> > > > Test: Gigabyte GV-N680OC-4GD

Test: Gigabyte GV-N680OC-4GD

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 16: Fazit

Gigabyte versucht mit der GV-N680OC-4GD die eierlegende Wollmilchsau zu präsentieren. Eine moderate Übertaktung und die alternative Kühlung sind schon lange kein Herausstellungsmerkmal mehr. Dies führt uns auch gleich zum ersten Punkt bei der Betrachtung der Karte - der Performance. Diese liegt im unteren Drittel des GeForce-GTX-680-Testfeldes. Mit einem GPU-Takt von 1072 MHz ist in Sachen Performance sicherlich kein Flaschenhals vorhanden, andere Karten, auch aus eigenem Hause, bieten hier allerdings mehr. Einen echten Strick können wir der Gigabyte GeForce GTX 680 OC aber nicht drehen, dazu ist die Rohperformance einfach zu gut.

Kommen wir zum zweiten Punkt - der Kühlung. Gigabyte verwendet die Windforce-Kühlung in abgewandelten Formen auf zahlreichen Karten nahezu aller GeForce-Modelle. Des Öfteren ist das Lüfterprofil aber zu aggressiv gewählt und sorgt für eine unnötig hohe Lautstärke. Dies ist bei der GV-N680OC-4GD anders. Bereits gut gefallen haben uns die niedrigen Temperaturen unter Last und im Idle-Betrieb. Diese machen das Potenzial der Kühlung bereits deutlich. Vollends überzeugen kann die Kühlung bei der Lautstärke. Einzig das Modell von MSI mit TwinForce-Kühlung kann hier mithalten, ist bei der Performance aber etwas schwächer. Offenbar hat Gigabyte den richtigen Kompromiss aus Drehzahl und Temperatur gefunden.

Unser Modell der Gigabyte GeForce GTX 680 OC, eben die GV-N680OC-4GD, ist mit 4 GB Grafikspeicher ausgestattet. Über die Vor- und Nachteile streiten sich an dieser Stelle die Geister. Die meisten Nutzer werden den doppelten Speicher kaum zu spüren bekommen. Selbst bei der von uns gewählten höchsten Auflösung von 2560x1600 Pixel spielt sie keine entscheidende Rolle. Den Nutzen des größeren Grafikspeichers sehen wir in Ansätzen im 3D Vision Surround mit 5760x1080 Pixel - auch wenn die Abstände hier noch sehr gering sind. Erst mit dem Super-Sampling Anti-Aliasing in Skyrim können wir die Vorteile des 4 GB großen Speichers zu Tage fördern. Es lassen sich noch zahlreiche weitere Szenarien dieser Art erstellen. Im "Alltagsbetrieb" eines Spielers, der ohne Mods und andere Erweiterungen und Veränderungen auskommt, spielen 4 GB Grafikspeicher aber kaum eine Rolle.

Im Hardwareluxx-Preisvergleich ist die Gigabyte GeForce GTX 680 OC mit 4 GB Grafikspeicher ab 489 Euro zu finden. Wer auf die zusätzlichen 2 GB Speicher verzichten kann, der findet das entsprechende Modell ab 422 Euro. Wer auf der Suche nach einer möglichst leisen GeForce GTX 680 ist, dem können wir die beiden Modellen ans Herz legen.

Positive Aspekte der Gigabyte GV-N680OC-4GD:

  • ausreichende Performance für alle aktuellen Spiele
  • niedrige Temperaturen
  • geringe Idle- und Last-Lautstärke
  • PCI-Express 3.0
  • DirectX 11.1

Negative Aspekte der Gigabyte GV-N680OC-4GD:

  • moderate werksseitige Übertaktung
  • hoher Preis der 4-GB-Variante