige Overclocking-Potential sowie die Möglichkeit zum "Step Up" und der stimmige Preis lassen uns unseren Excellent-Hardware-Award zücken! Herzlichen Glückwunsch!

EH Award 

Alternativen? Gibt es eigentlich fast nur nach unten - zumindest innerhalb der GeForce-GTX-670-Modelle. Wer den derzeit günstigsten GeForce-GTX-670-Ableger haben möchte, greift für etwa 335 Euro zur Gigabyte GeForce GTX 670 OC. Auch sie bietet ein eigenes und leises Kühlsystem und macht mit höheren Taktraten auf sich aufmerksam. Ebenfalls preiswert, laufruhig und schnell wäre auch die SPARKLE GeForce GTX 670 Calibre Captain aus unserem letzten Test.

 

Persönliche Meinung

Während man sich vor einigen Jahren noch nicht traute, das stets langweilige Referenzlayout der kalifornischen Grafikschmiede zu ändern und lediglich an der Taktschraube drehte, ist man heute deutlich engagierter. Mit der EVGA GeForce GTX 680 Classified und jetzt der EVGA GeForce GTX 670 FTW Signature 2 hat der Hersteller bestens aufgezeigt, wie man leise und trotzdem leistungsstarke Grafikkarten baut. Das Ergebnis von gerade einmal 47,7 dB(A) bzw. 59 °C kann überzeugen.

Hinzu kommt das gewaltige Overclocking-Potential. Sicher, es ist immer Glückssache, aber eine Richtung, wo es hingeht, zeigt unser Test sehr wohl. Das Layout der GeForce GTX 680 auch auf der kleineren GeForce GTX 670 einzusetzen, hat sich für EVGA bezahlbar gemacht. Vom Lieferumfang der EVGA GeForce GTX 670 FTW Signature 2 halte ich nicht viel. Mir wäre der bloße 3D-Beschleuniger und dafür ein günstiger Preis am liebsten - auf zusätzliche Gadgets kann ich getrost verzichten.

Lohnenswert ist für mich da eher das "Step Up"-Programm, das EVGA erst kürzlich den Wünschen der Community angepasst hat. Jetzt kann ich ohne die sonst üblichen Zusatzkosten durch die Garantieverlängerung am Upgrade-Programm teilnehmen und muss lediglich den Differenzbetrag zur neuen Grafikkarte bezahlen. Eine neue Generation steht zwar während der nächsten 90 Tage wohl nicht ins Haus, aber vielleicht bin ich in den nächsten drei Monaten etwas flüssiger und kann mir dann zumindest eine GeForce GTX Titan gönnen.  Eine sehr gute Idee seitens EVGA, wie ich finde!

Wobei.... Wenn ich es mir so recht überlege, dann brauche ich eigentlich keinen neuen 3D-Beschleuniger! ;-) (Andreas Stegmüller)

 

Positive Aspekte der EVGA GeForce GTX 670 FTW Signature 2:

  • Sowohl im 2D- wie auch im 3D-Modus angenehm leise
  • Hohe Taktraten bereits ab Werk
  • Sehr gutes Overclocking-Potential
  • Nettes Zubehör und "Step Up" möglich

Negative Aspekte der EVGA GeForce GTX 670 FTW Signature 2:

  • Keine (!)