> > > > Test: EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper

Test: EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper - Impressionen (1)

Nach den technischen Details nun ein Blick auf die Karte selbst.

EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper
EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper

Auf den ersten Blick ist von der eigentlichen Grafikkarte nicht viel zu sehen. Sie wird fast komplett vom riesigen Wasserkühler abgedeckt. Oben sind die beiden Anschlüsse für die Wasserkühlung zu sehen. EVGA liefert verschiedene Adapter mit, damit die Karte in einen bestehenden Kühlkreislauf schnell und einfach eingebunden werden kann.

Die Karte misst 26,7 cm, während die Referenzversion der GeForce GTX 680 auf 25,5 cm kommt. Auch die Höhe des PCBs ist auffällig. Es ist rund 2,5 cm höher als üblicherweise und misst nun 15 cm. So kommt dann auch der "übergroße" Eindruck der Karte zustande.

EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper
EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper

Auch auf der Rückseite ist von der eigentliche Karte bzw. dem PCB nicht viel zu sehen. Bei der luftgekühlten Version hat EVGA noch auf eine Backplate verzichtet. Vermutlich auch um die Stabilität bei einem derart schweren Kühler nicht zu gefährden und um genügend Gegendruck aufbringen zu können, wird bei der Classified Hydro Copper eine solche verwendet. An einigen Stellen sind Aussparungen vorhanden, um den darunterliegenden Komponenten den nötigen Platz zu lassen.

EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper
EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper

Der von EVGA eingesetzte Wasserkühler wurde gemeinsam mit Swiftech entwickelt und auch dort produziert. Aufgrund des veränderten PCB-Designs der Classified kann er nur auf diesen Karten verwendet werden und passt auf keine weitere GeForce GTX 680.

EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper
EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper

Obligatorisch sind die beiden SLI-Anschlüsse, über welche bis zu vier dieser Karten in einem SLI-System zusammengefasst werden können. Bei einem Preis von jeweils 720 Euro dürfte eine solche Konfiguration aber eher selten sein.

EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper
EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper

EVGA verbaut zwei 8-Pin-Stromanschlüsse, was gemeinsam mit dem PCI-Express-Steckplatz zu einer theoretischen Leistungsaufnahme von 375 Watt führt. Auf welche Maximalleistung die Strom- und Spannungsversorgung ausgelegt ist, verrät EVGA nicht. Vermutlich aber wird die Karte nicht durch die zur Verfügung gestellten Anschlüsse limitiert.

EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper
EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper

Die EVGA GeForce GTX 680 Hydro Copper kann über die vorhandenen 1/4-Zoll-Anschlüsse in einen bestehenden Wasserkreislauf eingebunden werden. Dabei hat der Nutzer die Wahl, von welcher Seite er die Schläuche zuführen will. Adapter für 1/2 Zoll und 3/8 Zoll liegen dem Lieferumfang bei. Bis zu einem Druck von 30 PSI wurde der Kühler druckgeprüft.

EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper
EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper

Auf der Slotblende bietet die EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper zweimal Dual-Link-DVI (DVI-D und DVI-I) und jeweils einmal HDMI und DisplayPort. 

EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper
EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper

Am Kopf der Anschlusspunkte hat EVGA auch einen rot beleuchteten EVGA-Schriftzug untergebracht. Hierzu haben wir später noch ein Bild im laufenden Betrieb.

EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper
EVGA GeForce GTX 680 Classified Hydro Copper

Hier zu sehen sind einige Spannungsmesspunkte sowie der OC-Switch. Die Messpunkte erlauben es die wichtigsten Spannungen zu überwachen. Leider sind die Pins nicht beschriftet, durch Ausprobieren sind die richtigen Spannungen aber schnell gefunden. Nach eigener Aussage arbeitet EVGA an einem Adapter, der den Zugang zu den Messpunkten auch einfacher machen soll.

Rechts neben den Spannungsmesspunkten ist auch ein OC-Schalter zu sehen. Dieser hat drei Stellungen: Normal, OC und LN2. Die Beschriftung gibt bereits Auskunft darüber, wann der Schalter sich in welcher Position befinden sollte. In der OC- und LN2-Einstellung ist das Power-Target von NVIDIA ausgeschaltet und die OCP (Over-Current-Protection) deaktiviert. Für unsere OC-Tests haben wir es bei der Normal-Einstellung belassen. Diese bietet bereits ein Power-Target von 138 Prozent und lässt ausreichend Spielraum die Kühlung zu beschäftigen.

Die Lücke zwischen dem BIOS-Switch und den beiden PCI-Express-Stromanschlüssen wurde zuvor durch den Anschluss für den EVBot gefüllt. Dieser musste aber auf Drängen von NVIDIA entfernt werden. Dazu aber später etwas mehr.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (16)

#7
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29141
Die Karte ist ohne EVBot wirklich fast nur noch die Hälfte wert, so hart das dann klingen mag.

Ich würde auch mal gerne wissen, ob NVIDIA weiß, was sie mit solchen Restriktionen anrichten.
#8
customavatars/avatar83107_1.gif
Registriert seit: 21.01.2008
Thüringen
Banned
Beiträge: 16333
Keine Ahnung aber ihren Board Partner(Msi erging es ja ähnlich mit der Lightning) wird das gewaltig den Tag versaut haben

Zudem eine solche Eigenkreation ja auch noch zusätzlichen Aufwand in der Konstruktion und Herstellung kostet,der jetzt schlicht und ergreifend verpufft,weil jeder der ernsthaft drüber nachdenkt,eine solche Karte für den Preis nicht mehr kaufen wird,weil eben eines der Hauptfeatures fehlt
#9
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
Weinböhla (Sachsen)
Moderator
Beiträge: 32197
mal was ganz anderes, ihr schreibt, 1258MHz... Ist das inkl. Turbo oder ohne?

Weil mir kommt das arg wenig vor. Selbst die 1327MHz mit dem EVBot der Classified im anderen Test kommen mir viel zu wenig vor, gerade für 1,3V...
Denn meine beiden 680er laufen im SLI mit 24/7 Settings 1264MHz (+140MHz Offset). 1294MHz (+170MHz Offset) gehen ebenso noch ohne Mucken. Weiter hoch hab ich nicht getestet. Das ganze ist auch 24h Dauerstresstest stabil. Im SLI wohlgemerkt. Einziger Abstrich ist ein Takteinbruch von ~5-10MHz, wenn die GPU Temp höher wie 70°C wird. Kommt im SLI Betrieb hier und dort vor, aber :wayne:
Kann durchaus sein, das die Karten darüber hinaus auch gleich sofort dicht machen und kein MHz mehr geht. Aber für so ein "Monster" finde ich das ziemlich witzlos. Mich hat die erste Zotak 500€ bei Alternate gekostet, wenige Tage nach Release... Für die 200€+ mehr der Hydro Version komme ich ha Waküler für beide Karten :fresse:

Klar bei dem Produkt gehts nicht um alltags Settings, ist mir schon klar. Aber ich finde die erreichten Werte irgendwie ziemlich mau muss ich sagen... Und das ich nicht der einzige bin, der mit ~1250MHz rumgurkt, zeigt ja der 680er Thread.


@scully1234
nicht das NV wirklich die Bremse getreten hat, damit GK110 noch wenigstens einen halbwegs anständigen Performancevorsprung hat?
Wobei das irgendwie auch wenig Sinn macht, die Karten, die so oder so nie in Alltagssettings mit dem OC laufen würden, derart zu beschränken...

@Don, könnt ihr zu der Geschichte nicht bei NV ein Statement versuchen einzuholen!?
#10
customavatars/avatar180392_1.gif
Registriert seit: 03.10.2012
Schleswig in Schleswig Holstein!
Leutnant zur See
Beiträge: 1137
Zitat Don;19668923
Die Karte ist ohne EVBot wirklich fast nur noch die Hälfte wert, so hart das dann klingen mag.


Stimmt, aber Glücklicherweise wurde nur die Schnittstelle entfernt und mit etwas Lötarbeit und einem 50 Cent Teil kann man die Karte wieder mit dem EV-Bot Anschluss nachrüsten. Dann hat man wieder eine Vollwertige Classified. Es wurde ja nur das Anschlusspanel entfernt und Anleitungen zum rückrüsten findet man im Netz!
Auch gibt es ein Mod Bios das, soweit ich es mitbekommen habe, zumindest 1,25 Volt zulässt. Auch immer noch Besser als nichts.

Was Nvidia sich dabei gedacht hat, werden wir wohl nie erfahren, wobei ich auch die Vermutung habe das es mit einer Möglichen GK 110 Karte zu tun haben wird.
Wenn das wirklich so ein Monster ist kann man wohl schon davon ausgehen das díe sich nicht sehr weit übertakten lässt und wie man so spekuliert "nur" 25% Mehrleistung bringen dürfte. Wer kauft sich dann sowas, wenn er mit einer GTX 680 in ähnliche Leistungsbereiche und im Falle einiger Karten, wie eben einer Vollwertigen GTX 680 Classified Hydro Copper, sogar darüber kommen kann?

Zitat
Mich hat die erste Zotak 500€ bei Alternate gekostet, wenige Tage nach Release... Für die 200€+ mehr der Hydro Version komme ich ha Waküler für beide Karten


Ich will ja nicht sagen das die Classified ein Schnäppchen ist, aber der Kühler dafür kostet bei EVGA 165,-€ ohne Versand und aktuell ist mir kein anderer Kühler für die Classified bekannt.
Das relativiert den hohen Preis sogar etwas, denn die Classified ohne Wakü kostet knapp 570 Euro. Okay der Vergleich hinkt da EVGA ja den zusätzlichen Luftkühler einspart!
Wobei man bei einer normalen Karte ja auch den Luftkühler mitbezahlt, ob man ihn brauch oder nicht!
#11
Registriert seit: 02.01.2005
München
Banned
Beiträge: 1282
Karte ist vollkommen überteuert.
Die Werte schafft meine ASUS DC2 2DG5 (Standard) per Software mit dem ASUS Tool locker und bleibt bis 1280 MHz nahezu silent im Fractal R4
#12
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29141
Zitat fdsonne;19669037
mal was ganz anderes, ihr schreibt, 1258MHz... Ist das inkl. Turbo oder ohne?

@Don, könnt ihr zu der Geschichte nicht bei NV ein Statement versuchen einzuholen!?


Das sind Werte ohne den Turbo.

Ich habe NVIDIA schon eine Mail geschrieben, mal sehen was zurück kommt. Ich erwarte allerdings nicht viel.
#13
customavatars/avatar180392_1.gif
Registriert seit: 03.10.2012
Schleswig in Schleswig Holstein!
Leutnant zur See
Beiträge: 1137
Zitat Don;19669972
Das sind Werte ohne den Turbo.

Ich habe NVIDIA schon eine Mail geschrieben, mal sehen was zurück kommt. Ich erwarte allerdings nicht viel.


Da bin ich ja mal gespannt :)

Übrigens auch nochmal Danke für den Test.
Leider wenig überraschend, aber sehr Lesenswert!
#14
customavatars/avatar22571_1.gif
Registriert seit: 06.05.2005

Fregattenkapitän
Beiträge: 2871
Für den Peis bekommt man ja schon zwei 7970 mit Wakü. ;)
#15
customavatars/avatar44491_1.gif
Registriert seit: 08.08.2006
Weinböhla (Sachsen)
Moderator
Beiträge: 32197
Zitat Don;19669972
Das sind Werte ohne den Turbo.

Ich habe NVIDIA schon eine Mail geschrieben, mal sehen was zurück kommt. Ich erwarte allerdings nicht viel.


Ohne Turbo heist, der Turbo ist aus, oder der kommt noch oben drauf?
#16
customavatars/avatar177398_1.gif
Registriert seit: 19.07.2012
Hamburg
Stabsgefreiter
Beiträge: 264
da kann man sich ebensogut eine Normale Classified kaufen und auf Wasserkühlung ubauen... Dank EVGA sogar mit Garantie ;-) Aber die erreichten Werte finde ich auch nicht wirklich doll. Allerdings kann ich mir auch nicht vorstellen das da nochmal der Turbo raufkommt, der fällt ja auch nicht gerade klein aus ;) So oder so, die Karte hat in dem Zustand keinen wirklichen Reiz. Man bekommt eine wassergekühle GTX680 auch billiger und die erreicht auch Taktraten in diesen regionen.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Roundup: 5x GeForce GTX 1070 mit Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/5X-GTX1070/GTX1070_CUSTOM_ROUNDUP-TEASER

Nachdem wir bereits eine Reihe von Boardpartner-Karten der NVIDIA GeForce GTX 1080 ausführlich getestet haben, holen wir gleiches nun für das kleinere Schwestermodell nach, denn auch von der NVIDIA GeForce GTX 1070 gibt es viele Custom-Modelle mit höheren Taktraten, eigenen Kühlsystemen und... [mehr]

Drei Custom-Modelle der GeForce GTX 1060 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/3X-GTX1060/GTX1060_ROUNDUP_TEST-TEASER

Anders als bei der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 trudelten wenige Stunden nach unserem Test zur Founders Edition der NVIDIA GeForce GTX 1060 schon die ersten Boardpartner-Karten mit teils höheren Taktraten, eigenem Kühlsystem und überarbeitetem Platinenlayout ein. Sie dürften... [mehr]

NVIDIA GeForce GTX 1080 mit Pascal-Architektur im XXL-Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Heute ist es soweit: NVIDIA läutet mit der GeForce GTX 1080 und GTX 1070 auf Basis der Pascal-Architektur den diesjährigen Neustart bei den Grafikkarten ein. In Kürze wird wohl auch AMD seinen Beitrag zu diesem Thema leisten. Vor zehn Tagen lud NVIDIA die gesammelte Fachpresse nach Austin ein... [mehr]

Roundup: 5x GeForce GTX 1080 im Custom-Design im Test

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2016/GEFORCE-GTX-1080

Nachdem wir uns die Founders Edition der GeForce GTX 1080 und GeForce GTX 1070 bereits angeschaut haben, folgen nun fünf Retail-Modelle, die wir in aller Ausführlichkeit unter die Lupe nehmen wollen. Aus den vielen Boardpartnern und unterschiedlichen Modellen haben wir uns solche von ASUS, EVGA,... [mehr]

AMD Radeon RX 480 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/RADEON-RX480/RADEON-RX480-REFERENCE-LOGO

Es ist also soweit: AMD startet die großangelegte Zurückeroberung des Grafikkartenmarktes mit der Radeon RX 480, die als erste Grafikkarte der Polaris-Generation mit gleichnamiger Architektur erscheint und die wir uns genauer anschauen können. Dabei versucht sich AMD an einem anderen Ansatz im... [mehr]

PowerColor Radeon RX 480 Red Devil im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/POWERCOLOR-RX480/POWERCOLOR-RX480REDDEVIL-LOGO

Mit der Radeon RX 480 will AMD zurück zu alter Stärke und hat daher über Monate hinweg die PR-Trommel geschlagen. Letztendlich dabei herausgekommen ist eine sehr gute Karte für einen niedrigen Preis, die aber nicht in allen Bereichen zu überzeugen weiß. Wohl größtes Manko der Karte sollte... [mehr]