> > > > Test: PowerColor Devil 13 HD7990

Test: PowerColor Devil 13 HD7990

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Impressionen (2)

Nun aber zur Karte selbst:

PowerColor Devil 13 HD7990
PowerColor Devil 13 HD7990

Der erste Blick auf die Devil 13 HD7990 offenbart bereits, dass es sich hierbei nicht mehr um eine Standard-Grafikkarte, selbst nicht mehr um eine Karte unter den High-End-Modellen, handelt. Mit Maßen von 315 x 140 x 60 mm entspricht sie auch nicht mehr den ATX-Spezifikationen. Gerade bei kompakteren Gehäuse mit Festplatten-Käfigen muss daher darauf geachtet werden, dass die Karte auch noch in das Gehäuse passt.

PowerColor Devil 13 HD7990
PowerColor Devil 13 HD7990

Die Rückseite des PCBs der Devil 13 HD7990 ist komplett mit einer Backplate abgedeckt. Einige kleinere Bereiche hat PowerColor ausgespart, auf diese gehen wir später noch genauer ein.

PowerColor Devil 13 HD7990
PowerColor Devil 13 HD7990

Insgesamt verrichten drei Lüfter auf der PowerColor Devil 13 HD7990 ihren Dienst. Die äußeren beiden besitzen dabei einen Durchmesser von 90 mm, während der Innere auf 75 mm kommt.

PowerColor Devil 13 HD7990
PowerColor Devil 13 HD7990

Drei 8-Pin-PCI-Express-Stromanschlüsse befinden sich auf der Karte. Zusammen mit dem PCI-Express-Slot ist die Karte also in der Lage theoretisch bis zu 525 Watt aufzunehmen.

PowerColor Devil 13 HD7990
PowerColor Devil 13 HD7990

Auch ein Anschluss für die CrossFire-Bridge ist vorhanden. Zwei solcher Karten in einem CrossFireX dürfte man aber nicht allzu oft zu Gesicht bekommen. Problematisch könnte ein solches System auch werden, da der Kühler mit einer Bauhöhe von drei Slots nicht auf jedem Mainboard eine CrossFire-Konfiguration zulässt.

PowerColor Devil 13 HD7990
PowerColor Devil 13 HD7990

Hinter der Aussparung auf der Backplate verbergen sich einige LEDs, die Auskunft über die Belastung der Spannungsphasen geben. Insgesamt kommen auf der PowerColor Devil 13 HD7990 16 Spannungsphasen zum Einsatz.

PowerColor Devil 13 HD7990
PowerColor Devil 13 HD7990

Auf der Slotblende befinden sich die Display-Anschlüsse. Auch wenn durch die beiden GPUs bis zu 12 Displays anzusteuern wären, hat sich PowerColor für 2x Dual-Link-DVI (DVI-I und DVI-D), 2x Mini-DisplayPort und 1x HDMI entschieden. Der rote Knopf dient als BIOS-Switch und leuchtet auch, wenn das OC-BIOS ausgewählt wurde.