> > > > Test: PowerColor Radeon HD 7870 PCS+ Vortex II

Test: PowerColor Radeon HD 7870 PCS+ Vortex II

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Stromverbrauch, Temperatur und Lautstärke

Im Zuge der Umstellung unserer Testsysteme haben wir auch die Messwerte für Leistungsaufnahme, Temperaturen und Lautstärke geändert. Ab sofort messen wir die maximalen Temperaturen und die Lautstärke sowie die maximale Leistungsaufnahme unter Crysis 2 bei 1920 x 1080 Bildpunkten und mit hinzugeschaltetem AF/AA. Die restlichen drei Messwerte entstehen zehn Minuten nach Systemstart. Die Lautstärke messen wir jeweils aus 30 cm Entfernung.

laut-idle

laut-last

Mit seiner Vortex-II-Kühlung verspricht sich PowerColor nicht nur niedrige Temperaturen, sondern vor allem auch ein angenehm ruhiges Betriebsgeräusch. Im Großen und Ganzen hat der Hersteller sein selbst gestecktes Ziel erreicht, wenngleich der Geräuschpegel im Leerlauf mit 37,4 dB(A) etwas über dem der AMD-Vorlage lag. Letztere war mit 35,7 dB(A) im normalen Windows-Betrieb etwas ruhiger unterwegs. Unter Last kann sich die PowerColor Radeon HD 7870 PCS+ Vortex II allerdings wieder vor das Referenzlayout setzen. Hier mussten wir einen Maximalwert von 50,9 dB(A) messen. Damit liegt unser Testmuster im guten Mittelfeld. Einzig eine NVIDIA GeForce GTX 570 oder noch kleinere 3D-Beschleuniger blieben noch leiser.

strom-idle

strom-last

Aufgrund der werksseitigen Übertaktung auf 1150/1250 MHz fällt die Leistungsaufnahme unseres heutigen Testkandidaten leicht höher aus, als wir es bislang von einer Radeon HD 7870 gewohnt waren. Begnügte sich die Referenz unter Volllast noch mit runden 300 Watt (gemessen am Gesamtsystem), waren es bei der PowerColor-Karte schon 336,7 Watt - ein Mehrverbrauch von immerhin fast 40 Watt. Im normalen 2D-Betrieb fiel der Unterschied nicht ganz so ins Gewicht. Hier lag er bei 7,4 Watt. Wir haben insgesamt 112,3 Watt gemessen.

temp-idle

temp-last

Bei den Temperaturen zeigt sich die Vortex-II-Kühlung nicht unbedingt von ihrer besten Seite - egal ob mit ausgefahrenen Lüftern oder im Normalbetrieb. Unter Volllast heizte sich die filigrane 28-nm-GPU auf bis zu 76 °C auf, wohingegen die AMD-Vorlage bei kühleren 71 °C herumdümpelte. Im Windows-Betrieb lag der Wert bei 41 °C ebenfalls etwas höher.

UnigineHeaven3_rs UnigineHeaven3_rs

 

In unseren beiden Bildern lässt sich die Funktion des Lüfters am Beispiel der PowerColor Radeon HD 5770 PCS+ Vortex II am besten erkennen. Dieser lässt sich um wenige Millimeter nach oben setzen. Durch den größeren Abstand zwischen den Rotorblättern und dem Kühler selbst verspricht man sich eine noch höhere Effizienz. Dies konnten wir in unseren Tests allerdings nicht bestätigen.