> > > > ATI Radeon HD 4870

ATI Radeon HD 4870

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: ATI Radeon HD 4870 - Impressionen I

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das PCB der Radeon HD 4870 misst 23 cm und entspricht damit der Standard-Größe aktueller Mittelklasse- bis High-End-Grafikkarten. Im Gegensatz zur Radeon HD 4850 entschied sich AMD hier für ein Dual-Slot Design.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Rückseite der Grafikkarte zeigt sich typischerweise sehr unspektakulär und ist kaum von der Radeon HD 4850 zu unterscheiden.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der große Radiallüfter am Ende des Kühlers saugt die Luft ein und bläst sie durch das Kühlergehäuse an das andere Ende der Karte, wo die warme Luft dann durch die Slotblende nach außen entweichen kann.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Hier im Bild zu sehen sind die zwei 6-Pin-PCI-Express-Stromanschlüsse, über die die Karte zusätzlich mit Strom versorgt wird. Anders als NVIDIA bei seinen letzten High-End-Modellen verzichtet AMD auf den weniger verbreiteten 8-Pin-Anschluss, der viele Anwender zu einem Netzteilwechsel zwingt.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

An der Oberkante der Karte, direkt an der Slotblende, befinden sich die CrossFire-Anschlüsse, auf die eine CrossFire-Bridge gesetzt wird, falls zwei oder mehr Grafikkarten der ATI-Radeon-HD-4000-Serie in einem CrossFireX-Verbund zusammengefasst werden sollen. Zudem befindet sich hier an der Slotblende auch der Auslass für die warme Luft sowie eine Metallverstrebung zur Stabilisierung der Karte. Diese wird im Betrieb der Karte allerdings sehr warm, weshalb AMD hier auch einen Warnhinweis platziert hat.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Slotblende selbst ist mit zwei Dual-Link-fähigen DVI-Anschlüssen sowie einem TV-Ausgang, der auch HDTV-Auflösungen unterstützt, bestückt. Zwar ist der RV770 auch in der Lage einen HDMI- oder DisplayPort-Ausgang nativ zur Verfügung zu stellen, allerdings verzichtet AMD auf den noch nicht verbreiteten DisplayPort-Ausgang und stellt den HDMI-Ausgang über einen DVI-Adapter zur Verfügung.